Objekte und Klassen

Auf die Modulimporte folgen zwei Zeilen, die Arduino-Programmierer als setup-Funktion kennen.

Hier wird die LED eingerichtet. An den beiden = - Zeichen erkennt man eine Zuweisung.

led = digitalio.DigitalInOut(board.RED_LED)
led.direction = digitalio.Direction.OUTPUT
Welche Module werden in den beiden Zuweisungen verwendet?

Die beiden Module digitalio und board werden verwendet.

Der Pin, an dem die kleine rote LED mit dem Prozessor verbunden ist, trägt den Namen: RED_LED - ein sehr guter Name für einen Pin, an dem eine rote LED angeschlossen ist.

Das board-Modul kennt die Namen aller Pins.

Falls du mit dem Konzept der Objektorientierten Programmierung noch nicht vertraut bist, und noch nicht weißt, was Klassen und Objekte sind, solltest du dir den Bereich Klassen und Objekte am besten jetzt ansehen.

Ein DigitalInOut-Objekt erzeugen

In der ersten Zeile wird ein Objekt der Klasse DigitalInOut erzeugt. Die Klasse ist Teil des digitalio-Moduls. Den Konstruktor erkennt man an den beiden Klammern. Ihm wird die Konstante RED_LED übergeben.

Der Anschlusspin, an dem die rote LED angeschlossen ist, wird initialisiert und das Objekt der Objektvariablen led zugewiesen.

Zu diesem Zeitpunk ist noch nicht entschieden, ob der Pin als Ausgabe- oder als Eingabe-Pin verwendet werden soll.

Mit der Objektvariable led können wir jetzt auf das DigitalInOut-Objekt zugreifen.

Die Richtung festlegen

Wie man einen Pin als Ausgabepin setzen kann, sieht man in der nächsten Zeile. Das Attribut direction (Richtung) des led-Objekts wird auf OUTPUT (Ausgabe) gesetzt. OUTPUT ist eine Konstante, der Klasse Direction, die zum Module digitalio gehört.

Auf die rote LED können wir jetzt "schreibend" durch das led-Objekt zugreifen.

Das ist für den Anfang alles sehr verwirrend, wenn man zum ersten Mal mit Objekten und Klassen zu tun hat aber man gewöhnt sich schnell daran.

Groß- und Kleinschreibung

  • Objektvariablen (led) und Module (board, digitalio oder time) beginnen immer mit einem Kleinbuchstaben.

  • Attribute und Methoden (value, direction oder sleep) beginnen ebenfalls immer mit einem Kleinbuchstaben. In Python sind Attribute und Methoden auch Objekte.

  • Konstruktor-Methoden tragen immer den gleichen Namen wie die Klasse und werden dementsprechend groß geschrieben.

  • Klassen (DigitalInOut, Direction) beginnen dagegen immer mit einem Großbuchstaben.

  • Konstanten (RED_LED, OUTPUT oder INPUT) werden komplett groß geschrieben.

  • Schlüsselwörter wie if, while oder import werden immer klein geschrieben.

  • True und False schreibt man in Python groß.

Kommentieren Kommentare