Pflanzen werden in verschiedene botanische Familien eingeordnet.

Die Familien sind eine Ebene der sog. biologischen Systematik über die du in unserem Biobereich mehr erfahren kannst.

Insgesamt gibt sehr viele verschiedene Pflanzenfamilien. Das meiste Gemüse, dass wir essen entstammt allerdings einigen wenigen Familien um die es hier gehen soll:

Doldenblütler

Erscheinungsbild: Die meisten Arten sind ausdauernde, krautige Pflanzen.

Stängel und Blätter: Der Stängel ist in der Regel hohl und knotig. Die Laubblätter sind wechselständig einzeln am Stängel angeordnet und sind meistens mehrteilig und gefiedert.

Blüten: Der Blütenstand ist eine Dolde aus meist vielen Döldchen – daher der Name der Doldenblütler. Die meist unscheinbaren Blüten haben in der Regel fünf Blütenblätter.

Verwendete Pflanzenteile: In der Regel werden die Wurzeln oder die Blätter geerntet, bei Fenchel oder Kümmel auch die Samen.

Beispiele: Möhre, Sellerie, Fenchel, Pastinake, Petersilie, Dill

Wilde Möhre Abb.1: Wilde Möhre

Echter Sellerie Abb.2: Echter Sellerie

Fenchel Abb.3: Fenchelknolle

Dill Abb.4: Dill

Fuchsschwanzgewächse

Erscheinungsbild: Die meisten Arten sind einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen oder Halbsträucher.

Stängel und Blätter: Die Laubblätter sind meist wechselständig. Die Gestalt der Blätter und auch der Blüten ist unter den Arten sehr unterschiedlich.

Blüten: Viele Arten bilden Blüten nahe am Stengel, wodurch er buschig wirkt und entfernt einem Fuchsschwanz ähnelt.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden meist die Blätter oder die Wurzel, bei Amaranth auch die Samen.

Beispiele: Spinat, Rote Bete, Mangold, Guter Heinrich, Melde, Amaranth

Spinat Abb.5: Spinat

Rote Bete Abb.6: Rote Bete

Mangold Abb.7: Mangold

Amaranth Abb. 8: Amaranth

Süßgräser

Erscheinungsbild: Süßgräser haben sehr unterschiedliche Erscheinungs- und Lebensformen.

Stängel und Blätter: Die Halme sind meist rund, knotig und hohl, selten markig. Die Blätter sind länglich und schmiegen sich im Ansatz um den Halm.

Blüten: Die Blütenstände sind Ähren, Rispen, Trauben oder Kolben, an denen die Samen entstehen.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden die Samenkörner, die Halme werden als Stroh, junge Blätter als Heu verwendet.

Beispiele: Zuckermais, Roggen, Weizen, Gerste, Hafer, Hirse, Reis, Bambus

Zuckermais Abb.9: Zuckermais

Hafer Abb.13: Hafer

Roggen Abb.10: Roggen

Hirse Abb.14: Hirse

Weizen Abb.11: Weizen

Reis Abb.15: Reis

Gerste Abb.12: Gerste

Bambus Abb.16: Bambus

Knöterichgewächse

Erscheinungsbild: Die meisten Knöterichgewächse sind krautige Pflanzen.

Stängel und Blätter: Die Blätter setzen oft an verdickten Knoten der Halme an - daher der Name.

Blüten: Sie besitzen meist viele kleine Blüten, die in Ähren, Rispen, Trauben oder Köpfchen sitzen.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden die Blätter und Stängel.

Beispiele: Rharbarber, Sauerampfer, Schildampfer

Rhabarber Abb.17: Rhabarber

Wiesen-Sauerampfer Abb: 18: Junger Wiesen-Sauerampfer

Schildampfer Abb.19: Schildampfer

Korbblütler

Erscheinungsbild: Korbblütler sind meist krautige Pflanzen.

Stängel und Blätter: Die Blätter stehen meist wechselständig, die Blattformen können sehr unterschiedlich sein.

Blüten: Die Blütenstände sind Köpfchen oder Körbchen, d.h. viele Einzelblüten sind in einem Körbchen vereint.

Früchte und Samen: Die Früchte tragen oft einen Haarkranz in Form eines Schirmchens.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden meist die Blätter, bei Artischocke und Ringelblumen auch die Blüte, bei Schwarzwurzeln und Löwenzahn auch die Wurzel, bei Sonnenblumen die Samenkerne.

Beispiele: Artischocke, Schwarzwurzel, Löwenzahn, Sonnenblume, Salate (Eis-, Kopf-, Schnitt-, Endivie, Chicorrée, Zuckerhut, Radicchio), Topinambur, Haferwurzel

Artischocke Abb.20: Artischockenblüte

Sonnenblume Abb.21: Sonnenblume

Schwarzwurzel Abb.22: Schwarzwurzel

Kopfsalat Abb.23: Kopfsalat

Kreuzblütler

Erscheinungsbild: Kreuzblütler sind meist krautige Pflanzen.

Blüten: Die Blüten haben vier Blütenblätter, die in Form eines Kreuzes stehen (daher der Name Kreuzblütler).

Früchte und Samen: Die Samen wachsen in Schötchen.

Verwendete Pflanzenteile: Meist werden die Blätter oder Wurzeln geerntet, beim Senf die Samen.

Beispiele: Radieschen, Rettich, Kohlrabi, alle Kohlarten, Meerrettich, Senf, Mairübe, Kohlrübe, Steckrübe, Rucola, Kresse

Radieschen Abb.24: Radieschen

Weißkohl Abb.28: Weißkohl

Kohlrabi Abb.25: Kohlrabi

Rosenkohl Abb.29: Rosenkohl

Senf Abb.26: Senf

Brokkoli Abb. 30: Brokkoli

Blumenkohl Abb.27: Blumenkohl

Rucola Abb.31: Rucola

Kürbisgewächse

Erscheinungsbild: Kürbisgewächse sind meist krautige Pflanzen mit Ranken, mit denen sie kriechen oder klettern. Viele Arten sind an den Pflanzenteilen borstig behaart.

Blüten: Die Blüten sind meist groß und auffällig, sternförmig mit fünf Blütenblättern und sind oft weiß oder gelb.

Früchte und Samen: Die Samen wachsen in sog. "Panzerbeeren", großen Beeren mit harter Schale.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet wird die Frucht, auch manche Blüten sind essbar.

Beispiele: Gurke, Kürbis, Melone, Zucchini

Gurke Abb.32: Gurke

Melone Abb.33: Melonen

Kürbis Abb.34: Kürbisbeet

Zucchini Abb.35: Zucchini

Liliengewächse

Erscheinungsbild: Liliengewächse sind fast immer krautige Pflanzen, die Zwiebeln in der Erde bilden.

Blüten: Die Blüten haben sechs Blütenblätter und können viele verschiedene Farben haben.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet wird die Zwiebel oder die Blätter, auch manche Blüten können schmackhaft sein.

Beispiele: Zwiebel, Lauch, Schnitt- und Knoblauch

Schnittlauch Abb.36: Schnittlauch

Zwiebeln Abb.37: Zwiebeln

Lauch Abb.38: Lauch

Nachtschattengewächse

Erscheinungsbild: Nachtschattengewächse sind meist krautige Pflanzen.

Blüten: Sie bilden sternförmige, fünfzählige Blüten, oft in Rispen oder Trauben.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden die beerenartigen Früchte oder, bei der Kartoffel, die Knolle.

Beispiele: Tomate, Paprika, Aubergine, Kartoffel

Tomate Abb.39: Tomate

Paprika Abb. 40: Spitzpaprika

Kartoffel Abb.41: Kartoffel

Aubergine Abb. 42: Aubergine

Schmetterlingsblütler

(eigentlich Unterfamilie der Hülsenfrüchtler)

Erscheinungsbild: Schmetterlingsblütler sind einjährige oder ausdauernde, krautige Pflanzen oder Sträucher, selten Bäume. Sie bilden Ranken, mit denen sie in die Höhe klettern.

Blüten: Sie bilden traubige Blütenstände, ihr charakteristisches Merkmal ist die Blüte, die einem Schmetterling ähnelt: Eines der fünf Blütenblätter ist vergrößert und nach oben gebogen, die beiden gegenüberliegenden miteinander verwachsen.

Früchte und Samen: Die Früchte bilden Schmetterlingsblütler in Hülsen.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden die Früchte, die Blätter des Klees sind gutes Tierfutter. Durch die Symbiose der Wurzeln mit Knöllchenbakterien wird Stickstoff aus der Luft gebunden, so dass Schmetterlingsblüter gute Gründüngerpflanzen sind.

Beispiele: Erbse, Linse, Bohnen, Sojabohne, Klee

Erbse Abb.43: Erbse

Bohne Abb.44: Gartenbohne

Linse Abb.45: Linsen

Sojahülse Abb.46: Hülse mit Sojabohnen

Lippenblütler

Erscheinungsbild: Lippenblütler sind meist einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen, es gibt aber auch überdauernde, verholzende Arten. Die meisten bilden ätherische Öle und duften aromatisch.

Blüten: Die Blüten bilden die charakteristische Lippenform mit einer ausgeprägten Ober- und Unterlippe.

Verwendete Pflanzenteile: Geerntet werden die Blätter und Blüten.

Beispiele: Basilikum, Bohnenkraut, Katzenminze, Lavendel, Majoran, Oregano, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Taubnessel, Thymian, Ysop, Zitronenmelisse

Rosmarin Abb. 47: Rosmarin

Salbei Abb. 48: Salbei


Quellen

Abbildungen

Inhalte

Kommentieren Kommentare