Gegenstand dieser Richtlinie ist der Lernmaterialtyp "Artikel". Diese Richtlinie klärt Fragen zum allgemeinen Aufbau des Artikels und geht bei der inhaltlichen Ausgestaltung ins Detail. Fragen der ästhetischen Gestaltung und Formatierung (etwa von Formeln) klärt die Richtlinie Artikel und Kurse - Formatierung.


Inhaltsverzeichnis

  • Allgemein zu Richtlinien
  • Zielsetzung von Artikeln
  • Checkliste
  • Bestandteil 1: Titel
  • Bestandteil 2: Anfang
  • Bestandteil 3: Hauptteil
  • Feine Unterteilung
  • Artikellänge
  • Aufteilung eines Themas in mehrere Artikel
  • Übersichtsartikel
  • Anrede
  • Beispiel und Übungen
  • Umgang mit weiterführendem Wissen
  • Feinheiten bei der Formulierung
  • Videos einbinden
  • Auf Kurse verlinken
  • Bestandteil 4: Quellenangaben

Allgemein zu Richtlinien

Die Richtlinien sind eine Sammlung von Regeln zur Qualitätssicherung und sollen eine einheitliche Lernerfahrung auf Serlo gewährleisten.

Natürlich ist es schwer jede Richtlinie zu berücksichtigen aber keine Sorge, alle Bearbeitungen werden von den erfahrenen Communitymitgliedern korrekturgelesen und sie geben dir Feedback.

Die Richtlinien sind nicht in Stein gemeißelt, wir freuen uns über Ideen und Verbesserungsvorschläge als Kommentar am Ende dieser Seite.

Zielsetzung von Artikeln

Ein Schüler kommt auf einen Artikel..

  • sehr häufig: weil er den Begriff bei Google eingegeben hat
  • sehr häufig: weil er bei einer Aufgabenlösung einen Fehler gemacht hat und dem entsprechenden Link in einer Aufgabenlösung gefolgt ist.
  • manchmal: weil er etwas in das "Suche"-Feld von Serlo eingibt, was er in der Schule gelernt hat (Begriff ist bekannt) aber wieder vergessen hat.
  • manchmal: weil er einem Link in einem anderen Artikel oder Kurs folgt. "Was war das nochmal? Wie ging das nochmal?"
  • eher selten: weil der Artikel das nächste unbekannte Thema/Begriff im Lehrplan ist.

Daher gilt: Das Thema eines Artikels ist dem Leser meist nicht komplett unbekannt. Deshalb sind Artikel Zusammenfassungen und keine kleinschrittigen Einführungen (dafür sind die Kurse und Videos zuständig). Artikel sollen systematisch die wichtigsten Informationen sammeln, kompakt Techniken aufzeigen und im Wesentlichen all das enthalten, was auf Schulniveau zum Lösen von Übungsaufgaben wichtig ist. Sie brauchen keinen didaktisch aufbereiteten Einstieg, Spannungsbogen oder ähnliches.

Checkliste

Bevor wir unten ins Detail gehen, findest du hier eine kurze Übersicht, was beim Schreiben von Artikeln beachtet werden soll:

  1. Der Artikel ist mehr eine Zusammenfassung als eine systematische Erklärung.
  • Formulierungen sind so einfach wie möglich und Schachtelsätze werden vermieden.
  • Der Inhalt ist möglichst kleinteilig durch Überschriften gegliedert.
  • Informationen wurden mit Aufzählungszeichen statt Fließtext dargestellt, wenn möglich.
  • Abstrakte Beschreibungen wie z. B. “Punkt A, Gerade g” sind an der gleichen Stelle mit einer Grafik visualisiert.
  • Nach jedem Theorieteil gibt es eine Beispielaufgabe oder Wissensabfrage im Artikel.
  • Nach jeder Beispielaufgabe sind weitere Aufgaben in einem Spoiler eingefügt.
  • Am Ende eines Aufgabenspoilers befindet sich ein Link zum Aufgabenordner.
  • Wichtige Begriffe sind zu entsprechenden Artikel verlinkt.
  • Wichtige Begriffe sind fett hervorgehoben.
  • Am Ende des Artikels wird auf einen passenden Kurs hingewiesen und der Kurs ist im related content verlinkt.
  • Am Ende des Artikels ist ein passendes Video eingebunden und im related content verlinkt.
  • Wenn möglich sind passende Aufgaben anderer Fächer eingebunden oder Querverweise (Interdisziplinarität).

Bestandteil 1: Titel

Über jedem Artikel findet sich sein Titel. Hier sollte der gebräuchlichste Name des Themas stehen, nach Möglichkeit im Singular und mit Großbuchstaben beginnend.

Bestandteil 2: Anfang

Jeder Artikel beginnt mit einem kurzen Merksatz oder einer Definition zu dem Themenbegriff des Artikels. Der Umfang sollte dabei so kurz wie möglich sein (ca. 1-3 Sätze).

Zweck des Anfangs

  • die wichtigsten Informationen auf einen Blick
  • Kurze Einordnung in einen übergreifenden Teilbereich des jeweiligen Fachs (dieser Teilbereich kann dann verlinkt werden)
  • Quelle für Suchmaschinen: Google & Co. lesen die ersten 1-2 Sätze aus und nutzen sie für die Anzeige bei Ihren Suchergebnissen

Bitte beachten

  • In den ersten beiden Sätzen dürfen keine LateX-Formeln verwendet werden, da diese von Suchmaschinen nicht angezeigt werden können.
  • In der Kürze liegt die Würze. Je kürzer der Einstieg, desto eher beginnen Schüler mit dem lesen und sind nicht abgeschreckt.

Darstellung mit Aufzählungszeichen

Besonders übersichtlilch ist eine Darstellung mit Aufzählungszeichen. Dabei muss die Aufzählung jedoch einen kompletten Satz ergeben (Für die Suchmaschinen). Siehe Beispiel Bruchgleichung

Visualisierung

Wie für den Rest des Artikels gilt auch schon bei dem Anfang, dass jede sinnvolle Chance zu Visualisierung genutzt werden sollte. Siehe Beispiel Bruchgleichung

Einfache Sprache verwenden

statt: "Unter einer Bruchgleichung versteht man …"
besser: "Eine Bruchgleichung ist …"

statt: "Gibt es …"
besser: "Wenn …"

Beispiele für gelungene Anfänge

Bestandteil 3: Hauptteil

Im inhaltlichen Teil wird das eigentliche Thema des Artikels systematisch ausgeführt und zusammengafasst.

Feine Unterteilung

Der Inhalt des Artikels sollte möglichst kleinteilig strukturiert werden. Dafür können Überschriften und Aufzählungszeichen genutzt werden:

Alte Lösung:

Screenshot schlechtes Beispiel

gute Lösung

Screenshot positives Beispiel

Artikellänge

Bei der Artikellänge gilt es ein gutes Gleichgewicht zu finden, denn es gibt Argumente für kurze und für lange Artikel:

Pro lange Artikel

  • Der Nutzer hat alles systematisch an einem Ort.
  • bessere Platzierung bei Suchmaschinen

Pro kurze Artikel

  • Bei vielen spezialisierten Artikeln kann zielgerichteter auf ein Thema verlinkt werden
  • Die Nutzer haben mehr Übersicht
  • Die Nutzer sind weniger von der Masse an Informationen abgeschreckt

Schlussfolgerung

Deshalb gibt es keine klare Regel und es muss immer wieder neu ausdiskutiert werden, wann ein Artikel zu lang ist. Falls du dir unsicher bist, stelle die Frage unter dem jeweiligen Artikel bitte zur Diskussion.

Aufteilung eines Themas in mehrere Artikel

Aufteilung mit Haupt- und Unterartikel

Beispiele

Hauptartikel: Spiegelung
Unterartikel: Figur an Achse spiegeln, Figur an Punkt spiegeln

Hauptartikel: Parabel Unterartikel: Arbeitet der Felix gerade dran

Hauptartikel: Brüche
Unterartikel: Brüche potenzieren

Grund für die Aufteilung

Alles zusammen wäre zu viel für einen Artikel. Des Weiteren werden oft nur die Informationen eines Unterartikels benötigt (z.B. für eine Aufgabenlösung), die Informationen sind leichter zu finden, wenn sie in einem eigenen Artikel stehen.

Verbindung herstellen

In Hauptartikeln wird auf die Unterartikel verwiesen. Entweder mit einer Aufzählung, wenn es viele Unterartikel gibt oder mit einer Überschrift+Satz+Link Variante (siehe weiter unten in der Richtlinie). Beispiel: Brüche

Im Unterartikel wird der Bezug zum Hauptthema meist mit einer Verlinkung im ersten Satz hergestellt. Beispiel: Brüche potenzieren

Aufteilung für Theorie und Anwendung

Beispiele
  • Asymptote stellt das grundlegende Konzept und die unterschiedlichen Typen vor.
  • Asymptote berechnen erklärt die Berechnung von Asymptoten und verzichtet auf eine Begriffserläuterung. Der Begriff Asymptote selbst wird nur verlinkt und kann so vorausgesetzt werden.
Grund für die Aufteilung

Die Adressaten der Artikel haben andere Interessen. Besucher von "Asymptote" wissen nicht, was sich hinter dem Begriff überhaupt verbirgt. Besucher von "Asymptote berechnen" wissen nicht mehr, wie das genaue Vorgehen ist. Entsprechend kann in einer Aufgabenlösung oder einem anderen Artikel unterschieden werden, welcher Artikel verlinkt wird.

Übersichtsartikel

Begriffe unter denen sich viele weitere Teilbereiche der Mathematik ansammeln können ebenfalls einen eigenen Artikel erhalten. Meist beinhalten sie eine strukturierte Linksammlung. So zum Beispiel:

Anrede

Die Artikel sollen in "Man"-Form geschrieben werden, vorgerechnete Beispiele in Befehlsform.

Beispiel und Übungsaufgaben

Auf jeden Theorieteil in einem Artikel sollte ein passendes Aufgabenbeispiel folgen, das direkt in dem Artikel vorgerechnet wird. Um dem Nutzer darauffolgend ein Weiterüben zu ermöglichen, folgen eingebundene Übungsaufgaben in einem Spoiler und am Ende des Spoilers ein Link zum Aufgabenordner. Hier die Details:

1) Beispiel vorrechnen

  • Überschrift: "Beispiel" oder "Vorgehen am Beispiel"
  • Layout: Entspricht dem der Richtlinie: Aufgabenlösungen
  • Die Erklärung der nächsten Rechenschritte sollte sehr ausführlich sein und wie bei den Aufgabenlösungen in der Befehlsform formuliert sein.

2) Übungsaufgaben im Spoiler

  • Hier werden Aufgaben aus der Aufgabensammlung als "injection" in den Artikel integriert und in einem Spoiler verborgen, damit sie die Übersicht des Artikels nicht stören.
  • Benennung des Spoilers "Übungsaufgaben"
  • Anzahl: ca. 3 Aufgaben
  • Der Schwierigkeitsgrad der drei Aufgaben sollte sich von dem vorgerechneten Beispiel aus steigern.

3) Link zum Aufgabenordner

  • Benennung des Links: “Weitere Übungsaufgaben: Ordnername

Positives Beispiel

Umgang mit weiterführendem Wissen

Weiterführendes Wissen ist zum Beispiel:

  • Eine Herleitung
  • Ein Ausblick zu höheren Klassen oder Universität
  • Historische Hintergründe

Prinzipiell ist weiterführendes Wissen erwünscht, allerdings gehört es in einen Spoiler. Die Benennung des Spoiler sollte mit "Vertiefung: …" beginnen.

Feinheiten bei der Formulierung

Bedingungen voranstellen

Schlecht: Schreibe die Zahlen so untereinander, dass die Kommas direkt untereinander sind. Dabei müssen fehlende Nachkommastellen mit Nullen aufgefüllt werden, falls die Zahlen unterschiedlich viele Stellen nach dem Komma haben.

Gut: Schreibe die Zahlen so untereinander, dass die Kommas direkt untereinander sind. Falls die Zahlen unterschiedlich viele Stellen nach dem Komma haben, müssen fehlende Nachkommastellen mit Nullen aufgefüllt werden.

Videos einbauen

Videos, die bei Serlo hinzugefügt wurden (siehe Anleitung Video einfügen), können als Injections direkt in Artikeln angezeigt werden. Dabei wird unterschieden:

  • Der Videoinhalt ist (einigermaßen) deckungsgleich mit dem ganzen Artikel
  • Das Video wird am Ende eingebunden und mit einer h2-Überschrift gekennzeichnet "Video zu diesem Thema"
  • Beispiel: Satz des Pythagoras
  • Der Videoinhalt betrifft Teilbereich des Artikels (bezieht sich auf Unter-Überschrift)
  • Das Video wird zwischendrin eingebunden mit einer Überschrift entsprechend der Passenden Ebene und mit Benennung des Unterthemas
  • Beispiel: Größter gemeinsamer Teiler
  • Beispiel: Scheitelpunkt einer Parabel (Das Video ist zwar am Ende, bezieht sich aber nur auf einen Teilbereich)
  • Video geht inhaltlich über den Artikelinhalt hinaus -> Am Ende mit entsprechendem Hinweis
  • Beispiel: Punkt an Achse spiegeln

Auf Kurse verlinken

Artikel sind Zusammenfassungen für Schüler, die das Thema schon einmal gehört haben. Nachdem aber auch Schüler auf Kurse kommen, für die das Thema komplett neu ist, soll möglichst früh auf den Kurs hingewiesen werden, der das Thema ausführlich neu erklärt.

Zu diesem Zwek wird nach dem Anfang eine h2-Überschrift "Detaillierte Einführung" integriert. Der Text darunter könnte z.B. lauten "Eine schrittweise Einführung zum Thema findest du im Kurs Einführung in den Vektorbegriff (Vektoren in der Ebene I)."

Beispiel: Vektor

Kurse verlinken bei Unterthemen

Sollte sich der Kurs auf Unterthemen beziehen, kann auch bei Unterthemen eine Überschrift "Detaillierte Einführung" mit entsprechendem Text und Link eingefügt werden

Beispiel: noch keines bekannt

Bestandteil 4: Quellenangabe

in Arbeit

Kommentieren Kommentare