Springe zum Inhalt oder Footer
SerloDie freie Lernplattform

Die Spaghetti alla Carbonara

Bild

In diesem Artikel geht es um die Herkunft und Zubereitung des italienischen Pasta Lieblings, gli spaghetti alla carbonara! 🇼đŸ‡č🍝

Wer kennt das Gericht nicht: Spaghetti Carbonara – ein absoluter Klassiker aus der Italienischen KĂŒche.

Um genau zu sein stammt das Gericht aus der Region Lazio, in der auch Italiens Hauptstadt Rom liegt.

Eine vermutete Theorie ĂŒber die Entstehung und Herkunft des Gerichts lautet wie folgt: In ihren Arbeitspausen sollen sich KohlhĂ€ndler*Innen, Carbonari (heute heißt Kohl auf italienisch cavolo), ein sehr Ă€hnliches Pasta-Gericht zubereitet haben: Penne mit gebratenem Speck, Ei und geriebenem HartkĂ€se.

Da wir nun den KohlhĂ€ndler*In bzw. Köhler kennengelernt haben, lĂ€sst sich die Bezeichnung alla Carbonara als "nach Köhler-Art" ĂŒbersetzen.

Spaghetti alla Carbonara

Jetzt kommen wir zum praktischen Abschnitt des Artikels: die Zubereitung nach einem traditionellen Rezept zum nachkochen.

Zutaten (fĂŒr 3-4 Portionen – je nach Appetit 😉):

  • 350g Spaghetti (wahlweise auch andere Pasta möglich)

  • 150g Guanciale

  • 50-60g Pecorino Romano (+ bei Bedarf etwas zum Garnieren)

  • 4-5 Eigelb (je nach GrĂ¶ĂŸe)

  • schwarzer Pfeffer, grob gemahlen (ich empfehle ca. 1-1,5 gehĂ€ufte TL)

Zubereitung:

  • den Guanciale in Streifen schneiden und diesen bei niedriger Hitze in einer Pfanne ohne Öl goldbraun braten

  • Wasser (großzĂŒgig gesalzen) in einem Topf zum kochen bringen und die Pasta al dente kochen. Sie sollten etwa zur gleichen Zeit wie der Guanciale fertig sein. Gegen Ende der Kochzeit ca. eine Tasse abschöpfen und bei Seite stellen.

  • die Eigelb und den Pecorino miteinander vermengen und den Pfeffer unterrĂŒhren (Tipp: ein wenig vom Nudelwasser hinzugeben, damit die Konsistenz cremiger wird)

  • Pasta und Guanciale miteinander vermengen (ohne dass der Topf/die Pfanne dabei Hitze abbekommt)

  • die Eigelb-Pecorino Mischung zur Pasta geben, dabei gut verrĂŒhren und das GefĂ€ĂŸ weiterhin nicht auf den Herd stellen, damit kein RĂŒhrei entsteht

  • je nach Konsistenz Nudelwasser hinzugeben bis eine Art cremige Emulsion entsteht

  • nach Geschmack garnieren: etwas Pfeffer, Pecorino oder Petersilie

Buon Appetito!

Weitere Infos zur Bedeutung und Herkunft von Carbonara findest du hier.


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0 → Was bedeutet das?