Zu course-page Donator-Akzeptor-Prinzip:
wolfgang 2020-02-17 14:01:36+0100
Hey Wanda,
ich würde auf jeden Fall mal testen wie man das Bild auf einem Handy sieht. Schon am Laptop ist die Schrift sehr klein. Vielleicht könnte man auch das Bild zu RedOx unter das von Säure-Base packen.

Die Farben machen das ganze auf jeden Fall mega übersichtlich. Wir haben uns bei Serlo mal auf 5 Farben geeinigt, die wir für Gaphiken verwenden möchten. Wäre super, wenn du die auch für deine Graphik verwenden könntest. Welche das sind, findest du hier: https://de.serlo.org/90412

Liebe Grüße
Wolfgang
Antwort abschicken
wolfgang 2020-02-17 13:51:24+0100
Hallo,
danke fürs Trennen der Richtlinien. Hier noch einige Vorschläge:
- die beiden Spoiler am Anfang würde ich auflösen und einfach als Überschrift mit normalem Text machen
- den ersten Screenshot nach der Revieweransicht würde ich zweispaltig einfügen.
- finde die drei Icons zu groß und optisch nicht passend
- würde den Screenshot bei "Die jeweiligen Richtlinien zu den einzelnen Inhaltstypen findest du hier:" rauslöschen, da er inhaltlich redundant ist.

Beste Grüße
Wolfgang
Antwort abschicken
Zu article Inhalte reviewen:
wolfgang 2020-02-17 13:10:36+0100
Hey,
schaut sehr gut aus! Zwei Vorschläge:
- Bei der Kurzversion ist es m.Mn. nicht nötig oben die Grundprinzipien in einen Spoiler packen
- Unten zum ausführlichen Leitfaden verlinken

Ansonsten wäre es von meiner Seite fertig :-)
Antwort abschicken
Zu article Dezimalbruch:
AdjustIT 2020-02-16 18:48:17+0100
Der Grund warum „Drei Euro achtundneunzig“ ein erlaubter Ausdruck ist, ist nicht weil in der Finanzwelt das SI-System nicht gilt, sondern weil Währungen häufig Sekundäreinheiten haben- bei uns den Eurocent. Obiger Ausspruch ist also nur eine laxe Kurzform, bei der der Ausdruck „Cent“ in „Drei Euro achtundneunzig Cent“ nicht ausgesprochen wird, den ich als Fehler einstufen würde - ähnlich wie „Gib mir Cola!“ zwar verstanden wird, aber nichts mit korrekter Grammatik zu tun hat. „Drei Komma achtundneunzig Euro“ ist folglich einfach falsch - es gibt nirgends Zehnerstellen nach dem Komma!
Der erlaubte Ausdruck ist: „Drei Euro achtundneunzig Hundertstel“ - den man aber kaum hört, wiewohl „Cent“ bereits eine internationalisierte Kurzform des „Hundertstel“ (aus den Lateinischen) darstellt, weshalb so formulierte Beträge auch immer gerundet werden müssen.
Teilweise findet das SI-System Inzwischen auch Anwendungen in der Finanzwelt, wenn man von k€ („Kilo-Euro“) spricht. Mittelfristig kann man nur hoffen, dass sich diese Sprechweise etabliert, schließlich ist die englischsprachige Finanzwelt der kleinen Skala verhaftet, wodurch schon des Öfteren aus „Billions“ (10^9) also „Milliarden“ „Billionen“ (10^12) geworden sind und so der knapp zweihundertjährige Kampf der Systeme (sechs-, drei-, oder zweistellig) endlich ein Ende nehmen kann, mit einem international einheitlichen System das die Wissenschaft schon längst erfolgreich verwendet.
wolfgang 2020-02-17 12:52:00+0100
Hallo AdjustIT,
vielen Dank für deine Ausführung und Erklärung!
Auch oben im Artikel wird ja erwähnt, dass man diese Sprechweise im Alltag verwendet und man z.B. in der Mathematik korrekterweise mit der Kommasprechweise arbeitet.

Liebe Grüße
Wolfgang
AdjustIT 2020-02-22 07:07:28+0100
Hallo Wolfgang, das Problem ist die Bezeichnung „man verwendet“! Natürlich verwendet „man“ richtiger- oder fälschlicherweise bestimmte Ausdrücke, speziell im Alltag, wenn die Nutzer in MINT-Angelegenheiten eben ungebildet sind. Nichtsdestotrotz ist die beanstandete Aufteilung einer Fließkommazahl in zwei Vorkomma-Ausdrücke IMMER falsch!
Im Unterrichtsmaterial zu erklären es wäre „schon O.K“ ist ähnlich irritierend, wie die Behauptung: „manchmal ist 1+1=3“. Schockierend ist es, wenn Nachrichtensprecher dann beim Kommentieren von Budgetdiskussionen nicht mehr wissen wie man 1,075% korrekt ausspricht und in Folge die notwendigen Informationen vollkommen verdrehen. Das Komma ist nun mal ein Ausdruck, der es erlaubt bei korrekter Anwendung Brüche im Dezimalsystem einfach abzugeben und nicht dafür als Entschuldigung zu dienen, dass man mit diesen Brüchen (noch) nicht umgehen kann. (Es gibt leider ausreichend viele Beispiele aus sogenannten Wissenschaftsredaktionen bei denen solche Fehler immer wieder zu Missverständnissen führen. Ein teurer Klassiker in dem Zusammenhang ist die Verwechslung von Einheiten, die z.B. zum Verlust einer milliardenteuren Marssonde geführt hat - man darf durchaus davon ausgehen, dass es eine Menge ähnlicher Folgen gibt die zu Schäden, inklusive Toten geführt haben. Nicht nur in der Grammatik gilt also: „Ein Komma kann Dein Leben retten!“ („Kommt, wir essen Kinder!“).
Antwort abschicken
stefnef 2020-02-16 16:31:10+0100
Sollte bei dieser Aufgabe ( "Gewinn von 2€ bei 11, 22, 33,...66) bei k nicht die Werte -1 bzw. +2 (anstatt +1) heissen? Damit wäre der erwartete Verlust 1/6*2 -5/6*1 = -0,5 €
wolfgang 2020-02-17 12:41:51+0100
Hallo stefnef,
danke für deinen Kommentar! Auf welche Aufgabe beziehst du dich genau?

Liebe Grüße
Wolfgang
stefnef 2020-02-18 06:48:46+0100
Hallo Wolfgang
Es ist folgende Aufgabe: Es werden für 1€ Einsatz zwei Spielwürfel geworfen. Zeigen beide gleiche Augenzahl, gewinnt man 2€ , sonst ist 1€ weg. Berechne den erwarteten Gewinn/Verlust.
Liebe Grüsse
Stefan
wolfgang 2020-02-18 09:49:37+0100
Hallo Stefan,
jetzt habe ich die Aufgabe gefunden und auch gleich verbessert! Danke für deinen Hinweis.
Wenn du möchtest, kannst du solche Fehler gerne auch selbst ausbessern. Enfach hierzu auf das Rädchen neben der Aufgabe und dann auf Bearbeiten klicken.

Liebe Grüße
Wolfgang
Antwort abschicken
WandaPaetzold 2020-02-14 11:25:55+0100
Hi Julian!
Sehr gut das du in diesen Artikeln auf die verschiedenen Chemischen Bindungen eingehst. Auch in diesen Artikel haben sich jedoch ein paar Fehler eingeschlichen. So versuchen Atome nicht sich in ein Edelgas zu verwandeln (das ist nicht möglich da Atome nur in sehr wenigen Fällen zu anderen Atomen werden können bspw. durch radioaktiven Zerfall) stattdessen versuchen Atome den Edelgaszustand (8 Valenzelektronen) zu erreichen. Zudem gibt es keine positiven Neutronen, was du hier meinst sind positiv beziehungsweise negativ geladene Ionen. Diese halten durch elektrostatische Kräfte zusammen. Ionengitter werden nicht von Elektronen zusammen gehalten, vielleicht meintest du hier Metallbindungen? Das Ionengitter spröde sind (also leicht zerbrechen wenn mechanischer Druck ausgeübt wird) ist eine sehr wichtige Information! allerdings ist das hier nicht ganz korrekt beschrieben.
Ein paar andere Kleinigkeiten gibt es auch noch zu bemerken, vielleicht können wir das mal besprechen wenn du nochmal hier bist?

Liebe Grüße,
Wanda
Antwort abschicken
Zu article Elektronenpaarbindung:
WandaPaetzold 2020-02-14 11:05:34+0100
Hi Julian,
super das du einen Artikel erstellt hast, leider haben sich inhaltlich ein paar Fehler eingeschlichen. Vielleicht können wir die mal durchsprechen und den Artikel dann entsprechend abändern.
Antwort abschicken
Zu text-solution 150843:
Karin 2020-02-14 09:50:11+0100
Guter Lösungsvorschlag. Ich würde als Zwischenschritt noch =605792–(5601+349)= ergänzen. Lg Karin
Antwort abschicken
Zu text-solution 150843:
Karin 2020-02-14 09:50:09+0100
Guter Lösungsvorschlag. Ich würde als Zwischenschritt noch =605792–(5601+349)= ergänzen. Lg Karin
Antwort abschicken
Zu user rita:
kathongi 2020-02-13 13:24:47+0100
Hallo Rita, willkommen auf serlo.org! Wenn du Hilfe benötigst oder Fragen hast, kannst du dich gern bei mir melden :)
Antwort abschicken
Zu text-solution 80295:
Hersheysoldier 2020-02-10 10:01:08+0100
Man kann auch die Anzahl der roten Stühle mit "x" bezeichnen, man bekommt dann folgenden Ansatz: x+2x+2x-44 = 86. Man hat nur ganze Zahlen, die Berechnung wird dann einfacher.
Antwort abschicken
Zu text-solution 29893:
mchngtn 2020-02-09 15:09:07+0100
Hallo :) Woher kommt denn die 0,5 her beim Sigma 1500 + 0,5 - 1600 durch 38,37?
mchngtn 2020-02-09 15:17:49+0100
Oh und noch eine Frage.. wie kann man das erkennen, dass ich bei dieser Aufgabe die Standardabweichungsformel der Binomialverteilung hätte nehmen müssen also unter der Wurzel n * p * (1-p)
kathongi 2020-02-10 12:36:06+0100
Hallo mchngtn :)
Hast du den Artikel zur Normalverteilung (https://de.serlo.org/2133
) schon angeschaut? Dann klären sich evtl deine Fragen.
Gruß, Kathongi
Antwort abschicken
Zu text-solution 29785:
mchngtn 2020-02-09 11:52:10+0100
Hallo :) wäre das Ergebnis hier nicht 0,52790 nach dem Tafelwerk oder hänge ich da grad auf dem Schlauch?
kathongi 2020-02-10 12:43:03+0100
Hey mchngtn, ich les aus dem Tafelwerk auch 0,53983 wie in der Lösung heraus. Bist du sicher, dass du die richtige Tabelle im Tafelwerk betrachtest? :)
Gruß, Kathongi
Antwort abschicken
Renate_mit_vielen_Interessen 2020-02-08 22:34:50+0100
Hallo @JulianBabl,
vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen:

Was meinst du mit "positiven Neutronen"? Soweit ich es kenne, sind Neutronen doch immer neutral und nicht positiv geladen?

Oder meinst du vielleicht gar nicht "Neutronen", sondern "Ionen"?

Das heißt, es müsste dann nicht "positive Neutronen", sondern "positive Ionen" heißen, und vielleicht in diesem Abschnitt auch nicht "Elektronen", sondern "negative Ionen"?

So würde das für mich jedenfalls mehr Sinn ergeben. Aber ich will das jetzt nicht einfach ändern, ohne dir zuvor diese Nachricht bzw. Nachfrage geschrieben zu haben.

Viele Grüße und vielen Dank
Renate_mit_vielen_Interessen
Antwort abschicken
Olefant 2020-02-07 17:34:22+0100
Hey JulianBabl,

danke für deinen Artikel. Man merkt, dass du dich hier auskennst - auf jeden Fall besser als ich :-) Für mich ist das Thema neu (wie wahrscheinlich für viele Lernende, die diesen Artikel später aufrufen werden). Ein paar Dinge würden mir daher sehr helfen:

- Grundwissen verlinken und das Thema einordnen: Was muss ich wissen und kennen, um diesen Artikel verstehen zu können?
- praktische Beispiele aus dem Alltag: Gibt es Situationen, in denen man die Phänomene beobachten kann? kann man vielleicht sogar ein Experiment einbauen?
- Einfache Sätze: lieber nur eine Aussage pro Satz. Bei Schachtelsätzen verliert man leicht den Überblick.
- mehr Zwischenüberschriften. Überleg dir eine gute Struktur für den Artikel. z.B: 1) Zusammenfassung/Übersicht; 2) Einordnung und nötiges Vorwissen 3) Erklärung mit Beispielen 4) Übungsaufgabe

Grüße, Ole
Antwort abschicken
Zu user Schmerl:
Olefant 2020-02-07 16:31:25+0100
Hallo Schmerl!

Vielen Dank für deine Bearbeitungen. Leider kann ich sie nicht annehmen. Du hast die Lösung der Aufgabe in den Abschnitt "Aufgabenstellung" geschrieben. Es gibt darunter auch einen Abschnitt "Aufgabenlösung" und dort hat jemand schon vor einiger Zeit die richtige Lösung reingeschrieben.

Wenn du uns als Autor*in helfen möchtest, dann schau dich doch mal hier um https://de.serlo.org/community oder hier: https://de.serlo.org/community/hilfe-bearbeitung

Wenn du serlo.org als Lernender nutzt freuen wir uns auch immer über den Feedback: Was ist hilfreich für dich? was verstehst du nicht auf Anhieb? Schreib sowas doch gerne in die Kommentare unter den Inhalten.

Bis bald, Olefant
Antwort abschicken
Zu text-solution 32683:
wolfgang 2020-02-07 16:24:40+0100
Hallo Renate,

cool, dass du in Chemie aktiv bist! ;-)

Vier Anmerkungen:
1) Ich fände die Aufgabe als interaktive Textaufgabengruppe mit Eingabefeld super.
2) Aktuell funktioniert der Link nicht zum Artikel für chemische Zeichensprache.
3) Alle 3 Kürzel stammen von den lateinischen Bezeichnungen der Elemente ab. Oxygenium ist nämlich das lateinische Wort für Sauerstoff und hydragyrus das lateinische Wort für Quecksilber. Deshalb kannst du deine Bemerkung zu den jeweiligen Elementen gerne vereinheitlichen.
4) Spontan würde ich eher die Symbole O,Pb und Hg fettmachen. So kann ich als Lernender schneller die Lösung checken, wenn ich es kann.

Liebe Grüße
Wolfgang
Antwort abschicken