Springe zum Inhalt oder Footer
SerloDie freie Lernplattform

Kategorien von Quellen

Informationen und Material, die man online findet, können gemeinfrei, urheberrechtlich geschützt oder unter einer besonderen Lizenz stehen. Je nachdem, welcher Kategorie etwas angehört, müssen andere Informationen bei der Quellenangabe ergänzt werden.

Urheberrechtlich geschützte Werke

Ein Buch zu schreiben, einen Song zu komponieren oder auch ein gutes Foto zu machen benötigt Zeit, Ausstattung und Kreativität und damit oftmals Kosten. Damit zum Beispiel Schriftsteller und Fotografen von ihrem Beruf leben können, können sie ihre Werke verkaufen.

Ist nichts anderes angegeben, so ist erstmal jedes Werk in Deutschland urheberrechtlich geschützt, egal ob der Urheber oder die Urheberin es zum Verkauf anbietet. Möchte man es verwenden, so muss man sich eine Nutzungsgenehmigung holen. Häufig werden diese Nutzungsrechte verkauft.

Das Urheberrecht gilt auch für dich und deine Werke! Malst du ein Bild im Kunstunttericht, sollte deine Lehrkraft dich fragen, ob sie es in der Schule aufhängen darf. Ob sie dir allerdings Geld dafür bezahlen wird, ist zu bezweifeln.

Damit man seine Präsentation oder seine Arbeit möglichst schnell und kostengünstig anfertigen kann, sollte man wo immer möglich lieber gemeinfreie Werke und Werke unter freien Lizenzen benutzen.

Eine kleine Erleichterung des Urheberrechts gibt es für Bildungseinrichtungen: bis zu 15% oder maximal 20 Seiten eines urheberrechtlich geschützten Werkes dürfen zitiert werden, solang das Werk nur für bildende Zwecke und ohne Gewinnabsicht verwendet wird. Die Quellenangabe ist auch hier trotzdem Pflicht!

Gemeinfreie Werke

In Deutschland ist ein Werk gemeinfrei, wenn der Urheber seit mehr als 70 Jahren verstorben ist. Deshalb können die meisten Kinderlieder und auch Happy Birthday ohne zusätzliche Genehmigungen überall offline und online mit und ohne Notenblatt gesungen werden.

Ebenfalls gemeinfrei sind Werke, die keinen Menschen als Urheber haben, denn zum Beispiel für Tiere gilt das Urheberrecht nicht. Ein Beispiel ist der Affe Naruto, der mit einer Kamera eines Fotografen ein Foto von sich schoss, das seither um die Welt geht.

besondere Lizenzen

Vor allem im Internet findet man häufig spezielle Lizenzen, die entweder freier sind als das Urheberrecht oder es ergänzen. Diese Lizenzen sind meistens auf der Seite erklärt oder verlinken auf eine erklärende Seite.

Wichtig und häufig ist hier vor allem das Creative Commons (CC) Lizenzmodell. Werke unter einer CC-Lizenz dürfen kostenlos unter verschiedenen, frei kombinierbaren Bedingungen verwendet werden. Bei der Quellenangabe ist die zugehörige CC-Lizenz mit anzugeben.

Zusatz

Bedeutung

BY

Nenne zusätzlich den Urheber des Werkes

NC

non-commercial: Du darfst das Werk nicht verkaufen und kein Geld damit verdienen

ND

non- derivated: Du darfst das Werk nicht verändern

SA

share alike: Du musst dein Werk unter der selben Lizenz zur Verfügung stellen

Alle Inhalte hier auf serlo.org sind zum Beispiel unter einer CC-BY-SA Lizenz. Das bedeutet, dass sie verändert, wiederverwendet und sogar verkauft werden können, dass serlo.org aber als Autor mit angegeben werden muss. Die Lizenz darf wegen des Zusatzes "SA" nicht verändert werden. Man darf also zum Beispiel diesen Inhalt nicht als "nicht-veränderbar" kennzeichnen.

Weitere Informationen und Beispiele und eine Anleitung speziell für Autorinnen und Autoren von Serlo findest du unter Urheberrecht und Lizenzen.

Wie du eine Quelle angibst, kannst du im Artikel zu Quellennachweisen nachlesen.

Du hast noch nicht genug vom Thema?

Hier findest du noch weitere passende Inhalte zum Thema:

Artikel


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0.Was bedeutet das?