Das Neuron ist eine Zelle, die sich auf die Erregungsübertragung und -leitung spezialisiert hat.

Bestandteile eines Neurons

Das Neuron besteht aus einem Soma, vielen Dendriten und einem Axon.

Das Soma ist der Zellkörper. Dieser übernimmt alle typischen Aufgaben einer eukaryotischen Zelle. Das Soma besitzt auch alle typischen Zellorganellen, außer Zentriolen. Das bedeutet, Neuronen sind nicht mehr mitotisch aktiv.

Dentriten sind die Verästelungen des Somas, die ankommende elektrische Reize auffangen und in das Soma leiten.

Das Axon leitet die Erregung aus dem Soma weiter zu den Synapsen. Es unterteilt sich in mehrere Kollaterale (Teilzweige) und endet in verdickten Endknöpfchen (Terminale). Die Terminale zusammen mit der darunterliegenden Membran des nächstens Neuron-Somas bilden eine Synapse.
Außerdem kann das Axon von Schwann'schen Zellen umhüllt sein, die durch Ranvier'sche Schnürringe unterbrochen werden. Diese hängen mit der Schnelligkeit der Erregungsleitung zusammen.

Abb. 1: Schema eines Neurons


Quellenangabe

  • Andreas Engel (Hrsg.): "Neurowissenschaften - Ein grundlegendes Lehrbuch für Biologie, Medizin und Psychologie", Spektrum Akademischer Verlag; Auflage: 3. Aufl. 2009 (29. Oktober 2008): Aufbau des Neurons
  • Abb. 1: eigene Darstellung
Kommentieren Kommentare