Gewinn und Verlust
Herr Maier besitzt eine Druckerei Druck&Frisch und dieses Jahr sind sehr viele Aufträge erledigt worden. Die Erträge von diesem Jahr betragen 500.000,00€. Umsatzerlöse, die im Rahmen von Verkäufen an die einzelnen Kunden erzielt werden, Provisionen, Zinserträge von der Bank...gehören unter anderem zu den Erträgen eines Unternehmens. Das klingt nach ganz schön viel Geld, aber die Aufwendungen die im Jahr aufgetreten sind, müssen noch berücksichtigt werden. Unsere Aufwendungen waren z.B. der Kauf von Papier, Druckerpatronen, Verbrauch an Roh- Hilfs- u. Betriebsstoffen, Löhne und Gehälter der Mitarbeiter, Mietaufwendungen, Steuern etc.. Die ganzen Aufwendungen ergaben 200.000,00€. Bis zum Jahresende sollten die Einnahmen höher sein als die Aufwendungen des Unternehmens, damit ein Gewinn erwirtschaftet wird.
Erträge Aufwand Verlust Gewinn

Gewinn

Ein Gewinn ist der Finanzielle Überschuss, der in einem bestimmten Zeitraum erzielt wird.
Wenn die Aufwendungen niedriger sind als die Erträge, ergibt sich ein Gewinn, wenn die Aufwendungen höher sind als die Erträge, entsteht ein Verlust.

Was sagt der Gewinn eines Unternehmens aus?

Der Gewinn gibt an, wie viel das Unternehmen verdient hat, das heißt, wie viel Überschuss erzielt wurde. Die Ermittlung des Gewinns ist sehr wichtig für das interne Management und die externe Bewertung des Unternehmens.

Verlust

Verlust ist der Betrag, der sich als Unterschied zwischen Aufwendungen und Erträgen als Jahresfehlbetrag am Ende (Saldo auf der Habenseite) ergibt. Der Verlust ist ein Begriff des Rechnungswesens. In der Gewinn- und Verlustrechnung ist der Verlust die negative Differenz von Aufwendungen und Erträgen.

Was sagt der Verlust eines Unternehmens aus?

Das Unternehmen hat für dieses Jahr einen Verlust oder auch Jahresfehlbetrag erreicht. Somit können eventuelle offenstehende Rechnungen nicht mehr bezahlt werden. Diese sollten nun im darauffolgendem Jahr schnellstmöglich bezahlt werden. Dies bedeutet, dass die Firma nicht liquide war. Hat man mehrere Jahre hintereinander Verluste, dann könnte es zu Insolvenz führen.

Wie berechnest du den Gewinn oder Verlust?

Um herauszufinden ob ein Unternehmen gut gewirtschaftet hat rechnet man
Ertrag - Aufwand, kommt ein Positives Ergebnis raus handelt es sich um einen Gewinn, wenn ein negatives Ergebnis rauskommt, ist es ein Verlust.
Als Ertrag wird das Einkommen bezeichnet, dass ein Unternehmen produziert und durch Aufwendungen erzeugt hat.
Beispiele für betriebsbedingte Erträge sind:
  • Erhöhung des Warenbestands
  • Erhaltene Skonti und Rabatte
  • Umsatzerlöse (7 % / 19 %)
  • Zinserträge
Der Begriff Aufwand kann normalerweise als eine Dienstleistung oder eine Art von Einsatz beschrieben werden, die erforderlich ist, um einen bestimmten Nutzen zu erreichen.
Zu den betriebsbedingten Aufwendungen zählen beispielsweise:
  • Verringerung des Warenbestands
  • Aufwendungen für Löhne und Gehälter
  • Aufwendungen für Büromaterial
  • Aufwendungen für Roh- Hilfs- und Betriebsstoffe
  • Zinsaufwendungen
Die Druckerei hat Aufwendungen in Höhe von 10.000,00€ und einen Ertrag von 15.000,00€.
15.000,0010.000,00=5.000,00Gewinn betra¨gt 5.000,00€{15.000,00€}\,-\,{10.000,00€}\,= 5.000,00€ \\\textrm {Gewinn beträgt 5.000,00€}
Druck&Frisch hat Aufwendungen in Höhe von 13.300,00€ und einen Ertrag von 11.500,00€.
11.500,0013.300,00=1.800,00Verlust betra¨gt -1.800,00€{11.500,00€}\,-\,{13.300,00€}\,= -1.800,00€ \\\textrm {Verlust beträgt -1.800,00€}

Wie buchst du den Gewinn und den Verlust

Merke:
  • Du schließt die Aufwands- und Ertragskonten (5er,6er,7er Konten) auf dem GuV (Gewinn und Verlust) Konto ab
  • Das GuV-Konto wird über das Eigenkapital-Konto (Passivkonto) abgeschlossen, welches sich im Haben mehrt
  • Wurde ein Gewinn erwirtschaftet, wird der Jahresüberschuss auf die Haben-Seite des Eigenkapital-Kontos gebucht
  • Buchungssatz bei Gewinn: GuV-Konto an Eigenkapital
  • Da das Eigenkapital ein Passiv-Konto ist, werden die Abgänge auf der Soll-Seite gebucht. Wenn ein Verlust entstanden ist, handelt es sich logischerweise um einen Abgang
  • Buchungssatz bei Verlust: Eigenkapital an GuV-Konto
Gewinn und Verlust
Buchungssatz bei Gewinn

8020 GuV (Gewinn und Verlust) an 3000 EK (Eigenkapital)
Gewinn und Verlust
Buchungssatz bei Verlust

3000 EK (Eigenkapital) an 8020 GuV (Gewinn und Verlust)
Von den obigen Beispielen weiterführend:
Das GuV-Konto wird über das Eigenkapitalkonto abgeschlossen, da es das Unterkonto des Eigenkapitalkontos ist. Der Gewinn wird auf die Habenseite des Eigenkapitalskontos gebucht. Der Verlust, wird hingegen auf der Sollseite gebucht.
8020 GuV5.000,00an3000EK5.000,00\begin{array}{rcl} {8020 \textrm{ GuV}}&5.000,00€ &\textrm{an}&3000&\textrm{EK}&{5.000,00€} \end{array}
3000 EK1.800,00an8020GuV1.800,00\begin{array}{rcl} {3000 \textrm{ EK}}&1.800,00€ &\textrm{an}&8020&\textrm{GuV}&{1.800,00€} \end{array}
Um Gewinn und Verlust genau zu verstehen, kannst du dir auch den Gewinn und Verlustrechnung Artikel druchlesen.
Kommentieren Kommentare