Aufgaben
Wenn ein Auto einen Unfall hat, löst der Airbag aus um die Insassen des Autos zu schützen.
Aber welcher chemische Vorgang führt eigentlich dazu das sich der Airbag so schnell ausbreiten kann?
Airbags sind mit dem Feststoff Natriumazid (NaN3NaN_3) gefüllt, bei einem Autounfall wird durch einen Stromimpuls eine Anzündeeinheit ausgelöst. Diese Anzündeeinheit startet die Zersetzungsreaktion von Natriumazid zu Stickstoff und Natrium. Der Gasförmige Stickstoff nimmt sehr viel mehr Raum ein als das feste Natriumazid, dadurch breitet sich der Airbag schnell aus und bildet so das Kissen was Autoinsassen bei einem Unfall schützen kann.
Berechne, wie viel Natriumazid unter Normalbedingungen für die Bildung von 60 Liter Stickstoff im Airbag gebraucht wird!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: V(N2)=60  lV(N_2)=60\;l
ges.: m(NaN3)m(NaN_3)

I. Reaktionsgleichung:

2  NaN3    2  Na+3  N22\;NaN_3\;\rightarrow\;2\;Na+3\;N_2

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(NaN3)n(N2)=23    n(NaN3)=23n(N2)\frac{n(NaN_3)}{n(N_2)}=\frac{2}{3}\;\Leftrightarrow\;n(NaN_3)=\frac{2}{3}\cdot n(N_2)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

m(NaN3)M(NaN3)=23V(N2)Vm(N2)    m(NaN3)=23V(N2)Vm(N2)M(NaN3)\frac{m(NaN_3)}{M(NaN_3)}=\frac{2}{3}\cdot \frac{V(N_2)}{V_m(N_2)}\;\Leftrightarrow\;m(NaN_3)=\frac{2}{3}\cdot \frac{V(N_2)}{V_m(N_2)}\cdot M(NaN_3)

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

m(NaN3)=2360  l22,4  lmol65  gmol=116,07  gm(NaN_3)=\frac{2}{3}\cdot \frac{60\;l}{22,4\;\frac{l}{mol}}\cdot 65\; \frac{g}{mol}= 116,07\;g
A: Bei diesem Autounfall werden 116,07 Gramm Natirumazid benötigt.

Thermitverfahren und Straßenbahnschienen:

Bei der Durchführung des Thermitverfahrens reagieren Aluminium und Eisen(III)oxid zu Aluminiumoxid und Eisen. Um zwei Straßenbahnschienen miteinander zu verbinden braucht man 500 Gramm Eisen. Ermittle, wieviel Gramm Eisen(III)oxid hierfür erforderlich sind!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: m(Fe)=500  gm(Fe)=500\;g
ges.: m(Fe2O3)m(Fe_2O_3)

I. Reaktionsgleichung:

Fe2O3+2  Al  2  Fe+Al2O3Fe_2O_3+2\;Al\rightarrow\;2\;Fe+Al_2O_3

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(Fe2O3)n(Fe)=12    n(Fe2O3)=12n(Fe)\frac{n(Fe_2O_3)}{n(Fe)}=\frac{1}{2}\;\Leftrightarrow\;n(Fe_2O_3)=\frac{1}{2}\cdot n(Fe)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

m(Fe2O3)M(Fe2O3)=12m(Fe)M(Fe)    m(Fe2O3)=12m(Fe)M(Fe)M(Fe2O3)\frac{m(Fe_2O_3)}{M(Fe_2O_3)}=\frac{1}{2}\cdot \frac{m(Fe)}{M(Fe)}\;\Leftrightarrow\;m(Fe_2O_3)=\frac{1}{2}\cdot \frac{m(Fe)}{M(Fe)}\cdot M(Fe_2O_3)

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

m(Fe2O3)=12500  g55,8  gmol159,6  gmol=715,1  gm(Fe_2O_3)=\frac{1}{2}\cdot \frac{500\;g}{55,8\;\frac{g}{mol}}\cdot 159,6\; \frac{g}{mol}= 715,1\;g
A: Für dieses Thermitverfahren sind 715,1 Gramm Eisen(III)oxid erforderlich.

Backpulver:

In Backpulver befindet sich Natriumhydrogencarbonat (NaHCO3)(NaHCO_3), welches beim Backen in Natriumcarbonat (Na2CO3)(Na_2CO_3), Wasser und Kohlenstoffdioxid zerfällt. Bestimme rechnerisch, wieviel Liter Kohlenstoffdioxid im Normzustand aus 5,0 Gramm Natriumhydrogencarbonat entstehen!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: m(NaHCO3)=5,0  gm(NaHCO_3)=5,0\;g
ges.: V(CO2)V(CO_2)

I. Reaktionsgleichung:

2  NaHCO3    Na2CO3+H2O+CO22\;NaHCO_3\;\rightarrow\;Na_2CO_3+H_2O+CO_2

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(CO2)n(NaHCO3)=12    n(CO2)=12n(NaHCO3)\frac{n(CO_2)}{n(NaHCO_3)}=\frac{1}{2}\;\Leftrightarrow\;n(CO_2)=\frac{1}{2}\cdot n(NaHCO_3)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

V(CO2)Vm(CO2)=12m(NaHCO3)M(NaHCO3)    V(CO2)=12m(NaHCO3)M(NaHCO3)Vm(CO2)\frac{V(CO_2)}{V_m(CO_2)}=\frac{1}{2}\cdot \frac{m(NaHCO_3)}{M(NaHCO_3)}\;\Leftrightarrow\;V(CO_2)=\frac{1}{2}\cdot \frac{m(NaHCO_3)}{M(NaHCO_3)}\cdot V_m(CO_2)

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

V(CO2)=125  g84  gmol22,4  lmol=0,67  lV(CO_2)=\frac{1}{2}\cdot \frac{5\;g}{84\;\frac{g}{mol}}\cdot 22,4\; \frac{l}{mol}= 0,67\;l
A: Beim Backen entstehen 0,67 Liter Kohlenstoffdioxid.

Verbrennung von Steinkohle:

Bei der Verbrennung von einer Tonne Steinkohle (davon 1,8 % Schwefel) reagiert Schwefel mit Sauerstoff zu Schwefeldioxid. Berechne die entstehende Stoffmenge bzw. das entstehende Volumen (in m3m^{3}) von Schwefeldioxid!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: m(S)=0,018m(Steinkohle)m(S)=0,018\cdot m(Steinkohle)
ges.: n(SO2),  V(SO2)n(SO_2),\;V(SO_2)

I. Reaktionsgleichung:

S+O2    SO2S+O_2\;\rightarrow\;SO_2

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(SO2)n(S)=11=1    n(SO2)=1n(S)\frac{n(SO_2)}{n(S)}=\frac{1}{1}=1\;\Leftrightarrow\;n(SO_2)=1\cdot n(S)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

n(SO2)=m(S)M(S)n(SO_2)=\frac{m(S)}{M(S)}

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

n(SO2)=1,8%1.000  kg32  gmol=18.000  g32gmol=562,5  moln(SO_2)=\frac{1,8 \% \cdot 1.000\;kg}{32\;\frac{g}{mol}}=\frac{18.000\;g}{32\frac{g}{mol}}=562,5\;mol (entstehende Stoffmenge)
Berechnung des Volumens:
V(SO2)=Vmn(SO2)=22,4lmol562,5  mol=12.600  l=12,6  m3V(SO_2)=V_m\cdot n(SO_2)=22,4\frac{l}{mol}\cdot 562,5\;mol=12.600\;l=12,6\;m^{3}
A: Bei der Verbrennung von einer Tonne Steinkohle entstehen 562,5 mol und 12,6 Kubikmeter Schwefeldioxid.

Elektrolyse von Aluminiumoxid:

Eine Elektrolyse erwirkt das Reagieren von flüssigem Aluminiumoxid zu Sauerstoff und Aluminium.

Berechne die benötigte Masse an Aluminiumoxid (in kg) zur Herstellung eines acht Kilogramm schweren Fahrradrahmens!

geg.: %%m(Al)=8,0\;kg%%

ges.: %%m(Al_2O_3), \; N(Al)%%

I. Reaktionsgleichung:

%%2\;Al_2O_3\;\rightarrow\;4\;Al_3+3\;O_2%%

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

%%\frac{Al_2O_3}{n(Al_3)}=\frac{2}{4}=\frac{1}{2}\; \Leftrightarrow \; n(Al_2O_3)=\frac{1}{2} \cdot n(Al_3)%%

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

%%\frac{m(Al_2O_3)}{M(Al_2O_3)}=\frac{1}{2}\cdot \frac{m(Al_3}{M(Al_3)}\;\Leftrightarrow\;m(Al_2O_3)=\frac{1}{2}\cdot \frac{m(Al_3)}{M(Al_3)}\cdot M(Al_2O_3)%%

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

%%m(Al_2O_3)=\frac{1}{2}\cdot \frac{5 \; g}{81\; \frac{g}{mol}}\cdot 102\; \frac{g}{mol}=3,15 \;g%%

A: Um einen acht Kilogramm schweren Fahrradrahmen zu produzieren, werden 3,15 Gramm Aluminiumoxid benötigt.

Ermittle die Anzahl der Aluminiumatome in diesem Fahrradrahmen!

%%n(Al)=\frac{N(Al)}{N_A}\; \Leftrightarrow \; N(Al)=n(Al) \cdot N_A%%

Ersetzen durch geeigneten Quotienten: %%N(Al)=\frac{m(Al)}{M(Al)} \cdot N_A%%

Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen: %%N(Al)=\frac{8.000 \;g}{27\;\frac{g}{mol}}\cdot 6,0 \cdot 10^{23}\; \frac{1}{mol}=1,77\cdot 10^{26}%%

A: Die Anzahl der Aluminiumatome beträgt %%1,77\cdot 10^{26}%%.

Für die Synthese von Eisensulfid (FeS), reagieren Eisen und Schwefel miteinander.
Ermittle die jeweils benötigte Masse an Eisen und Schwefel, um 20 Gramm Eisensulfid herzustellen.

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Stoffmenge

geg.: m(FeS)=20  gm(FeS)=20\;g
ges.: m(Fe),  m(S)  n(FeS)m(Fe), \; m(S)\;n(FeS)

I. Reaktionsgleichung:

Fe+S    FeSFe+S\;\rightarrow\;FeS

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(Fe)=n(S)    n(Fe)n(S)=11=1n(Fe)=n(S)\;\Leftrightarrow\;\frac{n(Fe)}{n(S)}=\frac{1}{1}=1

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

m(Fe)M(Fe)=m(S)M(S)    m(Fe)M(Fe)m(S)M(S)=m(Fe)M(Fe)M(S)m(S)=1    m(Fe)m(S)=M(Fe)M(S)  \frac{m(Fe)}{M(Fe)}=\frac{m(S)}{M(S)}\;\Leftrightarrow\;\frac{\frac{m(Fe)}{M(Fe)}}{\frac{m(S)}{M(S)}}=\frac{m(Fe)}{M(Fe)}\cdot\frac{M(S)}{m(S)}=1\;\Leftrightarrow\;\frac{m(Fe)}{m(S)}=\frac{M(Fe)}{M(S)}\; (*)

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

aus Angabe: m(Fe)+m(S)=20  gm(Fe)+m(S)=20\;g
Zu beachten: Der Quotient M(Fe)M(S)=55,85  gmol32,06  gmol\frac{M(Fe)}{M(S)}=\frac{55,85\;\frac{g}{mol}}{32,06\;\frac{g}{mol}} ergibt einen Zahlenwert!
(Rechenweg zur Auflösung der Gleichung (*) nach m(Fe)m(Fe)):
m(Fe)20  gm(Fe)=55,85  gmol32,06  gmol                                                                                                                          (20  gm(Fe))\frac{m(Fe)}{20\;g-m(Fe)}=\frac{55,85\;\frac{g}{mol}}{32,06\;\frac{g}{mol}}\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;|\;\cdot(20\;g-m(Fe))
m(Fe)=10  g55,85  gmol32,06  gmolm(Fe)55,85  gmol32,06  gmol                                                        +(m(Fe)55,85  gmol32,06  gmol)m(Fe)=10\;g\cdot \frac{55,85\;\frac{g}{mol}}{32,06\;\frac{g}{mol}}-m(Fe)\cdot \frac{55,85\;\frac{g}{mol}}{32,06\;\frac{g}{mol}}\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;|\;+\left(m(Fe)\cdot \frac{55,85\;\frac{g}{mol}}{32,06\;\frac{g}{mol}}\right)
m(Fe)(55,85  gmol32,06  gmol+1)=20  g55,85  gmol32,06  gmol                                                              :(55,85  gmol32,06  gmol+1)m(Fe)\cdot\left(\frac{55,85\;{\frac g{mol}}}{32,06\;{\frac g{mol}}}+1\right)=20\;g\cdot\frac{55,85\;{\frac g{mol}}}{32,06\;{\frac g{mol}}}\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;\;|\;:\left(\frac{55,85\;{\frac g{mol}}}{32,06\;{\frac g{mol}}}+1\right)
m(Fe)=12,71  gm(Fe)=12,71 \;g
  m(S)=20  g12,71  g=7,29  g\Rightarrow \;m(S)=20\;g-12,71\;g=7,29\;g
A: Bei der Reaktion von Eisen und Schwefel braucht man 12,71 Gramm Eisen und 7,29 Gramm Schwefel.
Bestimme zudem die entstehende Stoffmenge an Eisensulfid.

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Stoffmenge

n(Fe)=n(FeS)=m(Fe)M(Fe)=12,71  g55,85  gmol=0,228  moln(Fe)=n(FeS)=\frac{m(Fe)}{M(Fe)}=\frac{12,71\;g}{55,85\;\frac{g}{mol}}=0,228\;mol (analog mit m(S)m(S) und M(S)M(S) möglich!)
A: Die Stoffmenge von Eisensulfid beträgt 0,228 mol.

Eisenherstellung:

Reagiert Eisen(III)oxid mit Koks (vor allem Kohlenstoff), so entstehen in einem Hochofen Eisen sowie Kohlenstoffdioxid. Ermittle die benötigte Masse an Koks (in kg) für die Herstellung von 12.000 Tonnen Eisen!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: m(Fe)=12103  tm(Fe)=12\cdot 10^3\;t
ges.: m(C)m(C)

I. Reaktionsgleichung:

2  Fe2O3  +3  C  4  Fe+3  CO22\;Fe_2O_3\;+3\;C\rightarrow\;4\;Fe+3\;CO_2

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(C)n(Fe)=34    n(C)=34n(Fe)\frac{n(C)}{n(Fe)}=\frac{3}{4}\;\Leftrightarrow\;n(C)=\frac{3}{4}\cdot n(Fe)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

m(C)M(C)=34m(Fe)M(Fe)    m(C)=34m(Fe)M(Fe)M(C)\frac{m(C)}{M(C)}=\frac{3}{4}\cdot \frac{m(Fe)}{M(Fe)}\;\Leftrightarrow\;m(C)=\frac{3}{4}\cdot \frac{m(Fe)}{M(Fe)}\cdot M(C)

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

m(C)=3412109  g56  gmol12  gmol=1,93106  kgm(C)=\frac{3}{4}\cdot \frac{12\cdot 10^9\;g}{56\; \frac{g}{mol}}\cdot 12\; \frac{g}{mol}=1,93 \cdot 10^6 \;kg
A: Die benötigte Masse an Koks für die Eisenherstellung beträgt hier 1,931061,93\cdot 10^6 Kilogramm.

Ammoniaksynthese:

Ein wichtiger Ausgangsstoff für die Herstellung von Kunstdünger ist Ammoniak. Bestimme die Menge an benötigtem Wasserstoff (in m3m^3) zur Herstellung von einer Tonne Ammoniak aus den Elementen!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: m(NH3)=1  tm(NH_3)=1\;t
ges.: V(H2)V(H_2)

I. Reaktionsgleichung:

N2  +3  H2  2  NH3N_2\;+3\;H_2\rightarrow\;2\; NH_3

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(H2)n(NH3)=32    n(H2)=32n(NH3)\frac{n(H_2)}{n(NH_3)}=\frac{3}{2}\;\Leftrightarrow\;n(H_2)=\frac{3}{2}\cdot n(NH_3)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

V(H2)Vm=32m(NH3)M(NH3)    V(H2)=32m(NH3)M(NH3)Vm\frac{V(H_2)}{V_m}=\frac{3}{2}\cdot \frac{m(NH_3)}{M(NH_3)}\;\Leftrightarrow\;V(H_2)=\frac{3}{2}\cdot \frac{m(NH_3)}{M(NH_3)}\cdot V_m

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

V(H2)=321106  g17  gmol22,4  lmol=1,98106  l=1,98103  m3V(H_2)=\frac{3}{2}\cdot \frac{1\cdot 10^6\;g}{17\; \frac{g}{mol}}\cdot 22,4\; \frac{l}{mol}=1,98\cdot 10^6 \;l=1,98 \cdot 10^3\; m^3
A: Bei der Ammoniaksynthese werden 1,98103  m31,98 \cdot 10^3 \;m^3 benötigt.

Eisen(III)oxid als Pigment/Farbmittel:

Die rote Farbe des Eisen(III)oxid eignet sich zur Verwendung als Pigment in Dispersionsfarben (bezeichnet als Eisenoxid- und Venetianischrot). Berechne unter Angabe aller Rechenschritte, wieviel Liter Sauerstoff zur Herstellung einer Tonne Eisenoxidrots notwendig sind!

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Molare Masse

geg.: m(Fe2O3)=1  tm(Fe_2O_3)=1\;t
ges.: V(O2)V(O_2)

I. Reaktionsgleichung:

4  Fe  +3  O2  2  Fe2O34\;Fe\;+3\;O_2\rightarrow\;2\; Fe_2O_3

II. Bestimmen des Stoffmengenverhältnisses (vgl. Koeffizienten der Reaktionsgleichung):

n(O2)n(Fe2O3)=32    n(O2)=32n(Fe2O3)\frac{n(O_2)}{n(Fe_2O_3)}=\frac{3}{2}\;\Leftrightarrow\;n(O_2)=\frac{3}{2}\cdot n(Fe_2O_3)

III. Ersetzen durch geeignete Quotienten:

V(O2)Vm=32m(Fe2O3)M(Fe2O3)    V(O2)=32m(Fe2O3)M(Fe2O3)Vm\frac{V(O_2)}{V_m}=\frac{3}{2}\cdot \frac{m(Fe_2O_3)}{M(Fe_2O_3)}\;\Leftrightarrow\;V(O_2)=\frac{3}{2}\cdot \frac{m(Fe_2O_3)}{M(Fe_2O_3)}\cdot V_m

IV. Einsetzen der Zahlenwerte und berechnen:

V(O2)=321106  g159,6  gmol22,4  lmol=211103  lV(O_2)=\frac{3}{2}\cdot \frac{1\cdot 10^6\;g}{159,6\; \frac{g}{mol}}\cdot 22,4\; \frac{l}{mol}=211\cdot10^3\;l
A: Die nötige Menge an Sauerstoff bei der Venetianischrotherstellung beträgt 211103211\cdot 10^3 Liter.
Ermittle die Verhältnisformel
Zur Synthese einer bestimmten Eisenoxidverbindung müssen 3,2 Gramm Sauerstoff und 8,37 Gramm Eisen miteinander reagieren. Bestimme sowohl die Formel als auch den Namen des gesuchten Oxids.

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Stoffmenge

geg.: m(O2)=3,2  g,  m(O2)=8,37  gm(O_2)=3,2\;g, \; m(O_2)=8,37\;g
ges.: n(Fe)n(O2)\frac{n(Fe)}{n(O_2)}; Name und Formel des Oxids
Sauerstoff: n(O)=m(O)M(O)=3,2  g16gmol=0,2  moln(O)=\frac{m(O)}{M(O)}= \frac{3,2 \;g}{16 \frac{g}{mol}}=0,2 \;mol
Eisen: n(Fe)=m(Fe)M(Fe)=8,37  g55,8gmol=0,15  moln(Fe)=\frac{m(Fe)}{M(Fe)}= \frac{8,37 \;g}{55,8 \frac{g}{mol}}=0,15 \;mol
Stoffmengenverhältnis: n(Fe)n(O2)=0,15  mol0,2  mol=34    Fe3O4\frac{n(Fe)}{n(O_2)}=\frac{0,15 \; mol}{0,2\;mol}=\frac{3}{4} \; \Rightarrow \; Fe_3O_4
A: Es ensteht Fe3O4Fe_3O_4 (Magnetit).
7,84 Gramm Stickstoff verbinden sich in einer chemischen Reaktion mit 22,4 Gramm Sauerstoff. Bestimme sowohl die Formel als auch den Namen des gesuchten Oxids.

Für diese Aufgabe benötigst Du folgendes Grundwissen: Stoffmenge

geg.: m(N2)=7,84  g,  m(O2)=22,4  gm(N_2)=7,84\;g, \; m(O_2)=22,4\;g
ges.: n(N2)n(O2)\frac{n(N_2)}{n(O_2)}; Name und Formel des Oxids
Stickstoff: n(N2)=m(N2)M(N2)=7,84  g28gmol=0,28  moln(N_2)=\frac{m(N_2)}{M(N_2)}= \frac{7,84 \;g}{28 \frac{g}{mol}}=0,28 \;mol
Sauerstoff: n(O2)=m(O2)M(O2)=22,4  g32gmol=0,7  moln(O_2)=\frac{m(O_2)}{M(O_2)}= \frac{22,4 \;g}{32 \frac{g}{mol}}=0,7 \;mol
Stoffmengenverhältnis: n(N2)n(O2)=0,28  mol0,7  mol=25    N2O5\frac{n(N_2)}{n(O_2)}=\frac{0,28 \; mol}{0,7\;mol}=\frac{2}{5} \; \Rightarrow \; N_2O_5 (Distickstoffpentoxid)
A: Es entsteht N2O5N_2O_5 (Distickstoffpentoxid).
Kommentieren Kommentare