Die Informationen aus Datenbanken werden häufig in Form von Tabellen oder Relationen in den Datenbankverwaltungssystemen angezeigt.
Dabei gibt es wie bei jeder Tabelle Spalten und Zeilen. Die Spalten entsprechen hierbei den Attributen einer Klasse. In der Kopfzeile der Tabelle sind die Attributbezeichner.
Eine Zeile in der Datenbanktabelle entspricht einem Datensatz und somit einem Objekt der Klasse. In den Feldern unter den jeweiligen Attributen stehen die Attributwerte des Objekts.
In Relationen darf (im Gegensatz zur Tabelle) jeder Datensatz nur genau einmal vorhanden sein. Damit diese Regel eingehalten wird, hat jede Relation Schlüsselattribute.

Beispiel: Schülerdatenbank

Das Sekretariat möchte gerne von jedem Schüler seinen Namen, seine Klasse, sein Alter und sein Geschlecht erfassen. Damit Abfragen später leicht durchzuführen sind und die Datensicherheit gewährleistet ist, benutzt sie hierfür Datenbanken. Über die SchülerNr ist jeder Schüler eindeutig identifiziert, sie ist das Schlüsselattribut.
In der Grafik unten sieht man die dafür konzipierte Klassenkarte und eine Objektkarte.
Die zugehörige Tabelle hat nun als Spaltenköpfe die Attributbezeichner: SchülerNr, Name, Klasse, Alter und Geschlecht. Den Schüler aus der Objektkarte findet man in der Tabelle als ersten Datensatz in der ersten Zeile der Tabelle.
Beispiel Schüler
Beispiel Schüler Tabelle
Kommentieren Kommentare