Dieser Inhalt wurde gelöscht.

Richtlinien - Didaktik der Aufgabenstellungen und Lösungen

Richtlinien Allgemein:

Physik

Richtlinien Artikel:

Hier findest du eine Übersicht über die didaktischen Aspekte der Aufgabenstellung. Genauere Antworten zu den einzelnen Fragen findest weiter unten in Textform.

Gute Aufgaben zu stellen ist keine keine leichte Herausforderung.

Hier findest konkrete Hinweise, die dir bei der Gestaltung von Aufgabenstellungen und ihren Lösungen helfen können.

Welche Ziele verfolgen die Aufgaben?

Serlo will den Lernenden ein Werkzeug an die Hand geben, das ermöglicht…

  • komplexes, vernetzes Wissen zu entwickeln

  • den Stand ihres Wissens zu überprüfen

  • sich auf Prüfungen vorzubereiten

Um allen Seiten gerecht zu werden, strebt Serlo eine angemessene Mischung sowohl aus Lern- als auch aus Leistungsaufgaben an.

Lernaufgaben

  • Dienen dem Lernen, dem Entdecken und der Kompetenzentwicklung

  • Mehrstufige, umfangreiche Aufgaben mit meheren Anforderungsniveaus

  • Mehrere Lösungswege (fördert das Nachdenken)

  • Lernen aus Fehlern

  • Erlernen von Neuem

Leistungsaufgaben

  • Dienen der Überprüfung der eigenen Leistung und der Prüfungsvorbereitung

  • Einstufige Aufgaben mit klarer Anforderungsstufe

  • Eine eindeutige Lösung (fördert die Überprüfbarkeit)

  • Lernzielkontrolle

  • Vertiefen von Altem

Wie funktionieren Operatoren?

Damit die Lernenden eine Frage eindeutig beantworten kann, müssen mehrere Dinge geklärt werden: "Was müssen sie wie machen, und wie viel davon?" Einheitliche Operatoren helfen dabei, den Umfang der Frage genauer festzulegen.

Was?

"Nenne Varianten…", "Beschreibe das Aussehen…", "Erkläre den Zusammenhang…"

Wie?

"…mithilfe von…", "…anhand einer…"

Wie viel?

"…in vier Stichpunkten…", "…neun Teile…"

Wichtige Operatoren:

  • "Nenne": Simple Aufzählung von Fakten oder Fachworten

  • "Beschreibe": Kurze oberflächliche Beschreibung, keine Zusammenhänge

  • "Erkläre" "Erläutere": Vollständige Erklärung mitsamt aller Zusammenhänge

  • "Berechne": Berechnung des entsprechenden Ergebnisses

  • "Vergleiche" Ausführlicher Vergleich von Zusammenhängen und Unterschieden

  • "Skizziere": Aufs Wesentliche reduzierte, grafische oder verbale Darstellung von Sachverhalten, Strukturen oder Ergebnissen

Was macht eine gute Aufgabe aus?

  • Erkennbarer Sinn – etwa durch eine problemlösende Fragestellung

  • Bezug zur Erfahrungswelt (Alltags- und Medienbezug)

  • Mehrere Wege in die Aufgabe hinein, so dass jedem der Einstieg in die Aufgabe ermöglicht wird

  • Beziehen sich auf das Gelernte, so dass das Erleben eigener Kompetenz mögich wird

  • Herausfordernde Fragestellungen, so dass Denken gefördert wird. (Eine Hilfestellung in Form einer Musterlösung steht zur ohnehin Verfügung)

Was macht eine gute Lösung aus?

Die Musterlösung soll…

  • Verständlich sein

  • Kleinschrittig sein

  • An das Niveau der Zielgruppe angepasst sein

  • Fachlich korrekt sein

Bei offenen Fragestellungen:

  • Es wird klar darauf hingewiesen, dass die folgende Lösung nur eine mögliche Antwort darstellt

  • Eine mögliche Antwort wird allen Anforderungen und Ansprüchen nach voll ausgearbeitet

  • Weitere Antwortmöglichkeiten können beispielhaft genannt werden, werden dann aber nicht ausgearbeiteL