Variablen

Bisher hast du für Funktionen gelernt, dass diese ein oder mehrere Eingangsparameter haben können. Die Eingangsparameter waren bisher jedoch in den Beispielen immer nur ein Platzhalter für Zahlenwerte.

Oft benötigt man jedoch nicht nur einen bestimmten Zahlenwert, sondern möchte diesen auch ändern können und dann gleich den neuen Ausgabewert sehen. Hierfür verwendest du das Konzept der Variablen.

Eine Variable ist nichts anderes als ein Platzhalter für Werte, in Tabellenkalkulationsprogrammen bedeutet das, dass du einer bestimmten Zelle einen bestimmten Wert zuordnen kannst.

Beispiel:

Zellenwerte

  • Die Zelle B3 hat den Wert vom Datentyp Text Hallo
  • Die Zelle A5 hat den Wert vom Datentyp Zahl 3
  • Die Zelle B8 hat den Wert vom Datentyp Zahl 42
  • Die Zelle C10 hat den Wert vom Datentyp Datum 25.08.2018

Funktionen können nun mit diesen Variablen ihre Berechnungen ausführen. Möchtest du zum Beispiel die Zahlen %%3%% und %%4%% aus unserem Beispiel addieren, sind bei deiner Funktion die Eingangsparameter die Zellen A5 und B8.

Funktion: SUMME(A5;B8)

Kommentieren Kommentare