Es ist der Ort, an welchem all unsere genetische Information, unser gesamtes Erbgut aufbewahrt ist - der Zellkern. Zuständig für Prozesse wie die DNA-Replikation und die Transkription und natürlich der Aufbewahrung der DNA.

Aufbau des Zellkerns

Je nach Zelltyp ist die Struktur des Zellkerns häufig unterschiedlich. Der typische Aufbau eines eukaryotischen Zellkerns jedoch beginnt mit dem ründlichen Erscheinungsbild.

Der meist kugelähnliche Kern ist umschlossen von zwei Biomembranen, der inneren und äußeren Kernmembran. In diesen Membranen findet man Kernporen, welche für den aktiven Stoffaustausch vom Kern mit dem Zellplasma zuständig sind, durch eben diese Poren passiert auch das "Ausschleusen" der mRNA während der Proteinbiosynthese, außerdem besetzen Ribosome die äußere Membran.

An die innere Membran grenzt die sogenannte Kernlamina, diese stützt die Form des Zellkerns und grenzt außerdem die innere Membran vom Chromatin trennt.

Im Inneren des Kerns ist das sogenannte Kernplasma, in welchem sich der Nucleolus (Kernkörperchen) befindet, dieser trennt sich nicht deutlich mit einer eigenen Membran ab, sondern lässt sich funktionell abgrenzen.

Das Kernkörperchen besteht zum Großteil aus DNA, RNA und Proteinen.


Quellen

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Zellkern
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Nucleolus#/media/File:Diagramhumancell_nucleus.svg
Kommentieren Kommentare