Für die Samenernte sind der richtige Zeitpunkt und die Auswahl der besten Merkmale wichtig:

Zeitpunkt

Bei Blumen und Schötchen ist der richtige Zeitpunkt für die Samenernte, wenn sich die Samenstände bräunlich färben, kurz bevor die Samen von selbst herausfallen. Samen von Fruchtgemüse werden geerntet, wenn die Früchte sehr reif sind.

Auswahl der besten Merkmale

Für die Samenernte werden nur perfekte Früchte von gesunden Pflanzen ausgewählt.

Kriterien können sein:

  • Reifezeit (früh, mittel, spät, langandauernd)
  • Ertrag
  • Robustheit, Genügsamkeit, Pflegeleichtigkeit
  • Geschmack, Inhaltsstoffe
  • Verarbeitungs- und Lagerfähigkeit
  • Farbe, Gestalt, Größe
  • Keimfähigkeit

Kürbis samen Kürbiskerne müssen zum Lagern vom Fruchtfleich getrennt werden.

Tipps und Tricks

Pflanzen mit vielen kleinen Samen (z.B. Salat)

Samenstand kopfüber in eine Schale legen und trocknen lassen. Nach ein paar Tagen die Samen heraus schütteln. Nachher die Kleinteile vorsichtig wegpusten.

Samenschötchen (z.B Radieschen)

Schötchen in einen Stoffbeutel stecken und so fest daraufklopfen, dass die Schötchen aufgehen und die Samen freigeben. Nachher die Bruchstücke absieben.

Tomatensamen nassvergären

Eine schöne, schmackhafte und gesunde Tomate halbieren, die Samen mit ihrer Gallerthülle herauskratzen und in ein Glas geben. Etwas Wasser zugeben und jeden Tag einmal umrühren.

Nach 2-3 Tagen löst sich die Gallerte und die fruchtbaren Samen sinken zu Boden (sterile Samen schwimmen oben). Jetzt den Inhalt des Glases durch ein feines Sieb filtern und gut ausspülen, bis an dem Samen im Sieb keine Fruchtreste mehr sind. Die Samen auf einem Stück Zeitung oder Küchenrolle ausbreiten und an einem warmen, schattigen Platz trocknen.

Das Nassvergären erhöht die Haltbarkeit der Samen. Werden sie direkt mit dem Fruchtfleisch getrocknet, müssen sie in der nächsten oder übernächsten Saison wieder ausgesät werden.

Selbstaussaat

Bei manchen Pflanzen (z.B. Mangold) kann man sich die Samenernte auch sparen. Sie säen sich gerne selbst aus und können dann in der nächsten Saison dorthin umgesetzt werden, wo sie laut Fruchtwechsel stehen sollen.

Samentütchen müssen sorgfältig beschriftet werden, mit der Sortenbezeichnung und dem Jahr der Samenernte.

Wenn ihr noch keine Samentütchen habt, könnt ihr euch hier selbst welche basteln:

Video: Eigene Samentütchen falten

Kommentieren Kommentare