Permakultur Grundlagen Einführung Header

Was ist Permakultur und warum ist Permakultur wichtig?

Aufgaben

Woher kommt der Begriff "Permakultur"? Wähle die richtige Antwort aus folgenden drei Alternativen:

Zwar gibt es die Nenzen wirklich und ihr Lebensraum liegt auch zu Teilen auf Permafrostboden aber leider sind sie trotzdem nicht Namensgeber der "Permakultur".

Diese Antwort ist kompletter Humbug. Das Wort "Humbug" kommt übrigens vom Fischfang - wenn ein Schwarm Hummer vor dem Fischerschiff gesichtet wurde, rief der Kapitän "Hummer vor dem Bug!". Mit der Zeit rief er einfach nur noch "Humbug!"...

Das ist natürlich auch kompletter Humbug.

Ok, diese Frage haben wir natürlich mit einem kleinen Augenzwinkern gestellt ;-). Diese Antwort ist richtig.

Nachhaltigkeit nachgefragt

Stell dich an einen belebten Ort und mach ein Kurzinterview mit den Menschen dort:

  • Ist ihnen der Begriff "Nachhaltigkeit" geläufig?
  • Was verstehen sie darunter?
  • Was tun sie in ihrem Leben für mehr Nachhaltigkeit?

Sammle die Antworten und vergleiche sie mit den Daten aus der Umweltbewusstseins-Studie (in der Lösung).

Wenn die Befragten gar nicht Bescheid wissen, finden sie hier im Bereich Permakultur Anregungen.

Umfrageergebnisse

Diese Antworten hat das Umweltbundesamt bekommen.

Auf die Frage "Haben Sie von dem Begriff der Nachhaltigen Entwicklung schon gehört?" antworteten 43 % mit ja (2010).


Auf die Frage "Tun sie etwas für den Umweltschutz?" nannten die Menschen 2006 diese Aspekte (Häufigkeiten in Prozent):

Sorgsamer Umgang mit Müll

Sparsamer Umgang mit Energie

Sparsames, umweltbewusstes Autofahren

Umweltfreundliches Verkehrsverhalten

Umweltfreundliches Konsumverhalten

Sparsamer Umgang mit Trinkwasser

Umweltfreundliche Gartennutzung

Bürgerschaftliches Engagement

Allgemein umweltschonendes Verhalten

Umweltfreundliches Bauen und Renovieren

65 %

26 %

24 %

20 %

13 %

9 %

8 %

4 %

4 %

4 %


Ist es in deiner Stichprobe ähnlich?

Wenn nicht, kann das mehrere Gründe haben:

  • Die Stichprobe ist nicht groß genug (in den Umweltbewusstseinsstudien werden ca. 2000 Menschen befragt) oder
  • nicht repräsentativ (d.h. sie bildet die Gesamtgesellschaft nicht genau ab) oder
  • das Bewusstsein der Menschen hat sich tatsächlich verändert.

Quellenangabe

Wie viel Permakultur lebst du schon?

Teste deinen Alltag! Wie verhältst du dich in folgenden Situationen?

1. Es wird Winter, du steigst morgens aus dem Bett und frierst.

a) Nochmal kräftig stoßlüften, und dann die Heizung auf moderate 18 °C, das reicht im Schlafzimmer.

b) Frühsport, und dann in einen warmen Pulli. Und bald einen Termin für die Fassadendämmung ausmachen!

c) Heizung an, 25 °C, und erstmal ausgiebig heiß duschen! Danach tagsüber das Fenster kippen, um den Wasserdampf rauszulassen.

2. Deine Jeans ist kaputt, du brauchst definitiv neue Beinkleider.

a) Yay, endlich wieder shoppen! Egal wo!

b) Ab in den Secondhand-Laden oder zum nächsten Kleidertausch!

c) Okay, neu soll sie sein und lange halten. Und Biobaumwolle wär fein.

3. Du willst in die Arbeit. Es nieselt ein bisschen.

a) Kein Problem! Regencape an und ab aufs Rad!

b) Heute lieber nicht nasswerden. Einen Schirm eingepackt und zu Fuß Richtung zur U-Bahn.

c) Zum Glück gibt's beim Car-Sharing noch einen Wagen für heute! Vollgas!

4. Mittags gehst du in die Kantine und hast die Wahl:

a) Vegane Pizza mit Bio-Tomaten aus der Region.

b) Vegetarischer Nudelauflauf, zum Nachtisch Erdbeerquark mit Früchten aus dem Süden.

c) Currywurst und Pommes. Dazu einen Salat wegen der Vitamine.

5. Du kommst heim und deine Mitbewohnerin schlägt vor, den Stromanbieter zu wechseln.

a) Klar, und günstig soll der neue sein. Egal, woher der Strom kommt.

b) Prima Idee, am besten aus 100 % erneuerbarer Energie! Den Aufpreis kriegen wir durch konsequentes Sparen wieder rein.

c) Wieso, wir haben doch schon einen guten Strommix? Kaufen wir lieber einen neuen, super sparsamen Kühlschrank.

6. Abends planst du deinen Sommerurlaub.

a) Exotik und Chillen in Thailand. So günstig waren die Flüge noch nie!

b) Berlin! Der Fernbus bringt dich hin.

c) Mit dem Rad nach Riad! Oder doch lieber durchs Trentino trecken?

7. Am Wochenende siehst du, dass deine Nachbarn auf dem Balkon Gemüse anbauen. Du willst auch!

a) Ein paar alte Paletten organisiert und in der offenen Werkstatt ein bisschen Werkzeug ausgeliehen und schon gehts los!

b) Im Baumarkt bestens beraten: mit dem Frühbeet-Bausatz und der neuen Bohrmaschine unterm Arm schnell an die Arbeit!

c) Auch alte, leere Kanister taugen als Blumenkästen. Gegärtnert wird strikt nach Permakultur-Prinzipien.

Notiere deine Antworten. Die Auswertung findest du in der Lösung!

Auswertung

2 Punkte gibt's für: 1b), 2b), 3a), 4a), 5b), 6c), 7c)

1 Punkte gibt's für: 1a), 2c), 3b), 4b), 5c), 6b), 7a)

0 Punkt gibt's für: 1c), 2a), 3c), 4c), 5a), 6a), 7b)

Addiere deine Punktzahl zusammen.

Und was heißt das jetzt?

0 - 4 Punkte: Beginner

Dein Lebensstil ist möglicherweise ziemlich ungesund für den Planeten. Deine Entscheidungen zu Fleischkonsum, Autofahren und Fliegen, dem Neukauf von Gütern und deinem Energieverbrauch können weitreichende Folgen haben.

5 - 9 Punkte: Fortgeschritten

Voll im Trend: Nutzen statt Besitzen, bewusste Konsum- und Ernährungsentscheidungen, nachhaltige Mobilität und der Verzicht auf fossile Energien - all das schont die Erde, so wie wir sie kennen.

10 - 14 Punkte: Vollprofi

Der Nachhaltigkeitsprofi wägt bei jeder Entscheidung ab, ob und wie sehr sie dem Planeten schaden könnte und wählt die schonendste Variante. Glückwunsch, sehr bewussten Lebensstil hast du da!


Warum das so ist, steht bald hier.

Nachhaltigkeitsstrategien

Suche aus deinem Alltag konkrete Beispiele für die drei Nachhaltigkeitstrategien, die du selbst anwendest oder denen du begegnest:

Konsistenz

Du nutzt z.B. Strom aus erneuerbaren Energiequellen oder...

  • du recycelst sorgfältig deinen Müll und
  • verwendest dabei Mülltüten aus Mais- oder Kartoffelstärke (Bioplastik)
  • du benutzt biologisch abbaubares Shampoo
  • du isst Lebensmittel aus naturverträglicher Landwirtschaft (biologische Kreislaufwirtschaft)
  • du kaufst Produkte aus wiederverwendeten Materialien (Upcycling) oder aus komplett wiederverwertbaren Stoffen (Cradle-to-Cradle bzw. technische Kreislaufwirtschaft)
  • du fährst mit Pflanzentreibstoffen aus verantwortungsvoller Produktion

Suffizienz

Du verzichtest auf ein eigenes Auto und bist dafür Mitglied beim Car-Sharing oder...

  • du nutzt eine Mitfahrzentrale
  • du fährst viel Rad oder mit dem ÖPNV statt mit dem Auto
  • du teilst dein Werkzeug und deine Fähigkeiten mit anderen Menschen
  • du isst vegetarisch
  • du kaufst regionales Obst statt Früchte aus Übersee
  • du machst viel selbst (z.B. Möbel, Kleidung, Reparaturen)
  • du kaufst nur dann Neues, wenn es wirklich nötig ist

Quellenangabe

  • Alltagsbeispiele für Nachhaltigkeitsstrategien: Methodenset "Endlich Wachstum" von fairbindung e.V.

Permakultur erklären

Wer sich mit Permakultur beschäftigt, wird oft den Begriff und das Konzept dahinter erklären müssen. Wie würdest du es machen?

Zeichne dir selbst eine Mindmap, die das Konzept nach deinem Verständnis gut abbildet. Diese Fragen tauchen häufig auf:

  • Was bedeutet der Begriff Permakultur?
  • Was will Permakultur erreichen?
  • Und wie?
  • Hast du ein Beispiel?
  • Warum brauchen wir Permakultur?
  • Ist das nicht sehr aufwändig und zwingt es uns nicht zu harter Arbeit und Verzicht?

Eine Beispiel-Mindmap findest du in der Lösung.

Permakultur vs. Nachhaltigkeit

Vertiefe dein Verständnis: Vergleiche die Konzepte Permakultur und Nachhaltigkeit. Was haben sie gemeinsam, worin liegt der Unterschied?

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip: Wie soll ich handeln? Alle Lebensentscheidungen sollten nach den Gesichtspunkten der ökologischen (Umweltverträglichkeit), sozialen (Gerechtigkeit/Menschenfreundlichkeit) und ökonomischen (langfristige Wirtschaftlichkeit) Nachhaltigkeit getroffen werden.

Permakultur geht noch darüber hinaus und erweitert dieses Handlungsprinzip um eine Sammlung von Gestaltungswerkzeugen für Lebensstil, Gesellschaft und Wirtschaften: Wie soll ich handeln und was kann ich tun? Durch bestimmte Gestaltungsmethoden werden (Zusammen-)leben und Wirtschaften nachhaltig gestaltet.

Die Prinzipien der Nachhaltigkeit sind also Teil bzw. Grundlage der Permakultur.

Nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Ein Grundprinzip der Permakultur ist es, in Kreisläufen zu denken. Skizziere für jeden dieser Wirtschaftsbereiche grob anhand eines Beispiels, wie er als Kreislauf funktionieren könnte:

  • Nahrungsproduktion
  • Energieproduktion
  • Güterproduktion
  • Nahrungsproduktion:

Gemüse wird gegessen – Gemüsereste werden kompostiert und als Dünger ausgebracht – Bodenleben macht Nährstoffe wieder für Pflanzen verfügbar – neues Gemüse wächst...

  • Energieproduktion:

Ofen wird beheizt, Wärme entsteht – CO2 wird in die Atmosphäre abgegeben – Bäume fangen es (unter Nutzung von Sonnenlicht) wieder ein und bauen neues Holz auf – Baum wird gefällt und wieder zu Brennholz verarbeitet...

oder:

Auto fährt mit Biogas, Bewegung entsteht – CO2 wird in die Atmosphäre abgegeben – Pflanzen fangen es (unter Nutzung von Sonnenlicht) wieder ein und bauen neues Biomaterial auf – ein Teil des Materials (Ernte) kann benutzt werden, die Reste kommen in den Biodigester – Biogas entsteht...

  • Güterproduktion:

T-Shirt geht kaputt und wandert in die Kompostieranlage – Material wird dort zersetzt, Komposterde entsteht – Komposterde wird aufs Baumwollfeld ausgebracht – neue Baumwolle wächst und wird zum T-Shirt versponnen...


Diese knappe Darstellung berücksichtigt sicher nicht alle möglichen Kreislauf-Elemente, Schleifen und Verknüpfungen zwischen verschiedenen Kreisläufen (z.B. Biogasgewinnung bei der Abwasserbehandlung) und ist nur als grober Überblick gedacht.

Permakultur-Prinzipien in der Praxis

Welche Prinzipien wurden hier jeweils angewandt?

Einige Vorschläge findest du in den Lösungen - wenn du noch andere Ideen oder Perspektiven hast, poste sie gern als Kommentar!

Hungriger Marienkäfer

Blattlausplage? Dann stimmt etwas mit deinen Pflanzen nicht - Trockenheit, Nährstoffmangel? Mit ein bisschen Geduld und Glück lösen sich aber viele Probleme von allein (Marienkäfer und ihre Larven lieben Blattläuse!)

Blühstreifen

Jede Fläche in deinem System ist wertvoll: Deine Hecken und Feldränder sind Lebensraum für viele (Nutz-)tiere und produzieren außerdem Wildkräuter und -früchte!

Polykultur

Möglichst viele Arten und Sorten können sich gegenseitig unterstützen, dich gegen Ernteausfall versichern und bringen dir einen vielfältigen Speiseplan!

Solarwassertank

Lass die Sonne für dich arbeiten – wenn du deinen Tank schwarz streichst, heizt sie dein Duschwasser!

Waldgarten

Im Waldgarten kannst du auf kleinster Fläche mit geschicktem Design große Erträge erzielen – es dauert aber ein Weilchen!

Kräuterspirale

Die Form deiner Kräuterspirale ist von der Schnecke geliehen; wenn sie fertig ist, bekommt jedes Kraut darin den optimalen Standort!

Kommentieren Kommentare