Suche
suchen

Myelinisierte und nicht myelinisierte Axone

Axone können myelinisierten (bei höheren Vielzellern) und nicht myelinisierten auftreten.

Von weißen und grauen Zellen

Das Axon ist von Gliazellen umgeben. Sie stützen und schützen das Axon, versorgen das Neuron mit Nährstoffen und umhüllen das Axon. Sie füllen vor allem im Hirn Zwischenräume aus wie Kleber (Kleber = gr. glia). Schwannzellen (gliocytus periphericus) sind eine spezialisierte Form dieser Gliazellen, die nur im peripheren Nervensystem vorkommen. Sie treten in zwei Formen auf:

Abb 1: Schwann'sche Zellen am Axon

markhaltige/ myelinisierte Axone

marklose/ nichtmyelinisierte Nervenfasern

  • Nur bei Wirbeltieren: Zum Beispiel Säugetiere

  • Nervenfaser mit myelinisierten (= markhaltigen) Schwann'schen Zellen, die das Axon spiralig umhüllen. Sie bilden quasi eine lipidreiche Biomembran. Durch sie ist das Axon elektrisch isoliert. (Myelin besteht zu über zweidritteln aus Lipiden und einem drittel Proteinen)

  • Ranvier'sche Schnürringe treten ca. alle ein bis drei Millimeter auf. Sie sind quasi die Lücken zwischen zwei Schwannzellen und dienen zur Ernährung des Axons und Impulsweiterleitung.

  • Schnelle Erregungsleitung, bis zu 120 m/s; Saltatorische Spannungsleitung durch elektrische Isolation

Diese Nervenfasern sehen unterm Mikroskop weiß aus.

Abb 2: myelinisierte Schwannzelle im Querschnitt

  • Bei Wirbellosen und Wirbeltieren: Zum Beispiel Säugetiere und Schnecken

  • Nervenfaser mit einfachen Schwann'schen Zellen, die viel lockerer um das Axon sitzen, als myelinisierte Schwann'sche Zellen

  • Es gibt keine Ranvier'sche Schnürringe

  • Langsame Erregungsleitung, Bis zu 25 m/s; Geschwindigkeit ist abhängig vom Durchmesser des Axons

Diese Nervenfasern sind unterm Mikroskop grau, das heißt an den berühmten grauen Zellen ist tatsächlich etwas dran!

Abb 3: nicht myelinisierte Schwannzelle im Querschnitt

Quellen

  • Andreas Engel (Hrsg.): "Neurowissenschaften - Ein grundlegendes Lehrbuch für Biologie, Medizin und Psychologie", Spektrum Akademischer Verlag; Auflage: 3. Aufl. 2009 (29. Oktober 2008): Aufbau des Neurons

  • Abb 1-3: eigene Darstellung


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0.Was bedeutet das?

Kommentare werden geladen…