Die Dipol-Dipol-Bindungen sind stärker als die Van-der-Waals Kräfte, jedoch schwächer als die Wasserstoffbrückenbindungen. Daher liegt auch die Schmelz- und Siedetemperatur, zwischen den beiden.

Ähnlich wie die Van-der-Waals-Kräfte existiert die Dipol-Dipol-Bindung zwischen permanenten Dipolmolekülen. Ein Atom ist also stark positiv und das andere stark elektronegativ. Zum Beispiel: HF, HCl, HBr, alle Halogenwasserstoffe, sowie auch Wasser.

Kommentieren Kommentare