Subtraktion von Dezimalbrüchen

Vorgehensweise:

Beim Subtrahieren von Dezimalbrüchen, kannst du ähnlich wie beim Addieren mit einer Stellenwerttafel arbeiten. Auch hier ist wichtig, dass die Kommata untereinader stehen.

Beispiel

%%2,536-0,125%%

%%\;%%

E

,

z

h

t

%%\;%%

2

,

5

3

6

%%-%%

0

,

1

2

5

=

2

,

4

1

1

Beispiel

Natürlich kannst du die Stellenwerttafel beim Rechnen weglassen und wie gewohnt subtrahieren.

%%8,235-5,019%%

%%\begin{array}{l}\hphantom{-}8,2\overset{2}{\not{3}}\overset{15}{\not{5}}\\ \underline{-5,0\,1\,9}\\ \hphantom{-}3,2\,1\,6\end{array}%%

Dezimalbrüche werden wie natürliche Zahlen stellenweise subtrahiert. Dabei musst du darauf achten, dass die Kommata immer untereinander stehen.

Kommutativgesetz und Assoziativgesetz gelten auch beim Subtrahieren von Dezimalbrüchen.

Wenn in einer Rechnung sowohl Brüche als auch Dezimalbrüche auftreten, musst du entweder die Dezimalbrüche in Brüche oder die Brüche in Dezimalbrüche umrechnen. Vor allem bei periodischen Dezimalbrüchen ist es sinnvoller mit Brüchen zu rechnen.

Hier findet ihr den Artikel Additon und Subtraktion von Dezimalbrüchen.

Kommentieren Kommentare