Suche
suchen

Merkmale eines Ökosystems

Unter einem Ökosystem versteht man die Beziehung zwischen der Biozönose und deren Biotop.

Biozönose

Eine Biozönose ist eine Lebensgemeinschaft von Pflanzen und Tieren in einem bestimmtem Bereich. Die darin befindlichen Lebewesen gehen verschiedene Wechselwirkungen miteinander ein, wodurch es aber auch zu sowohl innerartlicher, als auch zwischenartlicher Konkurrenz kommt.

Biotop

Ein Biotop ist ein bestimmter Lebensraum, in dem sich eine Lebensgemeinschaft aufhält. Es weist bestimmte abiotische Umweltfaktoren auf und unterscheidet sich in seiner Weise von anderen Lebensräumen, die an diesen grenzen.

Stoffkreislauf im Ökosystem

In einem Ökosystem gibt es immer eine bestimmte Reihenfolge, in der die Nährstoffe aufgenommen, verwertet und wieder gewonnen werden, sodass ein Stoffkreislauf entsteht. Dabei unterscheidet man Produzenten, Konsumenten und Destruenten.

Bild
  • Produzenten

Pflanzen und autotrophe Bakterien

Aus Sonnenlicht und chemischer Energie organische Stoffe aufbauen

  • Konsumenten

1.Ordnung: Pflanzenfresser

2.Ordnung: Fleischfresser

3.Ordnung: Fleischfresser, die sich von Konsumenten 2.Ordnung ernähren

Aufnahme der Produzenten und Destruenten; Produktion von CO2 und wenig nahrhaften Substanzen

  • Destruenten

Bakterien und Pilze

Aufnahme toter Produzenten und Destruenten, sowie deren Produkte und Aufbau abiotischer Substanzen

Energiekreislauf

Ein weiterer Kreislauf besteht zwischen Photosynthese und Atmung.

Photosynthese findet in Pflanzen statt:

Kohlenstoffdioxid und Wasser werden zu Sauerstoff und Glucose.

Atmung in Tieren:

Durch die aufgenommene Energie und den Sauerstoff wird Kohlenstoffdioxid und Wasser produziert.

Dynamische Prozesse

Räuber-Beute-Zyklus

Der Räuber-Beute-Zyklus beschreibt die Beziehung zwischen zwei Populationen, bei der die Individuen der einen (Räuber) die Individuen der anderen (Beute) als Nahrung nutzen.

Dabei treten in den Individuenanzahlen bei beiden Populationen Schwankungen auf, die voneinander abhängig sind.

  • Gibt es viele Beutetiere, so ist die Nahrungsversorgung der Räuber gut und deren Anzahl steigt.(1)

  • Durch die höhere Anzahl Räuber, kommt es zu einem stärkerem Abfall der Beutetiere. (2)

  • Fällt die Zahl der Beutetiere, so ist weniger Nahrung für die Räuber vorhanden und deren Anzahl sinkt wieder. (3)

  • Ist die Anzahl der Räuber wieder gesunken, so kann die Zahl der Beutetiere wieder leichter anwachsen. (4)

Bild

Sukzession

Lebensgemeinschaften besiedeln einen Lebensraum immer nach einem bestimmten Muster.

  • Bei der primären Sukzession wird der Lebensraum zum ersten Mal besiedelt.

  • Wird die Population durch äußere Umstände zerstört und der Lebensraum wieder neu besiedelt, so nennt man diesen Vorgang sekundäre Sukzession.

Quellen


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0 Was bedeutet das?