Die Aufgabenstellung findest du hier zum Ausdrucken als PDF.

Aufgaben

B 1.0 Die Parabel %%p%% verläuft durch die Punkte %%P(-3|0)%% und %%Q(5|0)%%. Sie hat eine Gleichung der Form %%y=a\cdot x^2+ 0,5x+c%% mit %%\mathbb{G} = \mathbb{R} \times \mathbb{R}%% und %%a \in \mathbb{R} \backslash \{ 0 \}%%, %%c \in \mathbb{R}%%.

Die Gerade %%g%% hat die Gleichung %%y=-0,1x -2%% mit %%\mathbb{G} = \mathbb{R} \times \mathbb{R}%%.

B 1.1

Zeigen Sie durch Berechnung der Werte für %%a%% und %%c%%, dass die Parabel %%p%% die Gleichung %%y=-0,25x^2+0,5x+3,75%% hat.
Zeichnen Sie sodann die Gerade %%g%% sowie die Parabel %%p%% für %%x \in [-4;7]%% in ein Koordinatensystem ein.

Für die Zeichnung: Längeneinheit %%1 \, \text{cm}%%; %%-5 \leqq x \leqq 8; \; -5 \leqq y \leqq 5%%

(4 Punkte)

B 1.2 Punkte %%A_n(x|-0,25x^2+0,5x+3,75)%% auf der Parabel %%p%% und Punkte %%B_n(x|-0,1x-2)%% auf der Geraden %%g%% haben dieselbe Abszisse %%x%%.
Sie sind zusammen mit Punkten %%C_n%% und %%D_n%% für %%x \in ]-3,74; 6,14[%% die Eckpunkte von Parallelogrammen %%A_nB_nC_nD_n%%.

Die Punkte %%C_n%% liegen ebenfalls auf der Geraden %%g%%. Dabei ist die Abszisse %%x%% der Punkte %%C_n%% jeweils um %%2%% größer als die Abszisse %%x%% der Punkte %%B_n%%.

Zeichnen Sie die Parallelogramme %%A_1B_1C_1D_1%% für %%x=-2%% und %%A_2B_2C_2D_2%% für %%x=3%% in das Koordinatensystem zu %%B1.1%% ein.

(2 Punkte)

B 1.3 Berechnen Sie die Länge der Strecke %%[A_nB_n]%% in Abhängigkeit von der Abszisse %%x%% der Punkte %%A_n%%.

[Ergebnis: %%\overline{A_nB_n}(x)= (-0,25x^2+0,6x+5,75)%%]

(2 Punkte)

B 1.4 Überprüfen Sie rechnerisch, ob es unter den Parallelogrammen %%A_nB_nC_nD_n%% ein Parallelogramm mit dem Flächeninhalt von %%13 \, \text{FE}%% gibt.

(3 Punkte)

B 1.5 Unter den Parallelogrammen %%A_nB_nC_nD_n%% gibt es die Rauten %%A_3B_3C_3D_3%% und %%A_4B_4C_4D_4%%.
Berechnen Sie die %%x%%-Koordinate der Punkte %%A_3%% und %%A_4%% auf zwei Stellen nach dem Komma gerundet.
[Teilergebnis: %%\overline{B_nC_n}=2,01 \, \text{LE}%%]

(4 Punkte)

B 1.6 Begründen Sie, dass es unter den Parallelogrammen %%A_nB_nC_nD_n%% kein Rechteck gibt.

(2 Punkte)

Lösung zur Teilaufgabe B 1.1

Bei dieser Teilaufgabe sollst du eine Parabelfunktion aufstellen und danach den Graphen dieser in ein Koordinatensystem einzeichnen.

Aufstellen der Parabelfunktion

Um die Parameter der Parabelfunktion zu bestimmen, setzt du die beiden Punkte %%P%% und %%Q%% jeweils in die Parabelgleichung ein und erhältst so ein Gleichungssystem.

Setze zuerst den Punkt %%P(-3/0)%% in die Parabelgleichung %%y=ax^2+0,5x+c%% ein.

%%y=ax^2+0,5x+c%%

%%0 = a \cdot (-3)^2 + 0,5 \cdot (-3) +c%%

%%0 = 9a -1,5+c%%

Daraus erhältst du deine erste Gleichung.
Die zweite erhältst du durch einsetzen von %%Q(5/0)%%.


%%y = ax^2 + 0,5x + c%%

%%0=a \cdot 5^2 + 0,5 \cdot 5 + c%%

%%0 = 25a +2,5 + c%%

Diese zwei Gleichungen kannst du nun beispielsweise mit dem Einsetzungsverfahren lösen.


%%I \hspace{1cm} 0=9a-1,5+c%%

%%II\hspace{0,8cm} 0=25a+2,5+c%%

Löse dazu die erste Gleichung nach %%c%% auf.


%%I' \hspace{1cm} c=-9a+1,5%%

Setze %%I'%% in die zweite Gleichung ein.


%%I'\; \text{in} \; II:%%

%%0 = 25a + 2,5 + (-9a+1,5)%%

%%0 = 25a+2,5-9a+1,5%%

%%0 = 16a +4%%

Löse diese Gleichung nach %%a%% auf!


%%0=16a +4\hspace{2cm}|-4%%

%%-4 = 16a \hspace{2,4cm} |:16%%

%%a = - \dfrac{1}{4}=-0,25%%

Du erhältst %%a=-0,25%%. Berechne nun mithilfe von %%I'%% den Wert für %%c%%.


%%a%% in %%I'%%:

%%c=-9\cdot (-0,25) +1,5%%

%%c=3,75%%

Setze %%a%% und %%c%% nun in die Parabelgleichung aus der Angabe ein.


%%y=-0,25x^2+0,5x+3,75%%

Zeichnen der Parabel und der Geraden

Um die Parabel zu zeichnen kannst du dir eine Wertetabelle über deinen Taschenrechner ausgeben lassen. Anschließend überträgst du die Punkte in dein Koordinatensystem.

Parabel p im Koordinatensystem

Für die Gerade suchst du dir einen passenden Punkt bei dem du anfangen kannst. Am besten funktioniert %%x=0%%.

In diesem Fall erhältst du dann %%g(0)=-0,1\cdot 0 -2 = -2%%. Damit erhältst du den Punkt %%(0/-2)%%.

Von diesem Punkt ausgehend zeichnest du nun ein Steigungsdreieck für die Steigung %%-0,1%% und zeichnest die Gerade ein.

Parabel p und Gerade g im Koordinatensystem

Lösung zur Teilaufgabe B 1.2

In dieser Teilaufgabe geht es darum, zwei Parallelogramme mit genauen Eckpunkten in die Zeichnung der %%B1.1%% einzuzeichnen.

Betrachte zuerst die Punkte %%A_n%% und %%B_n%%.

Die Punkte %%A_n%% liegen auf der Parabel.
Du kannst den ersten Punkt %%A_1%% einzeichnen, indem du bei %%x=-2%% den zugehörigen Punkt auf der Parabel markierst.

Die Punkte %%B_n%% liegen auf der Geraden.
Für %%B_1%% bleibt %%x=-2%%. Suche den zugehörigen Punkt auf der Gerade zeichne ihn ein und beschrifte ihn!

Parabel p, Gerade g und die Punkte B1 und A1 im Koordinatensystem

Die beiden Punkte kannst du direkt mit der Strecke %%A_1B_1%% verbinden, die parallel zur %%y%%-Achse verläuft.

Die Punkte %%C_n%% liegen ebenfalls auf der Geraden %%g(x)%%. Die Abszisse %%x%% ist dabei um genau %%2%% größer als bei den Punkten %%B_n%%.
Konkret bedeutet das also für unser erstes Parallelogramm:

%%x = -2+2 = 0%%

Zeichne den Punkt %%C_1%% auf der Gerade bei %%x=0%% ein!

Parabel p, Gerade g und die Punkte A1, B1 und C1 im Koordinatensystem

Der Punkt %%D_1%% soll nun dieselbe Abszisse haben wie der Punkt %%C_1%%.
Dadurch weißt du also, dass er auch auf der %%y%%-Achse liegen muss.

Um ihn jetzt genau bestimmen zu können musst du nun die Eigenschaften des Parallelogramms betrachten. Dabei sind jeweils die gegenüberliegenden Seiten parallel zueinander.

Du weißt nun also, das %%D_1A_1%% parallel zu %%B_1C_1%% sein muss. Damit ist diese Seite auch parallel zur Geraden %%g(x)%%.

Zeichne eine parallele Gerade durch den Punkt %%A_1%% und suche die Schnittstelle mit der %%y%%-Achse um den Punkt %%D_1%% zu finden!

Parabel p, Gerade g und das Parallelogram B1A1D1C1 im Koordinatensystem

Für das zweite Parallelogramm %%A_2B_2C_2D_2%% wiederholst du die oben genannten Schritte. %%A_2%% und %%B_2%% liegen bei %%x=3%%.
%%C_2%% und %%D_2%% liegen bei %%x=5%%.

Du solltest folgendes Bild erhalten:

Parabel p, Gerade g und Parallelograme B1A1D1C1 und B2A2D2C2 im Koordinatensystem

Lösung zur Teilaufgabe B 1.3

Bei dieser Teilaufgabe sollst du die Länge der Strecke %%[A_nB_n]%% in Abhängigkeit von der Abszisse %%x%% angeben.

Du sollst also %%\overline{A_nB_n}%% bestimmen. Dafür musst du dir die spezielle Lage der Punkte anschauen.
Die Punkte %%A_n%% liegen auf der Parabel %%p(x)%%, die Punkte %%B_n%% liegen auf %%g(x)%%. Die %%x%%-Werte der beiden Punkte sind immer gleich.

Die Länge der Strecke zwischen diesen Punkten ergibt sich dadurch indem du den %%y%%-Wert von %%B_n%% von %%A_n%% abziehst.

Da die %%y%%-Werte jeweils durch die Funktionen %%p(x)%% und %%g(x)%% dargestellt werden kannst du die folgende Rechnung aufstellen:

%%\overline{A_nB_n}=p(x)-g(x)%%

%%\overline{A_nB_n}= -0,25x^2+0,5x+3,75-(-0,1x-2)%%

%%\overline{A_nB_n}= -0,25x^2+0,6x+5,75%%

Du erhältst somit für die Strecke %%\overline{A_nB_n}%% die von %%x%%-abhängige Strecke %%\overline{A_nB_n}= -0,25x^2+0,6x+5,75%%.

Lösung zur Teilaufgabe B 1.4

Bei dieser Teilaufgabe sollst du herausfinden, ob es ein Parallelogram %%A_nB_nC_ND_n%% mit einem Flächeninhalt von %%13\text{FE}%% gibt.

Der Flächeninhalt eines Parallelogramms lässt sich mithilfe der folgenden Formel bestimmen:

%%A=g \cdot h%%

Dabei ist %%g%% die Grundlinie und %%h%% die dazugehörige Höhe.

Parabel p, Gerade g und Parallelogram A1D1C1B1 im Koordinatensystem

Die Seite %%\overline{A_nB_n}%% hast du bereits bestimmt.

%%\overline{A_nB_n} = -0,25x^2+0,6x+5,75%%

Die dazugehörige Höhe entspricht in diesen Parallelogrammen immer genau dem Abstand der Abszissen von %%B_n%% und %%C_n%%.

Damit bleibt die Höhe immer bei einem Wert von
%%h=2%%

Stelle nun den Term für den Flächeninhalt auf!

%%A = \overline{A_nB_n} \cdot h%%

%%A= (-0,25x^2+0,6x+5,75) \cdot 2%%

%%A=-0,5x^2+1,2x+11,5%%

Um zu entscheiden, ob es einen Flächeninhalt von %%13\,\text{FE}%% gibt musst du diesen Wert nun mit dem Term für den Flächeninhalt gleichsetzen.

%%13 = -0,5x^2+1,2x+11,5%%

Stelle diese Gleichung um, so dass %%0%% auf der linken Seite steht.

%%13 = -0,5x^2+1,2x+11,5 \hspace{1cm} |-13%%

%%0 = -0,5x^2+1,2x-1,5%%

Versuche diese Gleichung mithilfe der Mitternachtsformel zu lösen!

%%x_{1/2} = \dfrac{-1,2 \pm \sqrt{(1,2)^2-4 \cdot (-0,5) \cdot (-1,5)}}{2 \cdot (-0,5)}%%

%%x_{1/2} = \dfrac{-1,2 \pm \overbrace{\sqrt{1,44-3}}^{\text{negativer Radikand}}}{-1}%%

Unter der Wurzel in der Mitternachtsformel kommt ein negativer Wert raus. Aus diesem Grund ist die Gleichung nicht lösbar.

Du kannst darauf folgern, dass es kein Parallelogramm mit dem Flächeninhalt %%13\,\text{FE}%% gibt.

Lösung zur Teilaufgabe B 1.5

In dieser Teilaufgabe sollst du die %%x%%-Koordinaten der Punkte %%A_3%% und %%A_4%% der Rauten %%A_3B_3C_3D_3%% und %%A_4B_4C_4D_4%% bestimmen.

Grundlage zur Lösung dieser Aufgabe sind die Eigenschaften einer Raute.
Bei Rauten haben alle vier Seiten die gleiche Länge.

Du weißt bereits, dass die Längen %%B_nC_n%% und %%D_nA_n%% bei jedem der Parallelogramme dieselbe Länge haben. Das ergibt sich durch ihre Lage auf der Gerade und dem festen Unterschied der Abszisse zwischen den Punkten.

Bestimme daher nun die Länge dieser Strecke!

Du kannst die Strecke über das Steigungsdreieck der Gerade berechnen, wobei das Steigungsdreieck an den Punkten %%B_1%% und %%C_1%% ansetzt. Siehe Skizze.

Gerade g mit Steigungsdreieck

%%\overline{B_nC_n}%% kannst du jetzt über den Satz des Pythagoras berechnen.

%%\left(\overline{B_nC_n}\right)^2= 2^2+0,2^2%%

%%\overline{B_nC_n}=\sqrt{4+0,04}=2,01%%

Bei einer Raute müssen nun die anderen beiden Seiten %%A_nB_n%% und %%C_nD_n%% dieselbe Länge, nämlich %%2,01 \,\text{LE}%% haben.

In der Aufgabe %%B1.3%% hast du bereits eine Formel zur Bestimmung der Strecke %%A_nB_n%% aufgestellt. Setze diese mit %%2,01 \, \text{LE}%% gleich und löse nach %%x%% auf!

%%\overline{A_nB_n}=-0,25x^2+0,6x+5,75%%

%%2,01 = -0,25x^2+0,6x+5,75\hspace{2cm}|-2,01%%

%%0=-0,25x^2+0,6x+3,71% %%

Nutze die Mitternachtsformel um diese Gleichung zu lösen!

%%x_{3/4}=\dfrac{-0,6\pm\sqrt{0,6^2-4 \cdot (-0,25)\cdot 3,71}}{2 \cdot (-0,25)}%%

Du erhältst:

%%x_3 = -2,85%%

%%x_4=5,25%%

Die %%x%%-Werte der Punkte %%A_3%% und %%A_4%% sind %%x_3 = -2,85%% und %%x_4=5,25%%.

Lösung zur Teilaufgabe B 1.6

Bei dieser Teilaufgabe sollst du begründen, dass es kein Rechteck %%A_nB_nC_nD_n%% gibt. DU kannst es zum Beispiel mit folgender Überlegung begründen:

Die Strecken %%A_nB_n%% und %%C_nD_n%% verlaufen immer entlang derselben Abszisse, sie sind also parallel zur %%y%%-Achse.

Die Strecken %%B_nC_n%% und %%D_nA_n%% verlaufen immer auf/ bzw. parallel zur Geraden %%g(x)%%.

Die Gerade %%g(x)%% steht allerdings nicht senkrecht auf die %%y%%-Achse. Es ist somit nicht möglich, dass es im Parallelogramm %%A_nB_nC_nD_n%% rechte Winkel gibt.

Somit kann es kein Rechteck geben.

Angabe B 2.0

Angabe B 2.1

Angabe B 2.2

Angabe B 2.3

Angabe B 2.4

Angabe B 2.5

Angabe B 2.6

Lösung zur Teilaufgabe B 2.1

In dieser Teilaufgabe sollst du das Dreieck %%ABC%% mit dem Punkt %%D%% und der Strecke %%AD%% zeichnen. Dafür gehst du folgendermaßen vor:

  1. Zeichne die Strecke %%\overline{AB} = 10\,cm%% (siehe türkis)
  2. Zeichne einen Kreis um %%A%% mit Radius %%r=8\,cm%% (siehe grün)
  3. Zeichne einen Kreis um %%B%% mit Radius %%r=9,5\,cm%% (siehe grün) und erhalte somit den Schnittpunkt %%C%%
  4. Zeichne %%\overline{AC}%% und %%\overline{BC}%% ein (siehe orange)
  5. Die Strecke %%[AD]%% ist die Höhe vom Punkt %%A%% zur gegenüberliegenden Seite (siehe rot)

Dreieck ABC und AD mit Punkt D

Lösung zur Teilaufgabe B 2.2

Bei dieser Teilaufgabe sollst du die Winkel %%\beta%%, %%\epsilon%% und die Länge der Strecke %%[AD]%% berechnen. Dafür kannst du den Kosinussatz die Winkelsumme des Dreiecks und eine trigonometrische Funktion verwenden.

Winkel Epsilon und Beta in Dreiecken ABD und ABC

Im Dreieck %%ABC%% haben wir zwar keinen rechten Winkel, jedoch sind die Längen aller drei Strecken gegeben. Daher können wir den Kosinussatz benutzen.

%%\overline{AC}^2 = \overline{AB}^2 + \overline{BC}^2 - 2\cdot \overline{AB}\cdot \overline{BC}\cdot cos(\beta)%%

%%64=100\,+\,90,25\,-\,2\cdot10\cdot9,5\cdot cos(\beta)\hspace{2cm}|-190,25%%

%%-126,25=-190\cdot cos(\beta)\hspace{2cm}|:(-190)%%

%%0,66=cos(\beta)\hspace{2cm}|cos^{(-1)}(…)%%

%%\beta=48,36^{\circ}%%


Im Dreieck %%ADB%% haben wir nun bereits einen rechten Winkel und %%\beta=48,36^{\circ}%% gegeben. Der Winkel %%\epsilon%% lässt sich somit über die Winkelsumme des Dreiecks berechnen.

%%\epsilon=180^{\circ}-90^{\circ}-48,36^{\circ}=41,64^{\circ}%%


Das Dreieck ADB ist rechtwinklig mit %%\overline{AB}=10\,cm%%. Wir können eine trigonometrische Funktion zur Berechnung von %%\overline{AD}%% benutzen.

Von %%\beta%% aus gesehen ist %%\overline{AB}%% die Hypothenuse und %%\overline{AD}%% die Gegenkathete.

%%sin(\beta)=\dfrac{\overline{AD}}{\overline{AB}}%%

%%sin(48,36^{\circ})=\dfrac{\overline{AD}}{10\,cm}\hspace{2cm}|\cdot10\,cm%%

%%\Rightarrow\overline{AD}=7,47\,cm%%

Lösung zur Teilaufgabe B 2.3

Bei dieser Teilaufgabe sollst du das Dreieck %%ABG%% einzeichnen und die Länge der Strecke %%[CG]%% bestimmen.

Einzeichnen des Dreiecks ABG

Dreiecke ABD, ABC und ABG

Um das Dreieck %%ABG%% zu zeichnen, muss man die Strecke %%[BC]%% verlängern und eine Gerade einzeichnen, die im %%70°%% Winkel zur Strecke %%[AB]%% steht (siehe orange). Trage dazu den Winkel mit deinem Geodreieck ab. Der Schnittpunkt der Verlängerung und der Gerade ist der Punkt %%G%%.

Berechnung der Länge von [CG]

Die Strecke %%\overline{CG}%% lässt sich aus der Differenz %%\overline{CG}=\overline{BG}-\overline{BC}=\overline{BG}-9,5\,cm%% berechnen.

Dazu müssen wir erst die Länge der Strecke %%[BG]%% herausfinden.

Wir kennen den gegenüberliegenden Winkel der Strecke %%[BG]%%, nämlich %%\angle{BAG}=70^{\circ}%%. Bei genauerem Hinsehen bemerken wir, dass wir sowohl %%\sphericalangle{GBA} =48,36^{\circ}%% und somit auch %%\sphericalangle{BGA}=180^{\circ}-70^{\circ}-48,36^{\circ}=61,64^{\circ}%% kennen. Außerdem ist %%\overline{AB}=10\,cm%% gegeben, welche die gegenüberliegende Strecke von %%\sphericalangle{BGA}%% ist. Diese Voraussetzungen führen uns zum Sinussatz.

%%\dfrac{\overline{BG}}{sin(\sphericalangle{BAG})}=\dfrac{\overline{AB}}{sin(\sphericalangle{AGB})}%%

%%\dfrac{\overline{BG}}{sin(70^{\circ})}=\dfrac{10\,cm}{sin(61,64^{\circ})}\hspace{2cm}| \cdot sin(70^{\circ})%%

%%\overline{BG}=\dfrac{10\,cm}{sin(61,64^{\circ})}\cdot sin(70^{\circ})\approx10,68\,cm%%

Damit können wir %%\overline{CG}%% berechnen:

%%\overline{CG}=10,68\,cm-9,5\,cm=1,18\,cm%%

Lösung zur Teilaufgabe B 2.4

Bei dieser Teilaufgabe sollst du den Inkreis des Dreiecks %%ABD%% einzeichnen.

Der Mittelpunkt %%M%% des Inkreises ist der Schnittpunkt der Winkelhalbierenden im Dreieck %%ABD%%. Es reicht zwei dieser Winkelhalbierenden zu konstruieren (siehe orange). Danach entnimmst du den Radius des Kreises anhand eines Schnittpunktes des Kreises mit dem Dreieck %%ABD%%.

Auch den anderen Schnittpunkt kannst du der Zeichnung entnehmen und somit die Strecken %%[MF]%% und %%[ME]%% einzeichnen.

Lösung zur Teilaufgabe B 2.5

Bei dieser Teilaufgabe sollst du das Maß %%\phi%% des Winkels %%AMB%% sowie den Innenradius %%r =%% berechnen.

Wir kennen bereits die Winkel %%\epsilon = 41,64^{\circ}%% und %%\beta = 48,36^{\circ}%%. Im Dreieck %%AMB%% werden sie durch die Winkelhalbierenden halbiert! Daher reicht es, die Innenwinkelsumme des Dreiecks zu betrachten.

%%\varphi = 180^{\circ} - 0,5\cdot41,64^{\circ} - 0,5\cdot48,36^{\circ}=135^{\circ}%%


Um den Radius zu berechnen betrachten wir das rechtwinklige Dreieck %%EMB%%. Wie in Aufgabe %%2.4%% gesehen, ist die Strecke %%[ME]%% der Radius %%r%% des Inkreises.

%%sin(0,5\cdot\beta)=\dfrac{r}{\overline{MB}}%%.

Wir benötigen also noch die Länge der Strecke %%[MB]%%.

Im Dreieck %%AMB%% kennen wir alle Winkel und eine Strecke (%%\overline{AB}=10\,cm%%). Diese Voraussetzung verleitet uns zum Sinussatz.

%%\dfrac{\overline{MB}}{sin(0,5\cdot \varepsilon)}=\dfrac{\overline{AB}}{sin(\varphi)}\hspace{2cm}|\cdot sin(0,5\cdot\varepsilon)%%

%%\Rightarrow \overline{MB}=\dfrac{\overline{AB}}{sin(\varphi)}\cdot sin(0,5\cdot \varepsilon)=\dfrac{10\,cm}{sin(135^{\circ})}\cdot sin(20,82^{\circ})=5,03\,cm%%

Nun können wir auch den Radius berechnen:

%%sin(0,5\cdot \beta)=\dfrac{r}{5,03\,cm}\hspace{2cm}|\cdot 5,03\,cm%%

%%\Rightarrow r=sin(24,18^{\circ})\cdot 5,03\,cm=2,06\,cm%%

Lösung zur Teilaufgabe B 2.6

In dieser Teilaufgabe sollst du den Flächeninhalt %%A%% des Flächenstücks %%AEF%% bestimmen.

Innenkreis des Dreiecks ABD und Viereck AEMF in ABD

Innenkreis des Dreiecks ABD mit dem Kreissegment EMF

Das Viereck %%AFME%% lässt sich durch die Strecke %%[AM]%% in zwei Dreiecke zerstückeln. Die Dreiecke %%AFM%% und %%AME%% sind kongruent, da sie zwei gleich große Winkel %%\sphericalangle{FAM} = \sphericalangle {MAE}%%, %%\sphericalangle{MFA} = \angle{AEM}%% und beide die Strecke %%[AM]%% besitzen. Der Flächeninhalt lässt sich somit berechnen mit der Formel:

%%A_{AFME} = 2\cdot 0,5\cdot \overline{AE}\cdot r%%

Der Flächeninhalt des Kreissektors %%MFE%% lässt sich berechnen mit der Formel:

%%A_{Sektor} = r^2\cdot \pi \cdot \dfrac{\sphericalangle{FME}}{360^{\circ}}%%

Den gesuchten Flächeninhalt %%A%% berechnet man also mit:

%%A=A_{AFME} - A_{Sektor}= 2\cdot 0,5\cdot \overline{AE}\cdot r - r^2\cdot \pi \cdot \dfrac{\sphericalangle{FME}}{360^{\circ}}%%

Hierfür fehlen uns jedoch noch die Länge der Strecke %%[AE]%% und die Größe des Winkels %%\angle{FME}%%.


Betrachte das Dreieck %%AME%%, in welchem der Winkel %%0,5\cdot \varepsilon%% und %%r=2,06\,cm%% gegeben sind. Wegen %%tan(0,5\cdot \varepsilon)=\dfrac{r}{\overline{AE}}%% erhalten wir die Länge der Strecke %%[AE]%% durch:

%%\overline{AE}=\dfrac{r}{tan(0,5\epsilon)}=\dfrac{2,06\,cm}{0,38}\approx5,42\,cm%%

Dreieck ABD mit Innenkreis, Dreieck AEM mit Winkel EAM

Im Viereck %%AFME%% sind drei von vier Winkel bekannt und wir wissen, dass die Innenwinkelsumme eines Vierecks %%360°%% beträgt, so lässt sich unser gesuchter Winkel leicht berechnen als %%\sphericalangle{FME} = 360^{\circ} - 90^{\circ} - 90^{\circ} - 41,64^{\circ} = 138,36^{\circ}%%

Viereck AEMF mit Winkel FME in Dreieck ABD mit Innenkreis

Nun kennen wir alle nötigen Größen und Längen, um unseren gesuchten Flächeninhalt zu berechnen:

%%A=A_{AFME} - A_{\text{Sektor}}= 2\cdot 0,5\cdot \overline{AE}\cdot r - r^2\cdot \pi \cdot \dfrac{\sphericalangle{FME}}{360^{\circ}} \\ \; \; \,= 2\cdot 0,5\cdot 5,42\,cm \cdot 2,06\,cm - (2,06\,cm)^2\cdot \pi \cdot \dfrac{138,36^{\circ}}{360^{\circ}}=6,04\,cm^2%%

Kommentieren Kommentare