Suche
suchen

Neurologische Messtechniken

Um die Funktionsweise von Neuronen zu klären, sind einige Versuche notwendig. Hier werden zwei Versuchsaufbauten zu neurologischen Messtechniken vorgestellt.

Messung des Ruhepotentials

Riesenkalmare ( zb Architeuthis dux) haben besonders große Axons. Dadurch eignen sie sich besonders gut für neurologische Untersuchungen.

Für die Messung die Ruhepotentials braucht man:

  • ein isoliertes Riesenaxon

  • eine Salzlösung

  • ein Spannungsgerät

  • mit Mikroelektrode und Bezugselektrode

Abb 1: Versuchsaufbau zur Messung des Ruhepotetials

Mit diesem Aufbau kann nun die Spannung des Ruhepotentials gemessen werden!

Künstliche Auslösung eines Aktionspotentials

Für die Auslösung eines Aktionspotentials benötigt man einen ähnlichen Versuchsaufbau wie bei der Messung des Ruhepotentials. Man benötigt nur zusätzlich ein Reizgerät, mit dem der Reiz für die Auslösung des Ruhepotentials angelegt werden kann.

Abb 2: Versuchsaufbau zur Auslösung eines Aktionspotentials

Folgendes misst das Messgerät, nachdem das Reizgerät einen überschwelligen Reiz gesetzt hat

Abb 3: Spannungsverlauf des Aktionspotentials

Quellen

  • Eric Kandel, James Schwartz, Thomas Jessell: "Neurowissenschaften: Eine Einführung", Spektrum Akademischer Verlag; Auflage: Auflage: 1995 (29. Februar 2012): Messtechniken

  • Abb. 1 - 3: eigene Darstellung


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0.Was bedeutet das?

Kommentare werden geladen…