Springe zum Inhalt oder Footer
SerloDie freie Lernplattform

2Technische Formspuren

Als Technische Formspuren werden (mechanische) Formveränderungen an einem Objekt bezeichnet, die durch einen Spurensetzer verursacht wurden. Aus der formmäßigen Beschaffenheit der Spur können in der Kriminalistik Schlussfolgerungen gezogen werden. Die Lehre der technischen Formspuren wird auch als Trassologie bezeichnet. Sie ist ein Bestandteil der naturwissenschaftlich-technischen Forensik (Kriminaltechnik) und befasst sich mit der Sicherung und Auswertung von Spuren:

  • Werkzeugspuren

  • Schuhspuren

  • Handschuhspuren

  • Fahrzeugspuren (einschließlich Reifenspuren)

  • Passspuren

  • Spuren in Schlössern

  • Fußspuren

  • Spuren durch den Gebrauch von Schusswaffen

  • Unfallspuren, Unfallrekonstruktionen nach schweren Verkehrsunfällen

  • entfernte Prägungen, wie z. B. Fahrgestellnummern von Kraftfahrzeugen, die durch mechanisch-chemische Verfahren wieder sichtbar gemacht werden.

Schuheindruckspur

Schuheindruckspur

Die Untersuchung und Auswertung der gesicherten Spuren dient folgenden Zwecken:

  • Altersbestimmung/Bestimmung der Entstehungsreihenfolge der Spuren

  • Bestimmung des spurenverursachenden Gegenstandes (Gruppenidentifizierung)

  • Identifizierung des verursachenden Gegenstandes (Individualidentifizierung)

  • Erkennen von Spuren-/Tatzusammenhängen (Sammlungsvergleich)

  • Rekonstruktion der Spurenentstehung

  • Feststellung der ursprünglichen Zusammengehörigkeit von Passstücken


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0Was bedeutet das?