Methoden der Plastikverwertung im Vergleich

Die Abfallwirtschaft ordnet die verschiedenen Methoden der Plastikverwertung auf einer "Abfallpyramide" an. Oben stehen die besten Maßnahmen, unten die schlechtesten. Wie würdest du die Methoden anordnen?

Betrachte dabei, welche Kosten und welcher Nutzen mit den einzelnen Methoden verbunden sind, gemessen in Aufwand, Energie oder Umweltauswirkungen.

Wir haben oben nur fünf Maßnahmen behandelt. Für die Pyramide fehlt noch eine Stufe, der "Königsweg" in Sachen Plastikmüll. Was könnte damit gemeint sein?

Abfallpyramide mit ?

Keine Methode der Müllverwertung ist perfekt. Man kann sich viel Aufwand sparen, wenn der Plastikmüll gar nicht erst entsteht. Ganz oben steht daher die Vermeidung.

Abfallpyramide

Kosten

Nutzen

Mehrweg

Aufwand beim Sammeln und Aufbereiten (Energie für Transport und Reinigung)

Einsparung von Rohstoffen und Energie für die Neuherstellung

Recycling

Aufwand beim Sammeln, Sortieren und Aufbereiten (Energie für Transport und Einschmelzen)

Einsparung von Rohstoffen und Energie für die Neuherstellung)

Kompostierung

Aufwand beim Sammeln und Betreiben der Kompostieranlagen (Transporte, Platz)

Zersetzung von Humus, Wasser, CO2, aus denen neue Rohstoffe nachwachsen können. Kompostierbare Planen in Landwirtschaft und Gartenbau können einfach untergepflügt werden.

Verbrennung

Rohstoffe gehen für immer verloren, Aufwand für die Gewinnung neuer Rohstoffe, Schlacke muss deponiert werden

Energiegewinnung

Deponie

Rohstoffe gehen verloren, Flächenverbrauch von Deponien, Gefahr von Lecks (Giftstoffe geraten in Luft oder Grundwasser)

Relativ einfache Logistik

Fazit: Wir bei serlo.org finden die Wiederverwendung und die Müllvermeidung am besten - so entsteht das Verwertungsproblem gar nicht erst. Unsere zweite Wahl wäre das Recycling: wenn der Stoffkreislauf geschlossen wird, bleiben Rohstoffe im System, allerdings benötigt auch dieser Prozess noch einiges an Transport- und Herstellungs-Energie.