Der Nenner eines Bruches ist die Zahl oder der Term, der

unterhalb des Bruchstrichs

steht.

(Die Zahl oder der Term oberhalb des Bruchstrichs heißt Zähler.)

Neunzehn Siebenhunderfünfzigstel

Der Nenner steht unten.

Bei dem Bruch %%\mathit{\frac{19}{750}}%% ist 750 der Nenner.

Wichtige Eigenschaften des Nenners

  • Der Nenner eines Bruches darf nicht den Wert 0 haben.

  • Wenn man den Nenner eines Bruches größer macht (und den Zähler dabei nicht ändert), wird der Wert des Bruchs kleiner.

Was bedeutet der Nenner?

Wenn man einen Bruch als Geteilt-Aufgabe oder Division betrachtet, ist der Nenner der Divisor.

Beispiel:
%%\frac{49}{20}%% ist dasselbe wie %%49 : 20%%.

Denn statt des Bruchstrichs kann man immer auch das Geteilt-durch-Zeichen ":" schreiben.

Im Kreisdiagramm

Wenn man sich einen Bruch im Kreisdiagramm (oder einer anderen graphischen Darstellung) anschaulich vorstellt, dann sagt der Nenner des Bruches, in wie viele Teile man sich bei diesem Bruch ein Ganzes aufgeteilt denken muss.

Beispiel Nenner 3

Ein Drittel als Teil eines Kreises

Das Ganze ist in 3 Teile aufgeteilt.

Jedes der Teile ist %%\frac{1}{3}%% des Ganzen.

Beispiel Nenner 10

Ein Zehntel als Anteil eines Kreises

Das Ganze ist in 10 Teile aufgeteilt.

Jedes der Teile ist %%\frac{1}{10}%% des Ganzen.

Merkhilfe:

Der Nenner gibt die Art der Anteile an, und der Zähler sagt, wie viele es sind;
daher kann man sagen:

Der Nenner benennt die Art der Anteile, der Zähler zählt sie.

Der Nenner kann niemals 0 sein

Da man ein Ganzes niemals in 0 Teile aufteilen kann (denn das Ganze muss ja irgendwo bleiben), kann es einen Bruch mit dem Nenner 0 nicht geben. Man kann sich als Beispiel einmal überlegen, man möchte %%20%% Gummibärchen auf %%0%% Leute aufteilen. Das macht keinen Sinn.

Kommentieren Kommentare