Unter Investitur versteht man das Einsetzen in ein hohes geistliches Amt. Bei der Investitur werden symbolische Gegenstände übergeben, die die Übergabe dieses Amtes repräsentieren. Bei der Investitur eines Bischofs wurden dem neuen Bischof der Bischofsring, der die Bindung an seine Diözese zeigt und der Bischofsstab, der einen Hirtenstab symbolisiert, übergeben.

Im Investiturstreit ging es um die Frage ob die Investitur nur durch Geistliche oder auch durch weltliche Herrscher wie etwa dem Kaiser geschehen darf. Dieser wurde mit dem Wormser Konkordat (1122) gelöst. Die Bischöfe durften danach nur noch durch geistliche eingesetzt werden.


Quellen

  • https://www.kinderzeitmaschine.de/mittelalter/hochmittelalter/ereignisse/die-salier/investiturstreit/

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Krummstab#RingundStab%E2%80%93Investiturstreit

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Bischofsring

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Investiturstreit

Kommentieren Kommentare