Schritt 1: Zellmaterial gewinnen

Wir haben uns entschieden, die DNA aus einer Gurke zu isolieren. Denn Pflanzen haben aufgrund ihres mehrfachen Chromosomensatzes besonders viel DNA in ihren Zellen.

Wir haben die Gurke einfach mitsamt ihrer Schale kleingerieben. So kann der Lysispuffer, den wir in Schritt zwei herstellen, an einer größeren Oberfläche angreifen. Außerdem sind die Zellen der Gurke auf diese Weise schon teilweise geöffnet. Die geriebene Gurke ist somit ein erster mechanischer Aufschluss, der noch weiter bearbeitet werden kann.

Wer seine eigene DNA isolieren möchte, schabt einfach mit einem Löffel auf der Innenseite der Backe entlang und entnimmt so Zellen. Die Speichel-Zellen-Mischung wird dann zunächst in warmes Wasser überführt. Und nicht zu sparsam sein. Mehr Zellen bedeuten mehr DNA, die später zu sehen ist!

Reiben einer Gurke

Kommentieren Kommentare