Der Mund dient dem Menschen zur Atmung, zur Nahrungsaufnahme und zur Klangerzeugung, und natürlich zum Sprechen. Der Mund bildet mit seinen "anderen Teilen" die fordere Öffnung des menschlichen Verdauungstrakts. Mit "anderen Teilen" ist zum einen die Mundspalte gemeint. Diese wird von den Lippen umschlossen. Zum anderen der Vorhof, welcher sich zwischen Ober - und Unterkiefer, aber auch zwischen Lippen und Wangen befindet. Der Mundraum führt zum Rachen hin.

Krankeiten im Mundbereich

Aphthe:

Aphthe ist eien schmerzhafte Schädigung der Schleimhäute, des Zahnfleisches, der Mundhöhle und der Lippen, den Tonsillen oder der Zunge. Der geschädigte Bereich ist immer von einem entzündlichen Randsaum umgeben. Diese Krankheit kann in seltenen Fällen auch an anderen Körperstellen auftreten, wie z.B. an den Schleimhäuten der Genitalien.

Kandidose:

Kandidose beschreibt allgemein Infektionskrankheiten durch Pilze. Die Pilzgattung Candida albicans kommt am häufigsten vor. Pilze, welche eine Infektion hervorrufen könnten, sind nicht in der Lage das Immunsystem zu überwinden. Bei einer vorhandenen Immunschwäche, diese ist entweder angeboren oder erst im Laufe des Lebens hinzugekommen, ist es den Pilzen allerdings möglich.

Mundwinkelentzündung:

Die Mundwinkelentzündung ist eine Erkrankung der (Schleim)haut der Mundwinkel. Sie wird beispielsweise auch Mundwinkelrhagade oder Faulecken genannt. Anzeichen für diese Art der Entzündung können Verkrustung Entzündungszeichen sein. Die Krankheit ist auf die unterschiedlichsten Ursachen zurück zu führen. Zum einen kann es an einer Grunderkrankung liegen, aber auch an Fehlernährung oder Drogen - bzw. Medikamentenmissbrauch.

Zähne

In der Abbildung ist der typische Aufbau eines menschlichen Zahnes zu sehen. Jeder Zahn ist so mit dem Blut- und Nervensystem verbunden, weshalb eine Verletzung oder ein Schaden auch sehr weh tun kann.

Das Gebiss eines Erwachsenen besteht aus 32 Zähnen, das Milchgebiss aus nur 20 Zähnen. Im Laufe des Erwachsenwerdens fallen die Milchzähne aus und es wachsen viele Zähne nach. Als letztes kommen die vier Weißheitszähne ganz hinten im Kiefer. Oft wird dann der Platz zu eng oder sie haben eine schlechte Position um leicht aus dem Zahnfleisch heraus zu wachsen, deshalb werden oft ein paar oder alle Weißheitszähne entfernt. Manche Menschen besitzen aber auch garkeine Weißheitszähne.

Zahnformel

Die Anzahl und Position der Zähne im Kiefer kann man mit der Zahnformel angeben. Dabei schreibt man von je einer Kieferhälfte (links oder rechts) die Zähne so auf, dass über dem Bruchstrich die Zähne des Oberkiefers und unter dem Bruchstrich die Zähne des Unterkiefers stehen. Außerdem ordnet man die Zähne nach Zahntyp von vorne nach hinten(z.B. Schneidezahn, Eckzahn, vordere und hintere Backenzähne).

Das Gebiss eines Erwachsenen:

$$\frac{2\;1\;2\;3}{2\;1\;2\;3}$$

  • 2 Schneidezähne oben und unten
  • 1 Eckzahn oben und unten
  • 2 vordere Backenzähneoben und unten
  • 3 hintere Backenzähne (inkl. Weißheitszahn)oben und unten

%%\rightarrow%% pro Kieferhälfte, also gesamt 32 Zähne

Das Milchzahngebiss:

$$\frac{2\;1\;0\;2}{2\;1\;0\;2}$$

  • 2 Schneidezähne oben und unten
  • 1 Eckzahn oben und unten
  • keine vorderen Backenzähne oben und unten
  • 2 hintere Backenzähne (noch kein Weißheitszahn)oben und unten

%%\rightarrow%% pro Kieferhälfte, also gesamt 20 Zähne


Quellen

  • http://www.spektrum.de/lexikon/biologie/zaehne/71420
Kommentieren Kommentare