Der Archaeopteryx ist eine Übergangsform zwischen Reptil und Vogel.

Dinosaurier leben noch heute!

Wenn jemand behauptet, man bräuchte nur in den Himmel zu schauen und schon sehe man Dinosaurer fliegen, dann meint er damit Vögel. Aber wie kann das sein?
Und sind Krokodile tatsächlich näher mit den Vögeln verwandt als mit den restlichen Reptilien, wie Echsen, Schlangen und Schildkröten? Woher weiß man das?
Einen wichtigen Hinweis auf diese Fragen lieferte der Fund des Archaeopteryx. Denn dieser besitzt sowohl Merkmale der Reptilien als auch der Vögel.

Fossil eines Archaeopteryx

Abb 1: Fossil eines Archaeopteryx

Spricht man von Dinosauriern, meint man damit im Normalfall die riesigen Reptilien, die Ende des Mesozoikums ausstarben. Doch dem Massenaussterben entkam unter anderem ein kleiner spezialisierter Teil, aus dem die Vögel entstanden. Die Aussage, alle Dinosaurier seien untergegangen, ist also falsch. Denn Vögel fliegen noch immer am Himmel.

Das Wort Saurier steckt übrigens bis heute in dem Begriff "Archosaurier" (=Herrscherreptilien), die neben ausgestobenen Arten, wie den Flugsauriern und dem Großteil der Dinosaurer, auch heute lebenden Vögel und Krokodile betitelt. Der Archaeopteryx steht in der Evolutionslinie der Archosaurier irgendwo zwischen Vogel und Reptilie.

Reptil oder Vogel?

Der Archaeopteryx ist ein Reptil:

Fossilfunde zeigen, dass der Archaeopteryx einen bezahnten Kieferknochen hatte, im Gegensatz zu Vögeln, die einen Schnabel besitzen.

Die Schwanzwirbelsäule war noch immer lang, wie bei den meisten Landwirbeltieren. Sie hatten Bauchrippen, die den Vögeln völlig fehlen, und drei Fingerklauen.

Außerdem fehlt dem Archaeopteryx das knöcherne Brustbein der Vögel. Die Beckenwirbel, Mittelhand- und Fußknochen waren noch unverschmolzen. Dies alles sind Anpassungen des Vogels ans Fliegen. Wie gut der Archaeopteryx darin war, ist bis heute schwer zu sagen.

Der Archaeopteryx ist ein Vogel:

Der Archaeopteryx teilt ganz wesentliche Merkmale der Vögel.

Zum Beispiel sind die Vorderextremitätet zu Flügeln umgebildet. Es gibt Federn mit verschiedenen Funktionen, die wichtig fürs Fliegen sind.
Das Schlüsselbein ist bereits zum Gabelbein verschmolzen.

Eine Zehe zeigt genau wie bei dem meisten Vogelkrallen nach hinten.

Am Schädel erkennt man die Verwandtschaft

Wenn man nun moderne Vögel und Krokodile genauer betrachtet - die beiden überlebenden Ordnungen der Archosaurier -, erkennt man vor allem am Schädel einige Gemeinsamkeiten. Zwar sind die Schädel beider Ordnungen hoch spezialisiert, der Grundtyp des sogenannten triapsiden Schädels ist aber noch erkennbar. Dieser besitzt neben Augen- und Nasenhöhlen, insgesamt drei Schädelfenster.
Diesen Schädeltyp besitzen ausschließlich Archosaurier: Also Vögel, Krokodile, Flugsaurier und Dinosaurier. - Und natürlich der Archaeopteryx.

tirapsider Schädel

Abb 3: Der tirapside Schädel

Wie hat der Archaeopteryx vielleicht ausgesehen?

Forscher vermuten, dass das Federgewand des Archaeopteryx eher dunkel gefärbt war, allerdings lassen sich blau, grün und gelb nur schwer nachweisen. Im Übrigen waren die Federn eher zum Balzen als zum Fliegen gedacht.
Wie gut der Archaeopteryx fliegen konnte, wird noch erforscht. Dass er es konnte gilt aber als gesichert.
Ein weiteres Rätsel ist nach wie vor, warum der Archaeopteryx ausstarb. Die Art wie die Fossilien erhalten sind, weist darauf hin, dass es sehr rasch gegangen sein muss. Welchem Ereignis genau das Aussterben des Urvogels geschuldet ist, ist noch immer unklar.

Modell des Archaeopteryx

Abb 2: Ein Modell des Archaeopteryx

So könnte der Urvogel ausgesehen haben.
Man erkennt an diesem Modell deutlich die Zähne und den langen Schwanz, der seine Zugehörigkeit zu den Reptilien zeigt.
Auf der anderen Seite ist die Ähnlichkeit zu heutigen Vögeln nicht zu leugnen. Die unterschiedlichen Federarten sind gut zu erkennen; genauso wie das gesamte Aussehen des Archaeopteryx stark an einen Vogel erinnert.

Die nächste Vogel-Generation

Confuciosornis sanctus

Abb. 4: Confuciosornis sanctus

Der Archaeopteryx ist nicht der einzige Vogelvorfahr, der die These stützt, dass Vögel von den Dinosauriern abstammen. Neben ihm gibt es weitere Fossilfunde, wie den Confuciosornis.
Genauso gibt es auch Fossilien, die älter sind als Archaeopteryx. Diese waren noch deutlich reptilienartiger, hatten aber kein Schuppenkleid, sondern Federn.
Der Archaeopteryx war das letzte Puzzleteil, das den Forschen noch gefehlt hat, um die ganze Abstammungsreihe der Vögel bis zu den Reptilien zurückzuverfolgen.

Der Confuciosornis ähnelt dem modernen Vogel schon weitaus mehr, als Archaeopteryx. Ihm fehlen zum Beispiel bereits die Zähne, stattdessen besitzt er einen Hornschnabel und der knöcherne Schwanz ist verkürzt.


Quellen

  • L. Hou, Z. Zhou, Y. Gu, H. Zhang: "Confuciusornis sanctus, a new Late Jurassic sauriurine bird from China". In: Chinese Science Bulletin. 40, Nr. 18, 1995
  • Gerald Mayr, Burkhard Pohl, D. Stefan Peters: "A Well-Preserved Archaeopteryx Specimen with Theropod Features." In: Science. Bd. 310, Nr. 5753, 2005, S. 1483–1486
  • Günter Viohl: "Geology of the Solnhofen Lithographic Limestone and the habitat of Archaeopteryx." In: Max K. Hecht, John H. Ostrom, Günter Viohl, Peter Wellnhofer (Hrsg.): "The Beginnings of Birds. Proceedings of the International Archaeopteryx Conference", Eichstätt 1984. Freunde des Jura-Museums Eichstätt, Eichstätt 1985
  • Abb 1: Übernommen von H. Raab aus Wikipedia Commons: Archaeopteryx
  • Abb 2: Übernommen von Rama aus Wikipedia Commons: Archaeopteryx
  • Abb 3: Übernommen von Gretarsson aus Wikipedia Commons: Archosaurier
  • Abb 4: Übernommen von FerdiBf aus Wikipedia Commons: Confuciosornis
Kommentieren Kommentare