Um auf die Verwandschaft von Arten zu schließen kann unteranderem der innere und äußere Aufbau von Organen, Extremitäten und andere Strukturen betrachtet werden. Gleichzeitig kann die Evolution durch die Anpassung von verschiedenen Arten auf gleiche Umwelteinflüsse weiter bestätigt werden. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

Homologe Organe - Divergenz

Bei der Homologie wird die Anatomie (Grundbauplan) betrachtet. Übereinstimmende Merkmale geben Aufschluss auf einen gemeinsamen Vorfahren. Meist haben sich jedoch ursprüngliche Merkmale in verschiedene Richtungen entwickelt. Dies kann man daran erkennen, dass sie unterschiedliche Funktionen und auch einen anderen Aufbau haben. Somit kann nicht direkt anhand der äußerlichen Ähnlichkeit auf eine Verwandtschaft geschlossen werden.

Dafür gibt es drei Homologiekreterien:

1. Kriterium der Lage:

Organe sind homolog, sobald sie die gleiche Lage im Gesamtsystem einnehmen (z.B. Homologe Handknochen bei verschiedenen Säugetieren).

2. Kriterium der spezifischen Qualität:

Organe sind nach vielen komplexen Einzelmerkmalen aufgebaut. Sie sind durch einen übereinstimmenden Feinbau homolog (z.B. Schneidezähne beim Menschen und Haifischschuppen - beide reißzahnartig und aus Dentin - sind homolog.

3. Kriterium der Kontinuität:

Durch Zwischen- und Übergangsformen sind unähnliche und verschieden gelegte Organe homolog (z.B. Schwimmblase bei Fischen und Lungen beim Menschen).

Analoge Organe - Konvergenz

Anders als bei der Homologie besteht bei analogen Organen eine Ähnlichkeit im Aussehen und in der Funktion der einzelnen Organe. Sie besitzen einen unterschiedlichen Grundbauplan haben sich aber durch gleiche Umweltbedingungen unabhängig voneinander gleich entwickelt. Somit ist kein Rückschluss auf eine Verwandtschaft zu schließen.

Beispielsweise in Amerika heimische Sukkulenten gehören zu den Kakteen, während das Wolfsmilchgewächs aus Afrika eine ganz eigene Gruppe bilden. Sie sehen sich in ihrer äußeren Erscheinung sehr ähnlich und beide bilden wasserspeichernde Gewebe, sowie eine weiße Flüssigkeit, die als Fraßsschutz dient.

Wolfsmilchgewäch in Afrika

Kakteen in Amerika

Kommentieren Kommentare