Für die meisten Menschen ist Stress mittlerweile ein ständiger Begleiter ihres Alltags. Man hetzt von Termin zu Termin und nimmt sich viel zu selten Zeit für sich selbst bzw. seine Gesundheit.

Viele unterschätzen die Last, die sie damit ihrem Körper auferlegen. Stress gilt schon lange als Risikofaktor für zahlreiche körperliche und psychische Erkrankungen, wie beispielsweise Adipositas, Krebs, Darmerkrankungen, Depressionen oder Migräne (Gerber & Schilling, 2018).

Wie kann man diesem Stress entkommen?

Dilan beim Sport ~Für Dilan bedeutet Sport, dass er im Alltag mehrere Aufgaben bewältigen kann, ohne sich gestresst zu fühlen.

Nico beim Sport ~Nico: "Vor einer Stunde war ich noch gestresst im Büro am Arbeiten. Jetzt ist Zeit mal so richtig abzuschalten."

Sport als Stressvorbeugung und -puffer

Sport bietet eine Vielzahl an Vorteilen, um Stress zu bewältigen. Zunächst wirkt er als Stressvorbeugung und -puffer. Das bedeutet, dass durch regelmäßiges Sporttreiben Stress verhindert werden kann, bevor er entsteht. Der Mensch kommt mit mehr Stressfaktoren zurecht und diese Faktoren wirken durch den Sport weniger belastend. Anstehendem Stress kann also entgegengewirkt werden, noch bevor er entsteht (Fuchs & Klaperski, 2018).

Beispiel:

Dilan war häufig gestresst, wenn er ein Projekt für die Arbeit erledigen musste und gleichzeitig auf eine gesunde Ernährung achten wollte. Seit er aber wiederholt Sport treibt, ist das stressfrei zu bewältigen und er traut sich zu weitere Verantwortungen zu übernehmen. Außerdem empfindet Dilan neuerdings viele Situationen als weniger stressig, als sie es früher für ihn waren.

Sport zum Abbauen von Stress

Natürlich ist Sport aber auch ein guter ausgleich für Stress, wenn dieser bereits bestehend ist.

Beispiel:

Nico geht nach einem anstrengenden Tag im Büro immer eine Runde laufen. Danach ist er wieder wach, leistungsfähig und entspannt. Der ideale ausgleich also.

Jetzt bist du dran!

Setze dir als Ziel ein gesünderes Leben mit regelmäßigem Sport zu führen. Serlo kann dir dabei helfen, motivierter im Sport zu sein bzw. mit Hilfe der WOOP-Methode deine Ziele im Sport oder anderen Bereichen deines Lebens zu erreichen.

Quellen
  • Fuchs, Reinhard; Klaperski, Sandra (2018): Stressregulation durch Sport und Bewegung. In: Reinhard Fuchs und Markus Gerber (Hg.): Handbuch Stressregulation und Sport. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg (Springer Reference Psychologie), S. 203–226. Gerber, Markus; Schilling, René (2018): Stress als Risikofaktor für körperliche und psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen. In: Reinhard Fuchs und Markus Gerber (Hg.): Handbuch Stressregulation und Sport. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg (Springer Reference Psychologie), S. 93–122.

  • Gerber, Markus; Schilling, René (2018): Stress als Risikofaktor für körperliche und psychische Gesundheitsbeeinträchtigungen. In: Reinhard Fuchs und Markus Gerber (Hg.): Handbuch Stressregulation und Sport. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg (Springer Reference Psychologie), S. 93–122.

Kommentieren Kommentare