Nacktschnecken

Sind Pflanzen an- oder kahlgefressen - vor allem die jungen und zarten Blätter? Gibt es morgens glitzrige, schleimige Spuren im Beet?

Schnecki

Diagnose:

Hier waren Nacktschnecken.

Was tun?

Gegen Schnecken gibt es kein Patentrezept, aber so viele Möglichkeiten zum Ausprobieren, dass sie einen ganzen Kurs füllen. Hier ein paar Auszüge:

  • Schneckenzäune helfen, wenn sie dicht sind und keine Brücken für die Schnecken bestehen (z.B. überhängende Pflanzentteile). Besonders hilfreich und günstig für frisch gepflanzte Setzlinge sind Manschetten aus alten PET-Flaschen.
  • Beipflanzungen von Kapuzinerkresse, Petersilie, Salbei, Senf, Thymian und Mulch aus Tomaten-, Beinwell-, Farn- und Brennesselblättern meiden Schnecken.
  • Auch breite Barrieren aus Sand, Sägespänen oder stark duftenden Kräutern können helfen.
  • Schneckenkorn aus Eisen-III-Phosphat tötet Schnecken, greift aber sonst nicht sehr ins Ökosystem ein und ist daher für den Bioanbau zugelassen. Ein Nachteil ist allerdings, dass es Schnecken aus größerem Umkreis anlockt, die dann möglicherweise vor dem Tod noch Eier im Beet ablegen.
  • Igel, Kröten, Laufkäfer und Laufenten sind natürliche Schneckenfresser. Auch einige Arten von Häuschenschnecken helfen dabei, die Gelege der Nacktschnecken zu vernichten.

Quelle:

Kommentieren Kommentare