Eine Erdmiete ist eine Konstruktion aus Erde, Stroh und Laub, in der Wintergemüse eingelagert wird.

Aufbau

An der Stelle, wo die Erdmiete stehen soll, wird zunächst die Grasnarbe entfernt und ein Sandbett bereitet. Darauf kommt Stroh, worin das Lagergemüse gebettet wird. Auch zwischen das Gemüse kommen Schichten und Stroh und in die Mitte ein Luftkanal aus Zweigen, damit das Gemüse luftig und frostfrei bleibt. Die so aufgetürmte Ernte wird gut mit Stroh eingepackt und mit einer Schicht Erdreich abgedeckt. Auch Laub kann noch zusätzlich auf die Miete gegeben werden.

Eine Plane schützt vor Regen. Ein Schutzgitter aus Hasendraht wird in Boden und Wände der Erdmiete eingezogen, um sie vor Nagetieren zu schützen.

Schema Erdmiete Abb.1: Schema der Erdmiete

Geeignetes Gemüse für die Erdmiete

In der Erdmiete werden Kohl (z.B. Wirsing, Rosenkohl) und Kohlrabi, außerdem Wurzelgemüse wie Karotten, Rote Bete, Pastinaken, Schwarzwurzel oder Steckrüben gelagert. Auch Topinambur und Kartoffeln vertragen diese Art der Lagerung.

Waschtrommel-Erdmiete

Für Lagergemüse werden gerne ausrangierte Waschmaschinentrommel verwendet, die vollständig in mit Stroh und Laub ausgekleidete Erdlöcher versenkt werden. In der Waschmaschinentrommel ist das Gemüse vor Nagetieren geschützt und die Bodenfeuchtigkeit hält das Gemüse frisch.

Quellenangabe

Kommentieren Kommentare