ūüéď Ui, fast schon Pr√ľfungszeit? Hier geht's zur Mathe-Pr√ľfungsvorbereitung.
Springe zum Inhalt oder Footer
SerloDie freie Lernplattform

Aufgaben zu Zufallsexperimenten

  1. 1

    In einer Klinik wird eine Statistik √ľber das Geschlecht von Neugeborenen gef√ľhrt. Hierbei werden Kinder als weiblich (W), m√§nnlich (M) oder als divers (D) einsortiert.

    Gib jeweils den Ergebnisraum und die Mächtigkeit an, und zwar bei:

    1. Einzelkindern

    2. Zwillingen, wenn auch die Reihenfolge der Geburt festgehalten wird.

    3. Drillingen, wenn auch die Reihenfolge der Geburt festgehalten wird.

  2. 2

    M√ľnze und W√ľrfel werden gleichzeitig geworfen. Wie lautet ein Ergebnisraum? Wie viele Elemente enth√§lt er?

  3. 3

    Der Gewinner bei einer Lotterie darf aus 5 DVDs (a,b,c,d,e) 3 auswählen. Gib den Ergebnisraum und seine Mächtigkeit an, wenn

    1. beliebig ausgewählt werden darf.

    2. grundsätzlich e gewählt werden muss.

    3. bei Wahl von a stets auch b gewählt werden muss.

  4. 4

    In einer Urne liegen vier mit 1 bis 4 nummerierte Kugeln. Man zieht zwei Kugeln auf einmal. Gib einen Ergebnisraum an!

  5. 5

    Beim Werfen zweier W√ľrfel bietet jemand die folgende Menge als Ergebnisraum an. Entscheide, ob wirklich ein Ergebnisraum vorliegt und gib die M√§chtigkeit an.

    1. ő©‚Ā°={(1,1);(1,2);(1,3);‚ÄÖ‚Ää‚Ķ‚ÄÖ‚Ää;(6,5);(6,6)}={(a,b)‚ą£1‚ȧa,b‚ȧ6}\operatorname{\Omega} = \{ (1{,}1); (1{,}2); (1{,}3);\;‚Ķ\;;(6{,}5); (6{,}6)\} = \{{(a,b)\mid 1 \leq a, b \leq6} \}

    2. ő©‚Ā°={(1,1);(1,2);(1,3);‚ÄÖ‚Ää‚Ķ‚ÄÖ‚Ää;(5,6);(6,6)}={(a,b)‚ą£1‚ȧa‚ȧb¬†‚ȧ6}\operatorname{\Omega} = \{(1{,}1); (1{,}2); (1{,}3); \;‚Ķ\;;(5{,}6); (6{,}6)\} = \{(a,b) \mid 1 \leq a \leq b¬†\leq 6 \}

  6. 6

    Jemand hat drei Lose gekauft. Sie werden in Treffer (T) und Niete (N) unterschieden. Wie lautet der Ergebnisraum¬† ő©\Omega , wenn

    1. die drei Lose unterscheidbar sind,

    2. die drei Lose nicht unterschieden werden?

  7. 7

    In den Spielregeln f√ľr ein W√ľrfelspiel steht: ‚ÄěMan werfe beide W√ľrfel und bilde aus den beiden oben liegenden Augenzahlen die gr√∂√ütm√∂gliche Zahl.‚Äú (Beispiel: Bei den Augenzahlen ‚Äě2‚Äú und ‚Äě4‚Äú ist das die Zahl ‚Äě42‚Äú.)

    1. Gib einen Ergebnisraum f√ľr dieses Spiel an.

    2. Gib folgende Ereignisse in Mengenschreibweise an: A: Die gebildete Zahl besteht aus zwei gleichen Ziffern. B: Die Zahl enthält mindestens eine 4. C: Die Einerziffer ist halb so groß wie die Zehnerziffer. D: Die Zahl ist größer als 10. E: Die Quersumme der Zahl ist 6. F: Die Zahl ist eine Primzahl.

    3. Untersuche die Ereignisse A bis F auf paarweise Unvereinbarkeit.

    4. Beschreibe folgende Ereignisse in Worten: G = {11; 21; 22} H = {22; 42; 44; 62; 64; 66}


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0 ‚Üí Was bedeutet das?