Zusammenfassung

Essentiell für Beziehungen in Datenbanken sind Schlüssel und ihre Eindeutigkeit. Da in einer Relation jeder Attributwert eines Schlüssels nur maximal einmal angenommen werden kann, kann man einen Datensatz eindeutig über diesen identifizieren.
Ein Referenzattribut in Form eines Fremdschlüssels in einer anderen Relation kann dann dazu verwendet werden, die Beziehung darzustellen.

1:1-Beziehung

In einer beliebigen der beiden Relationen wird mithilfe eines Fremdschlüssels auf die andere Relation verwiesen.

1:n-Beziehung

Es wird ein Fremdschlüssel in derjenigen Relation angelegt, die nur genau einen Wert aus der anderen Relation aufnehmen muss.

m:n-Beziehung

Es wird eine neue Relation (zum Beispiel mit dem Bezeichner der Beziehung) eingeführt, die je einen Fremdschlüssel zu den beiden Relationen enthält.
Kommentieren Kommentare