Ein Objekt in der Informatik kann alles sein, was man in der Welt sieht oder etwas abstrakter: alles was man auch sonst noch so beschreiben kann. Gegenstände, wie ein Tisch oder ein Auto sind Objekte, aber auch Menschen und Tiere oder Dinge, die man auf einem Computerbildschirm sehen kann.
Corgi am Strand
Jedes Objekt hat einen eigenen Objektnamen oder Bezeichner.
Der Hund rechts heißt zum Beispiel Bruno.
Objekte haben Eigenschaften, in der Informatik auch Attribute genannt. Beschreibt man ein Objekt, so ergänzt man die Attribute mit Attributwerten.
Außerdem hat jedes Objekt eine Klasse, die festlegt, welche Attribute es überhaupt gibt und was das Objekt können soll. Da jedes Objekt von einer Klasse erzeugt wird, ist jedes Objekt auch eine Instanz(=konkrete Ausprägung) einer Klasse.
Möchte man alle Informationen, die man über ein Objekt hat, übersichtlich darstellen, so kann man eine Objektkarte zeichnen.
Der Hund aus dem Beispiel heißt Bruno. Jetzt fragst du dich vielleicht:
Ist Bruno der Attributwert zum Attribut name oder ist Bruno der Objektname?
Die Antwort ist:
Du kannst das Attribut name mit dem Wert Bruno haben und gleichzeitig dein Objekt Bruno nennen. Du kannst aber auch dein Objekt mit einem Unsinnsnamen wie gfrtew benennen oder mit dem sprechenden Objektnamen hund1.
Wichtig ist, dass das Objekt zwingend einen eindeutigen Bezeichner braucht. Ob es zusätzlich noch das Attribut name hat oder nicht, das entscheidest du.
Kommentieren Kommentare