Unter Selektion versteht man Prozesse, die den Genpool verändern und bewirken, dass sich Arten umbilden. Dabei gibt es drei verschiedene Formen der Selektion:

Natürliche Selektion

Die natürliche Selektion beschreibt die Veränderung durch die Umwelt infolge von abiotischer (bsp. Licht, Temperatur) und biotischer (bsp. Konkurrenz, Symbiose) Selektionsfaktoren. Dabei wird beschrieben, wie besser angepasste Individuen auch eine höhere Überlebenschance haben ("survival of the fittest") . Dies führt dazu, dass die Wahrscheinlichkeit zur Weitergabe der Gene erhöht wird.

Arten der natürlichen Selektion

Gerichtete Selektion

Innerhalb einer Art finden sich unterschiedliche Ausprägungen von Merkmalen. Sobald sich beispielsweise die Umweltbedingungen verändern werden Individuen bevorzugt, die durch ein vorhandenes Merkmal besser an die Bedingungen angepasst sind. In der Population kommt es zu einer Verändeurng des Genpools. Das gesamte Erscheinungsbild einer Population wird verschoben, indem ein bestimmtes Merkmal besonders begünstigt wird.

Disruptive Selektion

Es kommt zur Begünstigung von Varianten entgegengesetzter Extreme. Formen, die besonders häufig vorkommen werden eher zurückgedrängt, da Individuen mit selteren Merkmalen einen Selektionsvorteil besitzen.
So können neue ökologische Nischen besetzt werden. Es kommt dazu, dass Arten mit Mittelwerten eher schrumpfen. So entstehen auch Polymorphsimen, bei denen Männchen und Weibchen unterschiedliche Erscheinungsbilder haben können.

Stabilisierende Selektion

Es kommt zur Aussonderung extremer Varianten aus einer Population und gleichzeitig werden Mittelwerte begünstigt. Über einen längeren Zeitraum hinweg bestehen konstante Umweltbedingungen. Dabei behaupten sich Individuen mit einem Mittwert besonders mit ihrer höhreren Fitness.

Sexuelle Selektion

Die sexuelle Selektion wird durch die Sexualpartner bestimmt. Zumal gibt es hier die intrasexuelle Selektion. Innerhalb einer Gruppe wird um die Weibchen konkurriert. Dies geschieht durch Geweihe, Hörner oder Spermienkonkurrenz. Bei der intersexuellen Selektion findet die sexuelle Selektion zwischen zwei Gruppen statt. Dabei können direkt Vorteile, wie die Größe der Reviere eine Rolle spielen.

Künstliche Selektion

Die künstliche Selektion wird vom Menschen beeinflusst. Dies wird genutzt, um bestimmte Merkmale bei Arten zu kontrollieren. Dabei handelt es sich bespielsweise um die Zucht von verschiedenen Lebewesen, um einen Selektionsvorteil zu erreichen.

Kommentieren Kommentare