🎓 Ui, schon Prüfungszeit? Hier geht's zur Mathe-Prüfungsvorbereitung.
Springe zum Inhalt oder Footer
SerloDie freie Lernplattform

Ereignis und Gegenereignis

Bild

Was ist ein Ereignis und was ist ein Gegenereignis? Und wie können wir daraus eine Wahrscheinlichkeit berechnen? Diese Fragen beantworten wir dir in diesem Artikel.

Fangen wir mit einem Beispiel an.

Lisa wirft eine Münze. Sie gewinnt, wenn die Münze "Kopf" zeigt, und verliert, wenn die Münze "Zahl" zeigt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass Lisa gewinnt?

Ereignismenge

Beispiel: Münze

Bild

Wir haben bereits gesehen, dass wir die Ergebnisse eines Zufallsexperiments als Ergebnismenge darstellen können. Genauso können wir auch die Ereignisse als Ereignismenge darstellen. Dafür schreiben wir alle Ereignisse als Menge Ω\displaystyle \Omega.

Man kann die Ereignismenge auch als Teil der Ergebnismenge betrachten. Die Ereignismenge ist der Teil der Ergebnismenge, den man rausbekommen möchte. Der Rest der Ergebnismenge ist das Gegenereignis.

Beispiel: Würfeln

Bild

Beim Mensch-Ärgere-Dich-Nicht muss eine 6 gewürfelt werden, damit man aus dem Haus ziehen darf. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, beim ersten Wurf eine 6 zu würfeln?

Dafür definieren wir die Ergebnis- und die Ereignismenge. Ein Würfel hat 6 Seiten, es gibt also 6 mögliche Ausgänge (1; 2; 3; 4; 5; 6). Die Ergebnismenge lässt sich also so schreiben: Ω=\displaystyle \Omega = {1; 2; 3; 4; 5; 6}.

Das günstige Ereignis ist die 6. Die Ereignismenge besteht also aus nur einem Element: Ω=\displaystyle \Omega = {6}.

Berechnung der Wahrscheinlichkeit

Bild

Beispiel: Münze

Aus der Ergebnismenge und der Ereignismenge lässt sich ganz einfach die Wahrscheinlichkeit berechnen. In unserem Beispiel gibt es ein günstiges Ereignis ("Kopf") und zwei mögliche Ereignisse ("Kopf" und "Zahl"). Die Wahrscheinlichkeit, "Kopf" zu werfen, beträgt also 12\frac{1}{2}. Eine ausführliche Erklärung zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit findest du im Artikel Laplace-Experiment.

Bild

Beispiel: Würfel

Beim Würfel gibt es ein günstiges Ereignis (6) und 6 mögliche Ereignisse (1; 2; 3; 4; 5; 6). Die Wahrscheinlichkeit, eine 6 zu würfeln, beträgt also 16\frac{1}{6}.

Berechnung der Gegenwahrscheinlichkeit

Wir haben bereits bei der Ergebnismenge gesehen, dass die alle Wahrscheinlichkeiten der Ergebnismenge zusammen immer 11 ergeben. Weil sich die Ergebnismenge aus Ereignis und Gegenereignis zusammensetzt, müssen die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses und die Wahrscheinlichkeit des Gegenereignisses zusammen auch 11 ergeben:

P(Ereignis)+P(Gegenereignis)=1P(\text{Ereignis}) + P(\text{Gegenereignis}) = 1

Um die Wahrscheinlichkeit des Gegenereignisses zu bekommen, können wir also rechnen:

P(Gegenereignis)=1P(Ereignis).P(\text{Gegenereignis}) = 1 - P(\text{Ereignis}).

Beispiel: Münze

In diesem Beispiel ist das Gegenereignis "Zahl" und die Wahrscheinlichkeit ist:

P("Zahl")=1P("Kopf")=112=12P(\text{"Zahl"})=1 - P(\text{"Kopf"})=1-\frac{1}{2}=\frac{1}{2}

Beispiel: Würfel

In diesem Beispiel ist das Gegenereignis "keine 6" und die Wahrscheinlichkeit ist:

P("keine 6")=1P("6")=116=56P(\text{"keine 6"})=1 - P(\text{"6"})=1-\frac{1}{6}=\frac{5}{6}

ALT: Ereignis

Bild

Ein Ereignis ist ein Teil der Ergebnismenge Ω\mathrm\Omega. Die Menge {1;3;6}\left\{1;3;6\right\} im Bild ist eine Teilmenge des Ergebnisraumes beim Würfelexperiment.

Das Ereignis {1;3;6}\left\{1;3;6\right\} tritt ein, sobald ein Element, also 1,31{,}3 oder 66 gewürfelt wird. Es können auch mehrere Ereignisse gleichzeitig eintreten.

Beispiel zu Ereignissen

Betrachtet wird das Zufallsexperiment "Werfen eines Würfels" mit dem Ergebnisraum

Ereignisse sind zum Beispiel:

A: "Die Augenzahl ist gerade", in Mengenschreibweise: A={2;4;6}.\mathrm A=\left\{2;4;6\right\}.

B: "Die Augenzahl ist größer als 3". In diesem Fall wäre B={4;5;6}.\mathrm{B}=\left\{4;5;6\right\}.

Wenn nun z. B. eine 2 gewürfelt wird, ist A eingetreten, nicht aber B. Wenn eine 6 gewürfelt wird, sind sowohl A als auch B eingetreten.

 

Nicht jedes Ereignis muss eine "sinnvolle" Interpretation (wie "Augenzahl gerade" oder "Augenzahl größer als 3") haben.

Beachte

Jede beliebige Teilmenge von Ω\mathrm\Omega ist ein Ereignis, ob man ihm nun einen "Sinn" zuschreiben kann oder nicht.

Darstellung in verschiedenen Schreibweisen

Ein Ereignis kann sowohl als Menge, als auch als Wortformulierung angegeben werden. Die Schreibweisen

A={2;4;6}B={4;5;6}A=\left\{2;4;6\right\}\\\mathrm{B}=\left\{4;5;6\right\}

und

AA: "Die Augenzahl ist gerade" bzw.

BB: "Die Augenzahl ist größer als 3".

sind hierbei vollkommen identisch für die Ereignisse AA und BB. Wenn in Aufgaben nach Interpretationen von Ereignissen gefragt wird, ist die Wortformulierung eines Ereignisses gesucht.

Ereignisraum

Die Menge aller Ereignisse bildet den Ereignisraum des Zufallsexperiments. Er ist die Menge aller möglichen Teilmengen des Ergebnisraums Ω\Omega. Der Ereignisraum ist also nichts anderes als die Potenzmenge der Ergebnismenge Ω\Omega und wird daher oft mit P(Ω)\mathcal P(\Omega) bezeichnet.

Wenn die Mächtigkeit Ω=n\left|\Omega\right|=n ist, so ist die Mächtigkeit der Potenzmenge P(Ω)=2n|\mathcal P(\Omega)|=2^n.

Mit anderen Worten: Wenn der Ergebnisraum Ω\Omega aus nn Elementen besteht, so gibt es 2n2^n verschiedene Ereignisse.

Beispiel

In einer Urne befinden sich eine rote, eine gelbe und eine blaue Kugel. Man zieht eine Kugel aus der Urne. Der Ergebnisraum ist dann gegeben durch: Ω={r;g;b}\Omega=\left\{r;g;b\right\}. Ω\Omega enthält 3 Elemente, also Ω=3|\Omega|=3

Die Menge aller Ereignisse ist dann:

Beispielweise das Ereignis {g;b}\left\{g;b\right\} beschreibt "Die Farbe der Kugel ist entweder gelb oder blau".

Es gibt drei mögliche Farben für die gezogene Kugel. Der Ereignisraum enthält also P(Ω)=23=8|\mathcal P(\Omega)|=2^3=8 Elemente.

Spezielle Ereignisse

Zu jedem Zufallsexperiment gibt es stets mindestens zwei Ereignisse:

  1. die leere Menge \varnothing (diese ist die Menge, die kein Element enthält),

  2. und die gesamte Menge Ω\Omega (also das Ereignis, das alle Elemente des Ergebnisraums enthält).

Das Ereignis A=A=\varnothing nennt man das unmögliche Ereignis, denn es tritt niemals ein (da dieses Ereignis kein Element enthält, und das Ergebnis eines Zufallsexperiments immer ein Element der Ergebnismenge sein muss).

Das Ereignis A=ΩA=\Omega nennt man das sichere Ereignis, denn es tritt immer ("mit Sicherheit") ein.

Ereignisse, die nur ein einziges Element enthalten (im obigen Beispiel also die Ereignisse {1};{2};;{6}\{1\};\{2\};…;\{6\} ), nennt man Elementarereignisse

Bildung weiterer Ereignisse aus gegebenen Ereignissen

"A und B" (= "A und zugleich B" tritt ein)

Schnittmenge

Bildet man die Schnittmenge der beiden Ereignisse A und B, also das Ereignis E=ABE=A\cap B, so erhält man dasjenige Ereignis, das genau dann eintritt, wenn sowohl A als auch B eintreten.

Sonderfall: Unvereinbare Ereignisse

Zwei Ereignisse heißen unvereinbar (disjunkt), wenn AB=A\cap B=\varnothing ist. Es gibt dann kein Element, dass sowohl in AA also auch in BB vorkommt.

Bleiben wir am Beispiel vom Werfen eines Würfels. Wenn beide Ereignisse

AA: "Die Augenzahl ist gerade", und BB: "Die Augenzahl ist größer als 3"

eintreten, muss die gewürfelte Augenzahl gerade und gleichzeitig größer als 3 sein. Die einzigen beiden Zahlen, die diese Bedingungen erfüllen sind 4 und 6.

Aus den Mengenschreibweisen A={2;4;6}A = \left\{2;4;6\right\} und B={4;5;6}B =\left\{4;5;6\right\} können wir die Schnittmenge ablesen. Die einzigen Elemente, die in beiden Mengen vorkommen sind (wieder) 4 und 6, also

Das Ereignis

CC: "Die Augenzahl ist ungerade",

ist mit dem Ereignis AA unvereinbar. Keine Zahl kann gleichzeitig gerade und ungerade sein. Die Mengenschreibweise von CC ist: C={1;3;5}C = \left\{1;3;5\right\}. Wir können auch hier sehen, dass AA und CC kein gemeinsames Element enthalten und somit

"A oder B" (= "A oder auch B" treten ein)

Vereinigung

Bildet man die Vereinigungsmenge der beiden Ereignisse A und B, also das Ereignis E=ABE=A\cup B, so erhält man das Ereignis, das genau dann eintritt, wenn A oder B (oder beide) eintreten.

(Das "oder" ist also nicht als "entweder - oder" zu verstehen.)

Man bezeichnet dieses Ereignis daher auch als das Ereignis "A oder B" (genauer oder besser: "A oder auch B").

Bleiben wir bei unseren bekannten Ereignissen AA und BB so ist das Ereignis A oder B: "Die Augenzahl ist gerade oder größer als 3". In Mengenschreibweise ist dieses Ereignis

"Nicht A" (= Gegenereignis zu A)

Nicht A

Das Gegenereignis von A besteht aus all den Elementen des Ergebnisraumes Ω\Omega, die nicht in A sind. Dieses Gegenereignis wird oft mit ¬A\neg A (gelesen "nicht A") bezeichnet.

Bei unserem Würfelwurf wäre¬A\neg A "Die Augenzahl ist nicht gerade" und damit CC (¬A=C\neg A=C).

Übungsaufgaben

Weitere Aufgaben zum Thema findest du im folgenden Aufgabenordner:
Aufgaben zum Thema Ereignisse

Du hast noch nicht genug vom Thema?

Hier findest du noch weitere passende Inhalte zum Thema:

Artikel


Dieses Werk steht unter der freien Lizenz
CC BY-SA 4.0Was bedeutet das?