Die Biodiversität beschreibt die Vielfalt lebender Organismen. Kommen in einem Gebiet viele verschiedene Arten vor, so nennt man es "divers". Es können dabei verschiedene Ebenen betrachtet werden. Beispielsweise gibt es die genetische Diversität, die Vielfalt von Arten oder von Ökosystemen. Ökologen beschreiben die räumliche Verteilung von Arten, wie häufig sie vorkommen und deren Veränderung über die Zeit. Der Schutz der Biodiversität ist aktuell durch den zunehmenden Verlust der Artenvielfalt von großer Bedeutung.

Abb.1 Die Betrachtungsebenen der Biodiversität: Ökosysteme, Arten, Gene Abb.1: Die Betrachtungsebenen der Biodiversität: Ökosysteme, Arten, Gene

Der Wert der Biodiversität

Der Schutz der Biodiversität...

  • ...erhält ihren Erlebnis und Erholungswert.
  • ...sichert unsere Ernährungsproduktion.
  • ...stabilisiert Ökosysteme.
  • ...verhindert die Abtragung der Erdoberfläche durch Wind oder Wasser.
  • ...ist wichtig für die Produktion von Medikamenten aus Pflanzenextrakten.
  • ...sind die Grundlage für Dienstleistungen und Güter aus der Natur.
  • ...erhält sie für unsere Nachfahren.

Verlust der Artenvielfalt

Biodiversitätsverlust nach Artengruppen

Abb.2: Der Verlust der Arten nach Artgruppen von 1970 bis 2000.

Die Grafik zeigt wie viel Prozent der Arten von 1970 bis 2000 ausgestorben sind. Es wurde nach Tiergruppen unterschieden, welche in unterschiedlich gefärbten Graphen gezeigt sind. Einen Durchschnitt des Artverlustes zeigt der schwarze Graph.

Die unten stehende Grafik zeigt welche Tiergruppen besonders gefährdet sind.

Welcher Anteil der Süßwasserarten ist seit 1970 bereits ausgestorben?

Über die Hälfte

Auch die Insekten sind besonders gefährdet. Schätze wie viel Prozent der Biomasse der Fluginsekten in einem Zeitraum von 27 Jahren (ab 1989) verschwand.

Die bekannte Studie im Jahre 2017 zeigte einen Schwund von 75 % der Biomasse der Fluginsekten (in geschützen Gebieten).

Warum gibt es den Biodiversitätsverlust?

Die nachfolgenden Eingriffe des Menschen führen zu einem Verlust der Biodiversität:

Monokulturen

Wird ausschließlich eine Art auf einer Fläche über eine längere Zeit angebaut ist es eine Monokultur.

Düngemittel und Pestizideinsatz

Düngemittel und Pestizide werden für eine effektivere Landwirtschaft verwendet. So werden immer mehr Nahrungsmittel pro Fläche erzeugt.

Fragmentierung

Die Aufspaltung von Gebieten in mehrere Teile durch z.B. Straßen nennt man Habitat-Fragmentierung.

Landnutzungswechsel

Da Flächen zum Anbau von Energie- oder Futterpflanzen benötigt werden, kommt es zu irreversibler Zerstörung von natürlichen Landschaften.

Einführung invasiver Arten

Durch den Bootsverkehr o.Ä. gelangen zunehmend Arten in neue Gebiete. Diese können dann einheimischen Arten verdrängen.

Verschmutzung und Schadstoffeintrag

Durch Industrien oder Abgase werden Gewässer und die Luft verschmutzt (Schwermetalle, Öl, Kohlendioxid etc.).

Abb.2 Links: Diverse Grass Landschaft; Rechts: Monokultur Weizenfeld Abb.3: Links: Diverse Grass Landschaft; Rechts: Monokultur Weizenfeld

Was kannst du tun?

Um dem Verlust der Insekten-Diversität entgegenzuwirken kann man bereits im eigenen Garten anfangen. Die Insekten mögen am liebsten einheimische Sträucher, Obstbäume und Wildblumen und keine exotischen Blumen. Hier findest du eine Bauanleitung zu einem Insektenhotel.

Abb.4: Ein Insektenhotel ist leicht selbst zu bauen.


Quellenangabe

  • Teile des Artikels sind in veränderter Form übernommen aus: Umweltbundesamt, United Nations (1992), C. Hallmann et al. (2017)
  • Abb.1: Eigene Darstellung
  • Abb.2: Millenium Ecosystem Assessment
  • Abb.3: Pixabay von ulleo; Pixnio von Couleur
  • Abb.4: Pixabay von Counselling
Kommentieren Kommentare