Das Didaktische Konzept für Serlo Nachhaltigkeit baut auf das klassische Modell der Faktoren persönlichen Umweltverhaltens von Fietkau & Kessel auf.

Nachhaltigkeit Didaktisches Konzept

Die darin enthaltenen Elemente sind eng miteinander verknüpft:

Interesse und Aufmerksamkeit sind Voraussetzung für jeden Lernprozess.

Die drei großen Bereiche, auf die die Nachhaltigkeitsbildung zielt, sind Wissen, Bewusstsein, Handeln. Diese wiederum sind abhängig von anderen Prozessen:

  • Wissen muss verstanden werden.
  • Um Handlungen zu lernen, d.h. Handlungsgewohnheiten zu verändern, brauchen Lernende positive Erwartungen über deren Wirksamkeit und vor allem konkrete Handlungsangebote.
  • Nachhaltigkeitsbewusstsein umfasst soziale Normen, Werte sowie emotionale, behaviourale und kognitive Einstellung, d.h. auch Wissen und Handlungsgewohnheiten. Folglich müssen zur Ausbildung des Bewusstseins auch die Wechselwirkung mit der Wissenskomponente, der soziale Kontext sowie Anreize und Emotionen betrachtet werden.

Die Maßnahmen, die wir zu jedem Element umsetzen bzw. geplant haben, lassen sich an den Zweigspitzen der Grafik ablesen.

Spezifische Richtlinien für das Fach Angewandte Nachhaltigkeit

Gendersensible Sprache

Das Thema Nachhaltigkeit soll alle Menschen erreichen, daher ist hier gendersensible Sprache besonders wichtig.

Im Idealfall verwenden Artikel die Doppelnennung und sprechen z.B. von Landwirten und Landwirtinnen gleichermaßen. Wo möglich, kann eine allgemeine Form (Menschen, Personen, Beschäftigte in der Landwirtschaft etc.) verwendet werden, um auch das Spektrum dazwischen anzusprechen.

Epistemologische Überlegungen

Der Nachhaltigkeit ist es ein klares Anliegen, Mündigkeit und die Fähigkeit zum selbständigen Denken und Urteilen zu fördern. Artikel der Angewandten Nachhaltigkeit sollten möglichst wertneutral formuliert sein. Informationen sollten immer in ihrem jeweiligen Kontext stehen. Werturteile oder (noch) ungesicherte Fakten sollten als solche gekennzeichnet sein.

Aufgabentypen für Angewandte Nachhaltigkeit

Aufgaben dienen der Vertiefung, Vernetzung und Kontrolle der gelernten Konzepte und zur Übung der Methoden und Denkweisen der Nachhaltigkeit. Einige mögliche Aufgabentypen für die Nachhaltigkeit sind hier aufgeführt.

Spezialform Nachhaltigkeits-Challenge

Das Fach Nachhaltigkeit hat einen hohen Anwendungsbezug und das Ziel, Menschen zu nachhaltigem Verhalten anzuregen. Wir entwickeln daher neben den klassischen Aufgaben und Anleitungen auch "Challenges", die Lernende dazu anregen sollen, einen Bereich in ihrem Leben zu überprüfen und in Bezug auf Nachhaltigkeit zu verbessern. Die Challenges enthalten Tipps und Handlungsideen für nachhaltigeres Verhalten, z.B. für eine bestimmte Zeit weniger zu konsumieren oder mehr mit den Rad zu fahren.

Im Rahmen der WOLO-Challenge kann man sich demnächst auch für einen Challenge-Newsletter eintragen.

Beispiel-Challenge

Quellen:

  • Faktoren Persönlichen Umweltverhaltens: Fietkau, H. J. & Kessel, H. (1981): Umweltlernen. Königstein/Taunus: Hain.
Kommentieren Kommentare