Definitionsmenge einer Bruchgleichung (1/2)

Du hast schon gelernt, dass du nicht durch %%0%% teilen darfst. Finde die Zahlen für %%x%%, mit denen der Nenner %%0%% wird. Schließe sie aus der Definitionsmenge aus. Diese Zahlen nennt man Definitionslücken.

Nenner nicht 0

Beispiel einer Bruchgleichung: Der Nenner darf nicht 0 sein.

Die Definitionsmenge einer Bruchgleichung besteht aus allen Zahlen, die du für die Variable %%x%% einsetzen darfst.

Schreibweise

Untern rechts kannst du weiterklicken, um zu lernen, wie man die Definitionsmenge richtig aufschreibt.
%%\;%% %%\;%% %%\;%% %%\;%% %%\;%% %%\;%% %%\;%%

Beispiel:

Wenn eine Bruchgleichung ihre Definitionslücken bei %%0%% und %%3%% hat, schreibst du:

%%D=\mathbb{Q}\setminus\{0,3\}%%

Kennst du schon %%\mathbb{R}%%?

Du kennst vielleicht schon die reellen Zahlen %%\mathbb{R}%%. Dann nimmst du als Grundmenge %%\mathbb{R}%% statt %%\mathbb{Q}%%.

Also: %%D = \mathbb {R}\setminus \{0,3\}%%

Kommentieren Kommentare