Zu text-solution 171811:
Nish 2020-07-11 17:42:37+0200
Hallo Hersheysoldier,

wie angekündigt ein paar Verbesserungsvorschläge meinerseits, aber lass mich gerne deine Meinung dazu wissen und lass uns gemeinsam evtl. eine noch bessere Lösung schaffen, wenn es nötig ist:

- Ich finde die Verlinkung zum Grundwissen nicht so gut gewählt. Einmal weil es auf einen unfertigen sehr alten Kurs aus dem sog. Serlo 1 verlinkt. Das kannst du natürlich nicht unbedingt wissen oder hast du diesen bewusst gewählt? Auf der anderen Seite geht es in der Aufgabe doch mehr als nur um das Anwenden von Grundrechenarten. Hier geht es doch auch vielmehr um die Addition, Subtraktion bzw. Multiplikation von Dezimalzahlen, oder? Magst du schauen, was man dann lieber als Grundwissen verlinken könnte oder soll ich das mal für dich machen?

- Ich war selber mal auf der Realschule, weiß aber leider nicht mehr, ob man früher oder mittlerweile in der 8. Klasse den Taschenrechner hernehmen darf, um %%14,4 \cdot 2%% zum Beispiel zu berechnen. Sonst würde ich hier an der Stelle auf den entsprechenden Artikel verlinken und / oder die Rechnung hier ausführen, damit auch SuS mit Lücken oder die eben schwächer sind mit der Lösung geholfen wird. Was meinst du? Der entsprechende Artikel müsste folgender sein: https://de.serlo.org/27802 (Multiplikation von Dezimalzahlen)

(Vllt. noch ein paar Worte zu dem Artikel Multiplikation von Dezimalzahlen, den ich dir hier mitgebe: Ich habe damals, also vor 5 - 6 Jahren, selber an dem Artikel gearbeitet. Mittlerweile habe ich mehr Erfahrung durch die Arbeit mit vielen SuS verschiedener Klassenstufen und Schularten gesammelt und weiß, dass man auch diesem Inhalt deutlich verbessern kann :) Bin aber zuversichtlich das wir das dann noch mit unserer wachsender Community noch besser machen können, und für's der Artikel zu diesem Thema schon ganz gut passt. Was meinst du?)

- Auch bei den nächsten Schritten (den Rechnungen), insbesondere beim letzten Schritt ganz unten, könntest du schauen, ob du die Lösung ausführlicher machst. Was meinst du? Lass mich von deiner Erfahrung her wissen, ob das hier nötig ist oder eher nicht. Mein Vorschlag hier wäre auch also, entweder wieder zu einem Artikel verlinken, wo die Methodik besprochen wird und geübt werden kann, und / oder hier ausführlicher ausführen.

LG und noch ein schönes Wochenende,
Nish
Nish 2020-07-11 17:53:33+0200
Hier noch eine Aufgabenlösungen, um dir zu zeigen, was ich meine bzw. was du machen könntest:

https://de.serlo.org/105199 (siehe Nebenrechnungen von mir, die Frage ist halt, ob das nötig ist / war)
Antwort abschicken
Zu user Theofanis93:
Nish 2020-07-10 16:44:53+0200
Hallo Theofanis93,

deine Bearbeitungen zu deinem ersten Artikel (https://de.serlo.org/163681) liegen ja schon länger im sogenannten Review-Prozess (Übernahme der neuen Bearbeitungen durch eine/n erfahrene/n Autor:in) und wir haben jetzt mal in einem unserer Treffen für die Begleitung von AutorInnen darüber gesprochen, ob das so in Ordnung ist oder was man sonst noch so machen könnte, v.a. wenn wir in Zukunft mehr solcher Bearbeitungen länger auf folgender Seite (https://de.serlo.org/entity/unrevised) haben. (Insbesondere die technischen Verbesserungen, die wir uns schon erarbeitet haben, erst zu einem sehr späteren Zeitpunkt umgesetzt werden können).

Daher haben wir uns erstmal für folgenden Weg entschieden, da wir aktuell auch noch nicht bessere technische Möglichkeiten haben:
Wir würden solche Bearbeitungen erstmal übernehmen und dann in den Sandkasten (https://de.serlo.org/community/sandkasten) schieben, wie ich es auch mit deinem ersten Artikel gemacht habe. Dort befinden sich alle Inhalte, die so im Aufbau sind, unabhängig vom Fach usw. Ich hoffe, dass es für dich nachvollziehbar ist. Die Inhalte dort werden dort natürlich wenig bis gar nicht von den Nutzer:inen konsumiert und bietet den Autor:innen sich auszuprobieren.
In jedem Fall freue ich mich auf Rückmeldung deinerseits, ob das so in Ordnung war oder du Verbsserungsvorschläge (Feedback) an uns hast.

Sobald du dann mit deinem Artikel so vorangeschritten bist, dass du ihn online stellen möchtest, kannst du dich einfach bei mir hier melden und ich kann den Inhalt wieder an die passende Stelle (also Alle Themen > Deutschland > Bayern > Gymnasium > Klasse 5 > Fläche und Flächenmessung) im Lehrplan und noch besser im Themenbaum verschieben. Ansonsten gibt es auch bessere Wege über den Community-Chat. Allerdings würde ich dir diesen Weg dann erläutern, wenn du auch im Chat bist.

LG und schonmal ein schönes Wochenende,
Nish
Nish 2020-07-10 16:46:54+0200
PS: Melde dich am besten einfach bei mir hier, wenn du wieder an deinem ersten Artikel weiterarbeitest. Dann würde ich dir gerne ein paar hilfreiche Informationen / Tipps zur Plattform mitgeben und dich auch gerne bei anderen Sachen unterstützen. Das würde ich dann auch aus Zeitgründen meinerseits aktuell zu einem späteren Zeitpunkt machen.
Antwort abschicken
Zu topic Sandkasten:
Nish 2020-07-10 16:36:31+0200
Ich finde es aktuell irgendwie nicht gut bzw. schön, dass im Sandkasten erstmal die ganzen Ordner mit den entsprechenden Fächern kommen und dann erst unten alle Inhalte vom Sandkasten kommen, die noch keinem Fach zugeordnet sind. Das könnte für neue Autor:innen wsl. sehr irreführend sein oder auch nervig, weil man so viel scrollen muss.

Findest das jdn. anderes auch so schlimm oder nicht gut und hätte ein Vorschlag was wir machen könnten?

LG,
Nish
Antwort abschicken
Zu article Relative Häufigkeit:
Jean 2020-07-10 15:21:14+0200
Hallo, ich finde es toll, dass ihr euch diese Mühe macht und den interessierten Lesern versucht die Mathematik näher zu bringen.
Der Artikel scheint ja sehr alt zu sein und soll seit August 2014 überarbeitet werden.
Ich weiß nun nicht ob er je überarbeitet wird, falls nicht will ich trotzdem allen anderen Lesern Denkanstösse geben, denn nachdem meine Tochter (7. Klasse) diesen Artikel gelesen hatte, habe ich mit ihr diskutiert:

"Die relative Häufigkeit eines Ereignisses hängt von der Anzahl n an Wiederholungen eines Zufallsexperiments ab."
Das ist in dieser Allgemeinheit sicher nicht richtig. Es ist Sinn dieser Relation von der Anzahl an Wiederholungen zu abstrahieren. Der darauf folgende Satz "Das Gesetz der großen Zahlen..." lässt erahnen wie der Autor auf diesen Satz kommt.

"Wiederholung eines Experiments benutzt man oft den Computer,...."
Ich denke, dass hier präziser dargestellt werden muss, dass man mit Computern keine Zufallsexperimente durchführen kann, der Computer würfelt nicht.
Man kann Zahlen deterministisch durch mathematische Algorithmen erzeugen, die weitgehend dieselben Eigenschaften wie echte Zufallszahlen besitzen, aber eben keine sind.

"...mithilfe von Grenzwerten die exakte Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses berechnen."
Hier bin ich über die Begriffe EXAKT BERECHNEN gestolpert.
Der Grenzwert der relativen Häufigkeit kommt der Wahrscheinlichkeit beliebig nah, aber er ist nicht exakt die Wahrscheinlichkeit, deswegen ist es ja eben ein Grenzwert.

VG
Jean
Renate 2020-07-11 15:37:42+0200
Hallo Jean,

zunächst mal: toll deinerseits, dass du dir die Mühe machst, diesen Kommentar zu schreiben! :)

Zu der Sache mit der geplanten Überarbeitung: Ich nehme an, du beziehst dich dabei auf die Diskussion von LorenzHuber vor 6 Jahren, in der steht, dass der Artikel überarbeitet werden soll?

Ich habe mir das angesehen, und es ist wohl so, dass die Überarbeitung inzwischen erfolgt ist, und nur niemand daran gedacht hat, danach die Diskussion zu archivieren (ich mache das dann jetzt gleich, wenn ich mit dem Schreiben hier fertig bin).


Nun zum Inhaltlichen:

Du sprichst in deinem Diskussionsbeitrag mehrere Punkte an, die ich durchaus bedenkenswert finde;
und auch ich meine, dass es in diesem Artikel ein paar Stellen gibt, die man verbessern sollte.

Deshalb - bevor wir hier lange herumdiskutieren - folgender Vorschlag:

- Ich bearbeite den Artikel und ändere ein paar Dinge.
(Solche Bearbeitungen kann bei Serlo übrigens jeder machen, der einen Serlo-Account hat und angemeldet ist).

- Diese Bearbeitung muss dann allerdings noch durch den Review-Prozess, bevor sie freigeschaltet und auf Serlo als neue Version sichtbar ist.

- Wenn die Bearbeitung sichtbar ist, diskutieren wir erneut, ob deine Einwände ausgeräumt sind, oder nach wie vor bestehen (bzw. neue Einwände dazu gekommen sind ;) ?!).

Wäre das für dich in Ordnung so?

Viele Grüße
Renate

PS: Danke, dass du die Sache ins Laufen gebracht hast!
Antwort abschicken
Zu text-solution 62720:
wolfgang 2020-07-05 18:04:53+0200
Hallo,
den Begriff stationärer Punkt kenne ich selbst nicht. Kann mir vorstellen, dass es vielen Lernenden ähnlich geht. Auch wird er aktuell in keinem Artikel erklärt. Ich würde vorschlagen ihn hier aus der Lösung (und evtl aus weiteren Aufgaben, wo er vorkommt) rauszunehmen.
Kowalsky 2020-07-06 12:10:59+0200
Hallo Wolfgang, ja diese Diskussion wollte ich auch anregen. Im Schulunterricht kommt dieser Begriff "stationärer Punkt "nicht vor, d.h löschen (dabei auch gleich den letzten Satz korrigieren - x ist Extremstelle des Hochpunktes.
Nish 2020-07-06 16:18:08+0200
Hallo Wolfgang, hallo Kowalsky,

ich kenne den Begriff auch nicht aus dem Schulkontext. Aber er ist natürlich an der Uni ein oft verwendeter Begriff für Extremstelle(n) bzw. insbesondere für Fixpunkte von dynamischen Systemen...

Würde abwarten, ob es noch weitere Meinungen zu Wolfgang's Nachfrage in RocketChat gibt. Insbesondere, ob der Begriff stationäre Punkte doch irgendwo in der Schule mal verwendet wird. Dann fände ich es nämlich schon relevant, diesen Begriff zumindest in den Artikel einzubauen. Sonst bin ich natürlich voll bei euch es überall rauszunehmen.

LG,
Nish
wolfgang 2020-07-10 10:52:38+0200
Hi Kowalsky, hi Nish,
ich habe die Lösung zum Teil b) nochmal umgeschrieben. Ich fand sie insgesamt sehr schwer für Schülerinnen und Schüler. Neben dem Begriff stationärer Punkten habe ich auch Begriffe wie beliebig oft differenzierbar herausgenommen.
Wie findet ihr sie nun?
Antwort abschicken
Zu text-solution 8587:
Daniel089 2020-07-02 10:12:02+0200
Ich verstehe nicht, wieso der Faktor 1/2 ausgeklammert wird. Bei meinen Berechnungen habe ich -1/2x + 1/2 rausbekommen und das scheint für mich das natürliche Ergebnis zu sein. Welchen Unterschied macht es, ob da das Ergebnis steht was ich rausbekommen habe oder das Endergebnis welches hier angezeigt wird (1-x/ 2) ? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!
Renate 2020-07-02 20:14:44+0200
Hallo @Daniel089, ich finde auch, dass diese letzten Schritte für eine "vollständige" Lösung der Aufgabe nicht erforderlich sind.

Mathematisch sind die Umformungen schon korrekt (wenn ich jetzt keinen Fehler mache oder irgendwas übersehe),
aber ich finde, man kann aus der Aufgabenstellung eigentlich nicht entnehmen, dass man diese Umformungen noch machen soll.

Würde das deine Frage beantworten?

Oder ist dir auch die Umformung selbst noch unklar, unabhängig von der Frage, ob sie hier verlangt ist oder nicht?

Viele Grüße
Renate
Renate 2020-07-10 11:18:06+0200
Hallo @Daniel089,

ich habe jetzt den letzten Teil der Lösung etwas geändert und neu dazugeschrieben, dass man die letzten Umformungen machen kann, aber nicht zu machen braucht.

Könntest du es dir vielleicht nochmal ansehen?

Ist jetzt so besser? Oder sind immer noch Fragen offen bzw. hättest du einen anderen Vorschlag, wie die Lösung auf Serlo geschrieben sein sollte?

Viele Grüße
Renate
Antwort abschicken
Nils22 2020-06-30 23:41:44+0200
Danke für den Beitrag!

Ich hab allerdings eine Frage: warum heißt es bei so vielen anderen Beschreibungen dieses Experiments, dass Rutherford erwartet habe, dass alle Alpha Teilchen ungehindert durchfliegen? Für mich macht diese Beschreibung mehr Sinn, da der positiv geladene "Teig" des Thomson Modells ja eindeutig die größere Fläche abdeckt und an ihm die positiven Alpha Teilchen reflektiert werden müssten. Aber warum wird es so oft anders beschrieben und gesagt, dass nach Thomson alle ungehindert durchfliegen müssten?
Nish 2020-07-04 09:43:45+0200
Hallo Nils22,

vielen Dank schonmal für deine positive Rückmeldung! Auf deine Frage antwortet noch jdn. aus unserer Physik-Community oder ich komme die nächsten Tage dazu. Bitte um Verständnis, dass die Antwort länger dauert...
In jedem Fall eine sehr spannende Frage! :) Bin noch nicht dazu gekommen, mir das in Ruhe anzuschauen bzw. mir zu überlegen ;)

LG,
Nish
Kulla 2020-07-05 15:29:22+0200
Lieber Nils22, gute Frage! Ich stelle es mir so vor: Welches Ergebnis würdest du erwarten, wenn du mit Pistolenkugel auf eine relativ homogene Masse schießt (ein Schwamm oder einen Teig)? https://physics.stackexchange.com/a/326371 gibt eine bessere Antwort auf deine Frage.
Antwort abschicken
Zu text-solution 129872:
Nish 2020-06-30 22:26:13+0200
Weiterer Verbesserungsvorschlag zur Lösung (siehe auch Kommentar von Hersheysoldier und meine Antwort)

In der graphischen Veranschaulichung steht bei der Parabel ein X. Sollte das nicht f heißen? @karin

Falls das Bild doch von mir sein sollte, da die ersten Teilaufgaben zumindest mal von mir waren. Dann sag mir Bescheid, @karin.

LG,
Nish
Antwort abschicken
Zu text-solution 170776:
kathongi 2020-06-30 14:23:32+0200
Schöne Aufgabenlösung! Hätte noch kleinere Verbesserungsvorschläge :)

In 3.2 kommt eine recht lange Rechnung, aus der aber nicht klar wird, welche Umformungen gemacht werden. Wir arbeiten aktuell an einem Feature mit dem dies technisch einfach im Editor eintragbar ist. Bis dahin wärs cool, wenn du die Umformungen in einer Array-Umgebung schreibst, d.h \begin{array}{rcl} .... \end{array}. Mehr dazu in unserer LaTeX Richtlinie. Dann kannst du so, die Umformungsschritte neben die Rechnung setzen und die = Zeichen kann man dadurch auch zentrieren.

In 3.2 soll man die Anzahl der Jahre bestimmen bis ein Murenabgang verhindert werden kann. Hier soll man "sinnvoll runden". Ich hätte gesagt 11,2 Jahre sind eine passende Rundung (auf eine Dezimalstelle) und wär damit zufrieden gewesen. 12 Jahre find ich dann schon etwas viel und zudem müsste man hier noch begründen, warum hier aufgerundet und nicht wie sonst in so einem Fall abgerundet wird. Die Antwort, dass "mindestens 12 Jahre vergehen müssen", stimmt aber so doch nicht. Nach 12 Jahren ist das Ziel auf jeden Fall erreicht, aber eben auch schon nach 11,2 Jahren.
Vorher schreibt man hier auch, dass mehr als 134 Monate vergehen müssen. Die Zahl wurde jedoch schon aufgerundet. Auch bei t=134 Monate ist die Sicherung schon erfüllt. t muss also nicht größer als 134 Monate sein.
kathongi 2020-06-30 14:24:32+0200
Meine schöne Array Umgebung wurde im Kommentar natürlich schick ausgeführt :D
Antwort abschicken
Zu article Was ist Permakultur?:
LinaMaria 2020-06-29 13:54:26+0200
Die Links zu den Bildern entsprechen nicht immer ihrer Nummer und dieser Link (Abb.5: Wikimedia Commons: Syncrude mildred lake plant von TastyCakes) funktioniert nicht.
kathongi 2020-07-07 08:27:13+0200
Hey Lina, ich hab eine neue Verlinkung für die Quelle von Abb 5 eingefügt und sonst die Abbildungsnummern chronologisch nach ihrem Erscheinen im Artikel sortiert. Gibt es hier noch einen Fehler, der zu korrigieren wäre oder passt dann alles so? :)
Antwort abschicken
Zu text-solution 129872:
Hersheysoldier 2020-06-28 16:12:49+0200
Warum ermittelt man hier die Loesung durch Raten, die Funktion laesst sich doch berechnen?
Nish 2020-06-30 22:23:31+0200
Hallo Hersheysoldier,

danke für's Nachfragen! Ich kann es mir auch nicht auf Anhieb erklären. Meine Vermutung ist, dass die gesamte Aufgabe oder die Teilaufgabe irgendwo eingebunden ist und dort einmal das Raten als Methode vorgeführt wird. Ansonsten sollte die Methode des Erratens an dem Beispiel mal gezeigt werden. Bin mir aber natürlich nicht sicher. Hoffe, der Autor oder die Autorin meldet sich hier noch.

Ansonsten bin ich bei dir, dass auch das Berechnen der Lösung die primäre Lösung sein sollte. Das Erhalten der Lösung durch Raten kann ja trotzdem als eine weitere Option hier gegeben werden.
Was meinst du, Hersheysoldier?

LG,
Nish
Hersheysoldier 2020-07-01 07:13:27+0200
Hallo Nish, danke fuer die schnelle Rueckmeldung. Aus meiner Schulzeit kenne ich die Methode des Ratens nur von kubischen Gleichungen. Man findet ein Ergebnis durch raten - ausprobieren und errechnet die anderen beiden Ergebnisse durch Polynomdivision. Bei dieser angesprochenen Aufgabe macht meiner Meinung nach das Raten keinen Sinn, ich finde es verwirrt nur, da diese Gleichung sehr einfach zu berechnen ist. Vielleicht kann der Autor oder die Autorin das klaeren.
Nish 2020-07-03 11:19:24+0200
Ich bin voll bei dir und kenne das Raten als Methode auch v.a. bei kubischen Gleichungen und anschliessender Polynomdivision.

Geht sicherlich auch bei quadratischen Gleichungen, aber an der Stelle sehe ich es auch nicht auf Anhieb, wie es da steht. „Raten“ (insbesondere nicht Berechnen) tut man ja bei quadratischen Gleichungen, wenn sie in der Form sind, dass man binomische Formeln anwenden kann, bzw. wenn sie als Produkt geschrieben werden können.

Danke für deinen erneuten Input, Hersheysoldier! :)
Lass auf den Autor oder die Autorin noch bis Sonntag oder so warten und dann würde ich gerne die Lösung wie folgt überarbeiten:

-primäre (erste) Lösung: Berechnen der Lösung
- als Option, wenn es hier überhaupt Sinn macht: Raten, aber dann eher ausführlicher schreiben.

LG,
Nish
Nish 2020-07-04 10:22:35+0200
Hi Hersheysoldier,

also ich habe jetzt mit Karin gesprochen, die laut dem Bearbeitungsverlauf zumindest mal was an der Aufgabe gemacht hat. Allerdings kann sie sich auch nicht erklären, warum der Part mit "Erraten" gemacht wurde und ob sie das wirklich war... Wir können uns das beide nicht wirklich erklären.
Ist ja am Ende egal und Karin und ich haben uns dazu entschieden, die Lösung zu überarbeiten, wie ich schon oben angekündigt hatte. Nur das wir den Part "Erraten" gleich ganz raugenommen haben.

Danke nochmals für deine Anregung und vllt. kannst du kurz über die neue Lösung schauen. Das Bild habe ich auch neu gemacht, was wohl sogar mein Bild, und damit mein kleiner Fehler, gewesen sein wird.

LG,
Nish
Antwort abschicken
Zu text-solution 5705:
Hersheysoldier 2020-06-27 19:09:40+0200
Hier handelt es sich um Parabeln, da lese ich doch keine Steigung ab.
Nish 2020-06-30 22:10:01+0200
Hallo Hersheysoldier,

du hast natürlich recht! Verstehe gerade auch nicht, warum man hier von Steigung spricht. Gemeint ist wohl der Parameter a. Weiss gerade nicht, ob dieser auch eine konkrete Benennung hat. Steigung macht aber für mich auch wenig Sinn.

Magst du das gleich selber ausbessern? Also rausnehmen und evtl. ergänzen. Sonst sag mir kurz Bescheid, dann mache ich das die Tage selber oder frag jdn. anderes in der Mathe-Community.

Ansonsten vielen Dank für deinen Kommentar hier und die letzten Kommentare. Sehr wertvoll für die Plattform! Sorry, wenn es manchmal bisschen länger dauert, bis du eine Rückmeldung hast.

LG,
Nish
Hersheysoldier 2020-07-01 07:14:09+0200
Danke Nish fuer die Rueckmeldung.
Hersheysoldier 2020-07-01 13:11:27+0200
Hallo Nish, ich habe Steigung durch Streckfaktor bie der betreffenden Aufgabe ersetzt.
Nish 2020-07-03 11:27:36+0200
Danke und super, Hersheysoldier! :) Finde ich gut und jetzt erinnere ich mich auch :)

Kurze Frage:
Ich kenne es mehr unter dem Begriff Streckungsfaktor.
Du benutzt mehr den Begriff Streckfaktor?

Das ist natürlich nur eine kleine Nuance, aber vllt. relevant für paar Schüler und Schülerinnen. Was meinst du?

Im folgenden Artikel werden beide Begriffe genutzt:

https://de.serlo.org/1859

Frage mich, ob man hier beide Begriffe, die ja für das gleiche stehen, besser „vermitteln“ sollte.

Hersheysoldier 2020-07-03 12:06:35+0200
Hallo Nish, ich habe das geggoogelt, mehrheitlich wird vom Streckfaktor gesprochen, aber es spricht nichts dagagegen beide Begriffe zu verwenden.
Nish 2020-07-03 12:30:18+0200
Ach super, danke dir! Dann schaue ich mal, ob und wie wir es im obigen Artikel besser „vermitteln“ können.
Nish 2020-07-04 10:36:41+0200
Hab den angesprochenen Artikel auch überarbeitet und den Begriff Streckfaktor mehr hervorgehoben, aber auch den Begriff Streckungsfakor.

Ein schönes Wochenende wünsche ich dir :)
Antwort abschicken
Zu text-solution 16785:
luna_spielt 2020-06-26 13:19:31+0200
ich habe es so gelöst den es ist lösbar
3(4x-3)=4(3x-4)
12x-9=12x-16 / + 16 /-12x
7 = 0x
wolfgang 2020-06-26 14:29:12+0200
Hi Luna,
danke für deine Nachricht :-)
In deiner letzten Zeile hast du 7= 0x= 0 (denn 0x=0)
Also insgesamt 7=0. Das ist aber natürlich nicht richtig und damit ist die Gleichung nicht lösbar.

Hilft dir das?

Liebe Grüße
Wolfgang
Antwort abschicken
Zu text-solution 16614:
luna_spielt 2020-06-26 13:07:23+0200
Man könnte alle arte das zu rechnen in die Lösung machen
wolfgang 2020-06-26 14:30:58+0200
Hey Luna :-)
Gleichungen kann man immer auf ganz viele Arten lösen. Wir können aber noch gerne deine Lösung hinzufügen. Mit welchen Schritten hast du es denn gemacht?
Antwort abschicken
LinaMaria 2020-06-24 14:52:12+0200
Ich mache die spanische Übersetzung. Wenn ich mir die trigonometrischen Funktionen anschaue, fehlen mir einige, die ich auf Spanisch habe. Hier ist der spanische Artikel zum Vergleich. Meine Muttersprache ist nicht Deutsch, um ihre Namen auf Deutsch zu bestätigen.
https://es.serlo.org/community/p%C3%A1ginas-de-ayuda/p%C3%A1ginas-de-ayuda-para-los-contenidos/creando-f%C3%B3rmulas-con-latex
wolfgang 2020-06-25 12:43:02+0200
Hey Lina,
du hast im spanischen Artikel noch den Sekans und Cosekans. Diese beiden sind in der deutschen Richtlinie nicht enthalten. Weißt du wo die verwendet werden? Ich habe die beiden nämlich noch nie gebraucht und würde sie glaub ich nur hinzufügen, wenn sie wirklich wichtig sind.
LinaMaria 2020-06-25 12:55:23+0200
Ich überprüfe die Informationen mit einem spanischen Mathewörterbuch, und da waren sie. Wenn sie schließlich nicht oft benutzt werden, stimme ich mit dir zu, sie nicht zu verwenden.
wolfgang 2020-06-26 14:26:01+0200
Dann würde ich sagen, dass wir sie erstmal nicht hinzufügen. Habe auch nochmal nachgeschaut. Sind auch kein Schulstoff.
Antwort abschicken
Zu text-exercise-group 11111:
Knorrke 2020-06-23 13:22:30+0200
Hallo allerseits :-)
Die Aufgabe hier ist in der 7. Klasse Gymnasium (Besondere Dreiecke) eingeordnet, passt da aber nicht rein. In der 7. Klasse hat man weder den Satz des Pythagoras noch die trigonometrischen Funktionen zur Verfügung. Das ist alles erst Stoff der 9. Klasse.

Wär super, wenn das jemand mit entsprechenden Rechten verschieben kann :-)
Liebe Grüße
Benni
kathongi 2020-06-23 13:46:37+0200
Hey Benni,
habs verschoben. Danke fürs Melden :)
Gruß Kathi
Renate 2020-06-23 13:52:37+0200
Ich habe es doch auch gerade verschoben?

Das hat sich wohl überkreuzt, aber anscheinend ist das gutgegangen.

Wohin hast du die Aufgabe denn verschoben, @kathongi?
kathongi 2020-06-23 13:56:19+0200
Ich habs zur 9. Klasse Trigonometrie verschoben. Das kommt ja nach dem Satz des Pythagoras danach dran. Wolltest du es woanders hin verschieben @renate?
Renate 2020-06-23 13:59:17+0200
Ich habe die Aufgabe in "Aufgaben zur Trigonometrie" unter "Trigonometrie" in der 9. Klasse des Gymnasiums Bayern verschoben.
kathongi 2020-06-23 13:59:48+0200
Ja genau den mein ich!
Knorrke 2020-06-24 16:00:29+0200
Super, vielen Dank fürs schnelle Erledigen @kathongi und @Renate :-)
Liebe Grüße
Benni
Antwort abschicken
Zu article Berechnungen am Kreis:
Tobinador 2020-06-23 10:40:40+0200
Oh das ist ja ein toller Artikel, ich find das wirklich gut, was ihr da macht. Kann man bei euch mitmachen?
kathongi 2020-06-23 10:43:15+0200
Hey Tobinador,
schön, dass dir der Artikel gefällt! Sehr gern kannst du auch daran mitwirken. Komm doch am Besten in unseren Communitychat (community.serlo.org) und stell dich der Community im Kanal #general vor :)
Tobinador 2020-06-23 10:44:50+0200
Finde ich dufte!
Antwort abschicken
Zu text-solution 60386:
Heisner 2020-06-19 14:29:40+0200
Diese Antwort (und auch die einiger anderer Aufgaben) widerspricht dem Erklärvideo zum Laplace-Experiment, wonach das Urnenexperiment immer ein Laplace-Experiment ist, auch wenn die unterschiedlichen Farben in unterschiedlicher Anzahl vorkommen. Ich persönlich habe gerade ein großes Verständnisproblem mit dem Laplace-Experiment, weil man so viel unterschiedliches liest. Sogar im Westermann Mathematik-Buch wird ein Experiment mit zwei grünen und einer blauen Kugel und einem anschließenden Münzwurf als zusammengesetztes Laplace-Experiment bezeichnet. Was soll man denn den Schülern nun erklären?
Nish 2020-06-23 22:31:00+0200
Hallo Heisner,

vielen Dank für deine Nachfrage! Das ist wirklich keine leicht zu beantwortende Frage.

Ich bin damals bei der Aufgabenlösung davon ausgegangen, dass die Elementarereignisse ja nicht gleichwahrscheinlich sind und dementsprechend für mich dann auch kein Laplace-Experiment ist. Habe eben das Video von Quatematik gesehen, der wiederum annimmt, dass es sich hier um ein Laplace-Experiment handelt, weil die Wahrscheinlichkeiten eine Kugel, ob schwarz oder weiß, zu ziehen, immer gleich wahrscheinlich ist. Ich habe noch nicht herausgefunden, wo der Wurm hängt ;) Vllt. komme ich morgen oder die Tage drauf.

Sorry, dass die Rückmeldung etwas länger gedauert hat und du noch auf eine gute Antwort warten musst.
Außerdem wurde deine Frage in unseren Chat gestellt, damit Autor:innen der Mathematik, die selber (Nachhilfe-) Lehrer:innen bzw. Studierende der Mathematik sind, ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu diesem Thema mit allen teilen und wir gemeinsam die Fragen gut beantworten können :)

Falls du möchtest, komm gerne auch in unseren Chat. Diesen findest du unter community.serlo.org. (Du kannst dich einfach mit deinem Serlo-Account dort anmelden und somit brauchst du auch keine extra Registration für den Chat. Dann füge ich dich dem Mathe-Channel hinzu, wo du die Diskussion zu diesem Thema verfolgen und im Besonderen mitdiskutieren kannst.)
Falls dich das Ergebnis nur interessiert, reicht es, wenn du noch paar Tage Geduld zeigst, dann komme ich oder jdn. anderes aus der Autor:innen-Community nochmal auf dich zu.

Wenn du inzwischen selber sogar die Problematik erkannt oder das Problem gelöst hast, lass es mich bitte hier oder uns im Chat wissen :)

LG und bis bald,
Nish
wolfgang 2020-06-24 08:43:22+0200
Hallo Heisner,
wir hatten in unserem Community Chat eine sehr intensive Diskussion, weil der Unterschied echt ziemlich subtil ist (Die Diskussion findest du hier https://community.serlo.org/channel/mathe).

Konkret zur Urnenaufgabe mit den 4 schwarzen und 6 weißen Kugeln. Ich glaube es hängt davon ab, ob ich die einzelnen Kugeln unterscheiden kann oder nicht (ob farblich oder durch Nummerierung oder was auch immer :D).
Option a) Ich nehme die Elementarereignisse eine Kugel ist schwarz (S), bzw. eine Kugel ist weiß (W) -> Kein Laplaceexperiment da P(S) = 0,4 und P(W)= 0,6
Option b) Ich nehme als Elementarereignis: ich ziehe Kugel 1, Kugel 2, ..., Kugel 10 -> Laplace Experiment, da P(Kugel 1) = ... = P (Kugel 10) = 0,1

So wie die Aufgabe gestellt ist, wäre ich bei Option a), denn aus der Angabe geht nicht hervor, dass ich einzelne Kugeln unterscheiden kann. Quatematik nummeriert die Kugeln in seinem Video durch und kann sie dadurch unterscheiden.

Herzliche Grüße
Wolfgang
Antwort abschicken