Zugänglichkeit der Geländebereiche (Zonen)

Schließlich ist es auch hilfreich, die Erreichbarkeit verschiedener Orte im Gelände zu berücksichtigen. Elemente, die häufig besucht werden (z.B. Komposthaufen oder Kräuterbeet), sollten dann möglichst nah beieinander liegen, während z.B. Natur-Ruhezonen auch in schlecht erreichbaren Bereichen des Geländes liegen können.

Später kannst du mit diesen Informationen das Gelände in verschiedene Zonen einteilen. Sie bilden ab, welche Bereiche oft aufgesucht werden müssen und welche nur selten.

  • Welche Bereiche sind besonders gut oder schlecht zugänglich?
Kommentieren Kommentare