Aufgaben dienen der Vertiefung, Vernetzung und Kontrolle der gelernten Konzepte und zur Übung der Methoden und Denkweisen der Permakultur.

Einige didaktische Hinweise für die Entwicklung von Aufgaben und Lösungen:

Was macht eine gute Aufgabe aus?

  • Erkennbarer Sinn – etwa durch eine problemlösende Fragestellung und klaren Praxisbezug
  • Beziehen sich auf das Gelernte und auf die Erfahrungswelt der Lernenden, so dass das Erleben eigener Kompetenz mögich wird
  • Herausfordernde und kontroverse Fragestellungen, so dass Denk- und Urteilsfähigkeit gefördert werden.

Was macht eine gute Lösung aus?

Die Musterlösung soll…

  • Verständlich sein
  • Kleinschrittig sein
  • Fachlich korrekt sein

Bei offenen Fragestellungen:

  • Es wird klar darauf hingewiesen, dass die folgende Lösung nur eine mögliche Antwort darstellt
  • Eine mögliche Antwort wird allen Anforderungen und Ansprüchen nach voll ausgearbeitet
  • Weitere Antwortmöglichkeiten können beispielhaft genannt werden, werden dann aber nicht ausgearbeitet

Arten von Aufgaben

Für den Bereich Permakultur lassen sich grob folgende Typen von Aufgaben unterscheiden:

Aktionsaufgaben

  • zum Einüben von Schlüsselkompetenzen (soziale Fertigkeiten, Kommunikations- und Informationskompetenz)
  • Arbeitsaufträge für Feldforschung, kreative Anregungen, Projektarbeiten, Aktionen im öffentlichen Raum o.ä.
  • keine eindeutige Lösung, evtl. Tipps und Hinweise für die Durchführung

Alltags-Check-Aufgaben

  • zur Verknüpfung des Gelernten mit der eigenen Erfahrungswelt
  • Gedankliche oder sinnliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Lebensstil und seinen Implikationen für das System Erde
  • Beispielhafte Nennungen in der Lösung, die durch Antworten der Benutzer ergänzt werden können

Erfahrungsaufgaben

  • zur Anregung von sinnlichen Erfahrungen in der eigenen Umwelt, um ein Problem- bzw. Lösungsbewusstsein für Themenstellungen der Permakultur zu entwickeln
  • Beobachtung von Dingen und / oder Zusammenhängen in der Welt
  • Anleitungen zum Experimentieren

Vertiefungsaufgaben

  • zur Verknüpfung von Inhalten und Aufbau eines tieferen Verständnis
  • Erklärung von Konzepten oder Abläufen und ihren Zusammenhängen
  • Idealerweise praxisnah, z.B. “Beschreibe einem Freund oder einer Freundin das Prinzip der Zonierung…”
  • Recherche weiterführender Inhalte
  • Berechnung eines entsprechenden Ergebnisses
  • Verlinkungen und Hinweise auf weitere Inhalte bzw. konkrete Ergebnisse in der Lösung
  • Operatoren: "Erkläre/Erläutere", “Recherchiere”, "Berechne", …

Verständnisaufgaben

  • zur Kontrolle, ob das Gelernte richtig verstanden wurde
  • Simple Aufzählung von Fakten oder Begriffen
  • Beschreibung bzw. Wiedergabe des Gelernten
  • Zuordnung einzelner Elemente zu zugehörigen Konzepten
  • Listen der richtigen Begriffe, zusammenfassende Beschreibungen und Mindmaps in der Lösung
  • "FAQs" zu einem Bestimmten Thema
  • Operatoren: "Nenne", "Beschreibe", “Ordne zu”…

Denkaufgaben

  • zur Anregung selbständiger Schlussfolgerungen
  • Konstruktions- oder Diskussionsaufgaben, Brainstorming
  • Anfertigung eines Plans oder einer groben Skizze
  • Sammlung eigener Ideen zu Permakultur-Anwendungen im eigenen Umfeld
  • Beispielhafte Konstruktionspläne bzw. Ideen in der Lösung
  • Operatoren “Konstruiere”, “Skizziere”, “Sammle Ideen/Überlege”, “Diskutiere”, “Träume”…
Kommentieren Kommentare