Aufgaben

Auch du kannst versuchen, im Alltag Plastik zu vermeiden! Überleg dir, was du konkret tun kannst, um Plastik zu reduzieren. Welche Ideen hast du?

  • Zum Einkaufen einen Stoffbeutel oder einen Rucksack mitnehmen
    • Loses Obst und Gemüse Verpacktem vorziehen
    • Kosmetika oder Putzmittel ohne Mikroplastik kaufen
    • Wachstuch statt Frischhaltefolie verwenden
    • Glasalternativen finden für Milch, Säfte, Oliven und anderes
    • Blockseife als Ersatz für Flüssigseife, -shampoo oder Duschgel verwenden
    • Für den Coffee-to-go eine eigene Tasse oder Thermobecher mitnehmen
    • Küchenrolle mit waschbaren Geschirrtüchern ersetzen
    • Verstecktes Plastik, z.B. in Synthetik-Kleidung vermeiden
    • Langlebige Materialien bevorzugen und secondhand kaufen
    • Trinkflaschen wiederverwenden
    • Lieber essen gehen oder selbst kochen, als Essen zu bestellen

Generell: weniger ist mehr, seien es Kosmetikprodukte oder Kleidung oder anderes!

37 Kilogramm Plastik verbraucht jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr – das ist ungefähr so viel, wie 10 bis 11-Jährige wiegen. In einer Woche wären das dann circa 710 Gramm. Zum Vergleich: eine leere Milchpackung wiegt nur 34,7g.

Aufgabe: Wenn du in einer Woche 710g verbrauchst, und eine Milchtüte 34,7g wiegt, wie viele Milchtüten wären das in einer Woche?

Experiment: Um herauszufinden, wie viel Plastik deine Familie pro Woche verbraucht, kannst du einen ganz einfachen Versuch starten: Sammelt eine Woche lang allen Plastikmüll, also zum Beispiel Verpackungen wie Süßigkeitentüten oder kaputte Plastikgegenstände. Am Ende wiegt ihr den Behälter, in dem ihr den Müll gesammelt habt. Was fällt euch auf? Wovon habt ihr besonders viel? Sammelt Ideen, um den Behälter in der nächsten Woche leichter zu machen. Vergleiche eure Ergebnisse mit Freunden oder Klassenkameraden – beachtet aber, dass jede Familie unterschiedlich groß ist!

Kommentieren Kommentare