Checkliste

Bevor die Richtlinien detailliert beschrieben werden, findest du hier eine kurze Übersicht, was beim Bearbeiten von Kursen beachtet werden soll:

allgemeine Richtlinien:

  • Ein Kurs ist eher eine systematische Erklärung (Einführung/Vertiefung) als eine Zusammenfassung.
  • Der Inhalt ist möglichst kleinteilig durch Überschriften gegliedert.
  • Wenn möglich sind Informationen in Aufzählungen statt im Fließtext dargestellt.
  • Formulierungen sind so einfach gehalten wie möglich und Schachtelsätze werden vermieden.
  • Abstrakte Beschreibungen (z.B. von geometrischen Figuren) sind auch grafisch visualisiert.
  • Der Lernende wird aktiv mit der "Du-/Befehlsform" angesprochen. Für allgemeine Erklärungen wird die "Man-Form" verwendet.
  • Wichtige Begriffe, die in diesem Kurs erklärt sind, sind fett hervorgehoben.
  • Wichtige Begriffe, auf denen der Kurs aufbaut, sind zu entsprechenden Artikeln verlinkt.

Richtlinien zum Aufbau:

  • Die Überssichtsseite zu Beginn beinhaltet eine Inhaltsangabe, mögliche Voraussetzungen und die geschätzte Dauer des Kurses.
  • Theorie- und Aufgabenblöcke wechseln sich stets ab. Am Ende eines jeden Theorieblocks soll dabei eine Beispielaufgabe vorgestellt werden.
  • Am Ende des Kurses werden die Kernpunkte nochmal zusammengefasst und es wird auf weitere Inhalte wie Artikel oder Aufgaben verlinkt.

Neuen Kurs erstellen, speichern, weiterbearbeiten

Um überhaupt redaktionelle Arbeit anhand von Kursen leisten zu können, ist es wichtig zu verstehen, wie man mit bzw. an diesen arbeitet. Die technische Anleitung gibt dir dafür ein detailliertes "How-to" an die Hand.

Kurstyp

Bevor du mit der Erstellung deines Kurses beginnst, solltest du dir zunächst überlegen, ob du Wissen voraussetzt, und welchem Typ der Kurs somit entsprechen soll. Diese Überlegung soll vor allem auch bei späteren Überlegungen bei der Erstellung des Kurses helfen. Es gibt die folgende Definition und Abgrenzung:

Ein Kurs ist eine kleinschrittige, prozessorientierte Einführung in eine Thematik. Es wird unterschieden:

  • Einführungskurs: Eine neue Kompetenz wird eingeführt.
  • Vertiefungskurs: Bereits bekannte Kompetenzen werden gesteigert und assoziatives Lernen wird gefördert.
  • Kurs als praktische Anleitung: Eine praktische Anleitung, wie z.B. eine Bauanleitung, wird mit dem Kurs vermittelt.

Im Gegensatz zu einem Kurs ist ein Artikel eine Kurzzusammenfassung der entsprechenden Thematik. Die beiden Formate ergänzen sich somit gegenseitig.

Einführungskurs

  • Wähle einen kurzen und treffenden Titel (max. 32 Zeichen).
  • Benenne den Kurs: "Einführung in Titel". Existieren mehrere Kurse zu der Thematik, die aufeinander aufbauen, so ist in ihrer Benennung zudem eine chronologische Nummerierung vorzunehmen.
  • Stelle ein Konzept oder eine Thematik neu vor.

Beispiel für einen Einführungskurs

Beispiel: Einführungskurse

Vertiefungskurs

  • Wähle einen kurzen und treffenden Titel (max. 32 Zeichen).
  • Benenne den Kurs "Vertiefung in Titel". Existieren mehrere Kurse zu der Thematik, die aufeinander aufbauen, so ist in ihrer Benennung zudem eine chronologische Nummerierung vorzunehmen.
  • Vertiefe ein Konzept oder eine Thematik und stelle Assoziationen zu verwandten Themen her.

Beispiel für einen Vertiefungskurs

Beispiel: Vertiefungskurse

Kurs als praktische Anleitung

Diese Kurse dienen

  • zum Ausprobieren oder Einüben praktischer Fertigkeiten.
  • als Anleitungen zum Bau von Werkzeugen, für die Anlage von Beeten, für die Fertigung von Produkten o.ä..
  • Benenne den Kurs nach dem vorgestellten Vorgehen, z.B. "Anleitung zum Bau ...".
  • Mache Angaben zu Materiallisten und zum Aufwand.
  • Verfasse eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.
  • Gib Hilfen in Form von Skizzen oder Schemazeichnungen.

wip: Beispielbild

Beispiel: Kurs als praktische Anleitung

Kursbestandteile

Jeder Kurs besteht aus den obligatorischen Bestandteilen und einem oder mehreren der weiteren Bestandteilen.

Übersicht (obligatorisch)

  • Gib den Inhalt bzw. das Lernziel des Kurs an.
  • Gib die inhaltlichen Voraussetzungen für den Kurs an und verlinke Artikel oder Kurse zu diese Themen.
  • Gib die geschätzte Kursdauer an.

Motivation (optional)

Die Motivation dient dazu das Interesse des Lesers an der Thematik des Kurses zu wecken. Zudem kann dadurch bereits eine Anwendung für die vermittelten Fähigkeiten aufgezeigt werden.

  • Wähle einen passenden Titel für deine Motivation und benenne die Folien entsprechend.
  • Beschreibe eine kurze Geschichte, Anwendung oder ein Problem. Versuche dabei, dass ein Bezug zur Lebenswelt der Adressaten des Kurses besteht.

  • Die Anwendung der Konzepte des Kurses zur Lösung der Motivation kann entweder direkt erläutert werden, oder sich als roter Faden durch den Kurs ziehen und letztlich den Absschluss des Kurses bilden

Beispiel: Motivation

Theorie (obligatorisch)

Beachte!

  • Schreibe deine allgemeinen Erklärungen in "Man-Form". Wenn du Lernenden aktiv einbeziehen möchtest, bietet sich die "Du-/Befehlsform"
  • Strukturiere feingliedrig mit Überschriften und Aufzählungen
  • Schreibe kurz und prägnant
  • Halte jede Kursseite überschaubar und nutze die Notierung "(1/x)" falls mehrere Kursseiten eine Sinneinheit bilden
  • Bleib beim Thema und verlinke auf andere Themen falls nötig

Beispiele für den Kursbestandteil Theorie (obligatorisch)

wip (Verlinkungen zu entsprechenden Kursen)

Beispiele

Beispielaufgabe (obligatorisch)

1) Beispiel vorrechnen auf erster Kursseite

  • Benenne die Überschrift "Beispiel zum ..."
  • Layout: Entspricht dem der Richtlinie: Aufgabenlösungen
  • Schreibe sehr ausführlich und kleinschrittig

2) Übungsaufgaben auf zweiter Kursseite

  • Benenne die Überschrift "Übungsaufgaben zum ..."
  • Binde Unteraufgaben aus dem Aufgabenordner ein (keine Gruppenaufgaben) (Anleitung in Arbeit)
  • Anzahl: ca. 3 Aufgaben
  • Steigere den Schwierigkeitsgrad

Beispiele für den Kursbestandteil Beispielaufgabe (obligatorisch)

wip (Verlinkungen zu entsprechenden Kursen)

Beispiele

Zusammenfassung (obligatorisch)

  • Fasse die Kernpunkte / -konzepte des Kurses zusammen bzw. nenne das anfängliche Lernziel nochmal
  • Falls es darauf aufbauende Inhalte gibt, verlinke zu dieses

Beispiele für den Kursbestandteil Zusammenfassung (obligatorisch)

wip (Verlinkungen zu entsprechenden Kursen)

Beispiele

Test (optional) noch in Arbeit

Beispiele für den Kursbestandteil Test (frei)

wip (Verlinkungen zu entsprechenden Kursen)

Beispiele

Quellen (obligatorisch)

  • Benutze einen Trennstrich (Code: ---, dann ein Absatz) um die Quellenangaben zu markieren
  • Nenne alle Quellen, die du benutzt hast (beurteile diese auch kritisch)
  • Nutze den folgenden Zitierungsstil für Einzelnachweise, Abbildungen und Literatur

Einzelnachweise für Internetquellen:

[Link] + Kurze Angabe, welche Inhalte aus der Seite übernommen wurden.

Abbildungen:

Abb.Nummer: verändert übernommen von Fotograf aus Website (mit Verlinkung).

Wurden Graphiken selbst erstellt, kennzeichne dies mit "eigene Darstellung" in der Quellenangabe, wahlweise mit Nennung des Autors.

Literatur:

Autor (Jahreszahl). "Titel". Ort: Verlag, evtl. Seiten/Kapitelangabe: Kurze Erklärung, welche Inhalte aus dem Buch übernommen wurde.

Beispiele zu Quellenangaben

Beispiel Einzelnachweise
Beispiel Abbildung
Beispiel Literatur
  • Bill, M. (1988). Permaculture: A Designer's Manual. Kapitel 1: Prinzipien der Permakultur. Tyalgum, New South Wales: Tagari.
  • Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.
Ausnahme Angewandte Nachhaltigkeit

Hauptquelle

Sind große Teile des Artikels von einer anderen Seite übernommen oder aber in Zusammenarbeit mit Partnern entstanden, wird dies in einem vollständigen Satz erklärt.

Formatierungen

Überschriften

Überschriften gliedern

  • Setze vor der erste Überschrift einer Kursseite ###, genannt "h3" (h1 ist die Überschrift des ganzen Kurses, h2 ist die Titel der Kursseite).

  • Setze bei jeder untergeordnete Überschrift eine Raute mehr. ####, #####, usw.

  • Setze Überschriften immer der Reihenfolge nach. "h3", "h4", "h5", "h3", "h4", "h5" usw. (Suchmaschienenoptimierung)

Überschriften verlinken

  • Verlinke keine Überschriften.
Verlinkungen
  • Verlinkt werden alle Begriffe, die a) wichtig für das Verständnis des Kurses sind und b) in einem anderen Artikel bzw. Kursseite oder Aufgabe genauer erklärt werden.

  • Kommt der Begriff in mehreren Absätzen vor, wird er jedes Mal verlinkt. Kommt ein Begriff mehrmals in einem Absatz vor, wird er nur beim ersten Mal verlinkt.

  • Schreibe verlinkte Begriffe nicht zusätzlich fett.

Hervorhebungen (fett)
  • Fettgedruckt werden die Begriffe, welche schwerpunktmäßig in diesem Artikel erklärt werden. Fette Begriffe sind entsprechend nicht zu anderen Artikel verlinkt. Beispiel: Eine Nullstelle ist die Lösung ... (Anmerkung: Mit fettgedruckten Begriffen zeigen wir (Suchmaschinen), dass sie bei diesem Artikel richtig sind, wenn Menschen den Begriff suchen.)

  • Satzzeichen werden außerhalb der Formatierungsumgebungen gesetzt.

Formeln im Text
  • Setze alle Zahlen, Variablen und Einheiten im Fließtext in die Formelumgebung (Code: %%\%\%"dein Text"\%\% %%):

    n 
    

    wird zu

    %%n%%

  • Setze Einheiten und Text zusätzlich in die Textumgebung (Code: {\text{...}}

    500\,{\text{ml}} 
    

    wird zu

    %%500\,{\text{ml}}%%

    l = 12\,\frac{\text{m}}{\text{s}} \cdot 25 \, {\text{s}} 
    

    wird zu

    %%l = 12\,\frac{\text{m}}{\text{s}} \cdot 25 \, {\text{s}}%%

  • Setze wichtige Formel in die zweiten Formelumgebung (Code: %%\$\$\;\$\$%%):

    a^2+b^2=c^2
    

    wird zu $$a^2+b^2=c^2$$

Platzierung von Grafiken
  • Setze Grafiken an den linken Rand, wenn sie das wichtige Element sind und der Text nur das Bild beschreibt oder erklärt.

  • Setze Grafiken an den rechten Rand, wenn die Bilder den Text unterstützen und zur Veranschaulichung dienen.

  • Setze Grafiken über die ganze Breite, wenn diese eine zentrale Rolle spielt.

Ausnahme Angewandte Nachhaltigkeit: Bilder und Grafiken werden mit "Abb.1:", "Abb.2:", etc. durchnummeriert und mit einer kurzen Beschreibung oder Erklärung versehen. Die Nummer samt Beschreibung wird kursiv unter oder neben das Bild geschrieben.

Tabellen
  • Für einfache Tabellen, benutze ein mehrspaltigen Layouts im Editor.

  • Für komplexe Tabellen (z.B. Wertetabellen), benutze die Markdown Funktionen

Beispielaufgaben
  • Benutze ein mehrspaltiges Layout - jeder Rechenschritt erhält eine neue Zeile im Layout:
    • Schreibe den Rechenschritt in die linke Spalte
    • Schreibe das Vorgehen in die rechte Spalte

Für eine genaue Anleitung siehe dir die Richtlinien für Aufgabenlösungen an

Kommentieren Kommentare

Zu article Kurse:
Simon 2018-05-19 12:32:12
Der Hinweis für Tabellen unter "Formatierungen" ist problematisch. Tabellen sollten niemals mit dem Layout abgebildet werden und umgekehrt. Vielleicht kann das an ein paar Beispielen klar gemacht werden. Bitte übertragt diese Information dann auch gleich zu der Richtlinie der Artikel.
Antwort abschicken
Zu article Kurse:
Simon 2018-05-19 12:28:43
Ich würde die Kurstypen unter eine eigene Überschrift "Kurstypen" über die Kursbestandteile kopieren
Antwort abschicken
Zu article Kurse:
Simon 2018-05-19 12:27:16
Die Informationen zur Formatierung der Überschriften stimmen nicht mit dem HTML überein. Der Titel der Kursseite ist h1.
Antwort abschicken
Zu article Kurse:
metzgaria 2018-03-26 11:26:14
Frage:
Soll die erste Seite im Kurs wirklich immer "Übersicht" heißen? Ich dachte, wir hatten uns- auch aus SEO-Gründen, darauf geeinigt, dass es nicht 500 nichtssagende Folien gibt, die inhaltlich nichts verraten?
Simon 2018-05-19 16:05:08
Hi Mellie, ich verstehe deinen Einwand nicht genau. Kannst du nochmal erklären, was dagegen spricht? Und geht es dir um den Titel "Übersicht" der Übersichtsseite oder generell um den Inhalt auf dieser Seite?
Antwort abschicken