Wenn man einen Bruch vorlesen oder einen vorgelesenen Bruch richtig aufschreiben will, geht man im Deutschen meistens nach folgenden Regeln vor:

Beim Sprechen wird zuerst die Zahl genannt, die im Zähler des Bruches steht.

Danach wird die Zahl gesprochen, die der Nenner des Bruches ist, und ihr "-tel" oder "-stel" hinten angehängt.

Beispiel:

%%\mathit{\dfrac{3}{4}}%% wird gelesen als "drei Viertel".

  • 3 ist der Zähler.
  • 4 ist der Nenner, und daher wird an "vier" die Silbe "-tel" angehängt.
Beispiele

Bruch vorlesen:

  • Die Bruchzahl %%\frac{7}{12}%% liest man als "sieben Zwölftel".

Vorgelesenen Bruch aufschreiben:

  • "Acht Neuntel" wird in Bruchschreibweise zu %%\frac{8}{9}%%.

Besonderheiten und Ausnahmen

Sonderfälle:

  • 2 als Nenner: Statt "Zweitel" sagt man normalerweise von "Halbe".
  • 3 als Nenner: Statt "Dreitel" sagt man "Drittel".
  • 7 als Nenner: Statt "Siebentel" sagt man "Siebtel".
  • (1 als Nenner: Statt "Einstel" sagt man "Eintel".)
    [Im Alltag kommen Brüche mit Nenner 1 normalerweise nicht vor, da man sie ja als ganze Zahlen schreiben kann.]

"-tel" oder "-stel"?

Ab 20 als Nenner wird ein "s" eingefügt, also "-stel" statt "-tel" angehängt - außer, wenn die Zahl am Ende eine Zahl zwischen 1 und 19 hat.

Beispiele
  • nicht "ein Zwanzigtel", sondern "ein Zwanzigstel",
  • nicht "Hundertel", sondern "Hundertstel",
  • nicht "Tausendtel", sondern "Tausendstel",
  • usw.

aber

  • nicht "ein Zweihundertfünfzehnstel", sondern "ein Zweihundertfünfzehntel" für %%\frac{1}{215}%%,
  • nicht "siebzehn fünfhundertzwölfstel", sondern "siebzehn fünfhundertzwölftel" für %%\frac{17}{512}%%,

und im Übrigen auch

  • nicht "sechzehn siebenhundertdrittel", sondern "sechzehn siebenhundertdreitel" für %%\frac{16}{703}%%,
  • u. ä.

Wortformulierung in Bruchzahl umwandeln

Ausführliches Beispiel

Drei Fünftel = ?

Drei Fünftel soll als Bruchzahl geschrieben werden.

  • Als erstes braucht man in jedem Fall einen Bruchstrich.

$$\dfrac {…?}{…?}$$

Aus den Worten "drei Fünftel" muss man nun herauslesen,
welchen Nenner und welchen Zähler der Bruch hat.

…Fünftel

Die Silbe "…-tel" bei "Fünftel" zeigt an, dass ein Ganzes in fünf Teile aufgeteilt wurde.

  • "Fünftel" benennt die Art der Anteile;
    der Nenner des Bruches ist also 5.

  • 5 muss daher unter den Bruchstrich geschrieben werden.

$$\dfrac {…?}{5}$$

Der Nenner steht nun da, jetzt fehlt noch der Zähler.

Drei Fünftel

"Drei" gibt an, um wie viele Fünftel es sich handelt.

  • "drei" zählt die Anteile;
    der Zähler des Bruches ist also 3.
  • 3 muss daher über den Bruchstrich geschrieben werden.

$$\frac {3}{5}$$

Damit ist die Bruchzahl fertig;

"drei Fünftel" lautet als Bruchzahl geschrieben: %%\mathbf{\frac {3}{5}}%%

Kommentieren Kommentare

Zu article Bruchzahlen in Worten:
Chris66 2016-12-13 13:51:12+0100
Hallo zusammen,
aus gegebenem Anlass bin ich für mich auf ein sprachliches Problem bei der sprechweise von Brüchen im allgemeinen gestossen.
Dieses kann ich an nachfolgender Fragestellung und den Ausführungen beschreiben.

Wie drücke ich sprachlich z. B. den Bruch n/308 aus? (n für eine bel. natürliche Zahl)

Die hier beschriebene Regel würde besagen ich lese: n Dreihundertachtel; (8 < 20).

Der Hörer könnte daraus auch einen Doppelbruch ableiten: n/ 300/8.

Ich würde in solch einem Fall, nach langem phonetischem probieren, eher zu "n Dreihundertacht-stel" neigen, dadabei mehr die Dreihundert-stel betont werden.

Eine weitere Qulle für die von Ihnen formulierte Schreibweise habe ich leider bisher nicht gefunden.

????
Chris66
Renate 2016-12-13 16:37:17+0100
Hallo lieber Chris66, zunächst einmal vielen Dank für deinen / Ihren Diskussionsbeitrag! (Ich hoffe, Sie stören sich nicht an dem Du, dass wir in den Diskussionen gerne "grundsätzlich" verwenden ;).)

Ich habe damals die Regeln in dem Artikel hier nur aus dem eigenen Sprachgefühl heraus formuliert, und ich gebe zu, dass mich dein Einwand im ersten Augenblick schon verunsichert hat.
Daraufhin habe ich aber jetzt bei Andreas (Serlo ABC, Didaktik) nachgefragt, und die Auskunft erhalten, dass "dreihundertachtstel" sprachlich nicht korrekt ist.
Vielmehr kommt es auf Betonungen, Pausen usw. an, um hier Unterschiede zu hören.

Im Übrigen würde ich aber einen DOPPELbruch niemals irgendwie mit -tel oder -stel auszudrücken versuchen; aber ich glaube, du meinst eigentlich einen GEMISCHTEN Bruch (wie 1 1/2 = eineinhalb), oder nicht? Und da mag es schon Zweideutigkeiten und Unsicherheiten geben. Aber andererseits: Wenn man wirklich 1 Ganzes und 300/8 meint, dann sollte man meiner Meinung nach erstens das "und" sprechen, (zweitens den gemischten Bruch besser "vollständig" umwandeln), und drittens ohnehin lieber schriftlich als mündlich kommunizieren ;).

Danke aber jedenfalls nochmals, und gerne in Erwartung weiterer aufmerksamer Kommentare viele Grüße von
Renate (Serlo-Teammitglied Mathematik-Redaktion)


Chris66 2016-12-13 18:01:40+0100
Hallo Renate,
danke für die schnelle Antwort.

Ich meinte schon den Doppelbruch aber Du hast recht damit, das man eher eine gemischte Zahl heraushören würde.
Glücklicherweise kommen solche Brüche im "echten Leben" nicht vor und dürften nur innermathematische Relevanz haben und dort werden sie aufgeschrieben.

Das mit der Betonung ist ein guter Vorschlag, der mir durchaus bewusst ist.
Aber da liegt/lag gerade das Problem; die Fragestellung kam von einem Schüler, der sprachlich noch nicht das B1 Niveau hat und ich nicht seine Sprache spreche.

Neben dem sprachfödernden Deutsch- und Matheunterricht in einer Einstiegsklasse besucht er bei uns den Matheunterricht in einer Gy11 und war verwundert, dass der Bruchstrich als solches beim Sprechen einer Bruchzahl nicht auftaucht. (Englisch: n over m - Wie würde das im Französischen heißen?)

Lange Rede kurzer Sinn, ich übernehme im sprachfördernden Unterricht dann Euren Vorschlag.

Herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Ach ja, kennt jemand die Sprechweise im Französischen?

Lieben Gruß

Chris
Renate 2016-12-14 09:29:29+0100
Lieber Chris,
danke für deine Antwort! Was die Sprechweise im Französischen betrifft, weiß ich leider nicht Bescheid; ich will aber gern versuchen, mich zu kundig zu machen.

Zum Doppelbruch:
Bei einem Doppelbruch - oder auch bei Bruchtermen mit Variablen - würde ich Bruchstrich mit "durch" (mein Mathematik-Lehrer verwendete das etwas altertümlich klingende "gebrochen durch") ausdrücken.
Damit wird dein Beispiel %%\dfrac{n}{\frac{300}{8}}%% gelesen als "n durch dreihundert Achtel".
Wenn man hier die -(s)tel-Sprechweise verwenden wollte, müsste man ja sogar ein doppeltes -(s)tel anhängen: Eines für den Hauptbruchstrich und eines für die Achtel.
Also "n dreihundertachtel-stel" - und das wird wohl niemand so verwenden wollen.

Viele Grüße
Renate
Antwort abschicken